CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Ab in den Urlaub

Dicki

Da fällt uns kein Titel mehr ein
die Urlaubszeit steht vor der Tür.
Wie haltet ihr es denn mit dem Fotogepäck? Im Flugzeug, im Auto, im Hotel?
Wohin mit dem ganzen Krams wenn es mal ein Tag am Strand oder ein Abend in der Bar nebenan werden soll?
Habe diesen Thread eröffnet, damit jeder der will sein Vorgehen in Sachen Reisegepäck, Sicherheit, etc. zur allgemeinen Aufklärung mitteilen kann.
 

Dario

Hat seine Zahnbürste bei uns
Hi Dicki.

Solche Gedanken habe ich mir vor der letzten Reise nach Südafrika auch gemacht. Die Sachen in den Koffer hab ich ausgeschlossen, nachdem ich bei der Reise zuvor sehen konnte, wie man in Johannesburg mit den Koffern auf dem Rollfeld umgegangen ist :eek:.
Ich hab also erst einmal entscheiden müssen, was mitgehen soll und kann. Schließlich sollte ich 3000 Km am Kap herumfahren, da kann man nicht alles mitschleppen. Somit nahm ich nur meinen Slingshot 200, die K10, das DA* 16-50, DA* 50-135, Sigma 70-300, das FA 50/1,4, das 100er Makro und ein altes, manuelles 35/2,8. Das passte alles in den Sling ohne Probleme und der wiederum ist ja Handgepäcktauglich.
Am Flughafen in Frankfurt wurde der Sling geröntgt und man rief mich dann auch zur Security. Irgendwie kam man nicht damit klar, sie brachten den Reißverschluss nicht auf :D. Nachdem man dann reingucken konnte (ist das ne Canon? und ich: nein, eine Pentax. Sie: Naja, wenn es Spaß macht...) war alles klar. In Kapstadt gabs keine Kontrolle, zurück in Frankfurt auch nicht.

Unterwegs legte ich den Sling nicht ab (die Kamera hatte ich eh immer umgehängt), auch im Auto ließ ich ihn nie liegen.
Nachdem ich den Sling nicht mehr habe, dafür den Kata 3N1-10, würde ich bei der nächsten Tour dieser Art jenen mitnehmen.

Empfehlenswert ist aber, die Originalrechnungen dabei zu haben und evtl. vor dem Abflug die Seriennummern beim Zoll abzugeben. Gegen Unterschrift freilich. So kann keiner auf die Idee kommen, man würde sich im Ausland billig einkaufen.
 

HUSKIE02

Kennt den Türsteher
Hi Dicki,

ich habe einen Kamerarucksach mit Laptopfach. Da passen 4-5 Linsen und Kamera sowie Rechner und einige Kabel inkl. ext. Festplatte rein. Habe den Rucksack eigentlich auf meinen Dienstreisen und im Urlaub immer dabei.
An Linsen sind im Sack: D FA 100 Macro WR, FA50 1,5, DA70, FA135 und das DA 18-55 wr. Reisestativ wenn dabei kommt in den Koffer.
Vorteil der Pentaxlinsen ist: Sie sind kompakt und leicht. Daher bleiben meine Sigmas zu Hause. Es sein denn, ich tausche etwas aus.
Wenn du eine Flugreise machts, rechne damit von der Security ins Nebenzimmer geleitet zu werden. Die gucken beim Scannen immer sehr misstrauisch und ziehen dann erstmal eine Teststreifen durch den Sack.
Ist aber alles kein Problem.
Außer einmal. Da hat der Teststreifen einen neu gekauften Akku nicht gemocht. Hat sich nach einiger Diskussion dann aber auch erledigt.

Ansonsten die Ausrüstung immer schön am Mann.
 

Dieter 1958

Bringt häufig das Frühstück mit
Hallo Dicki ,

klar bleibt die Ausrüstung am Mann.

Ich habe auch einen Fotorucksack , da paßt alles rein was ich benötige.
Das Stativ kommt in den Koffer.
Am Zoll muß ich die Kamera eigentlich immer nur kurz einschalten und gut is.
 

rogedori

Hat seine Zahnbürste bei uns
Hallo Werner,

zunächst mal: Ein sehr sinnvoller Thread. Bin mal auf die Erfahrungen der User gespannt.

Bei mir schauts so aus: Da wir, wenn es in den Urlaub geht, alle Familienmitglieder dabei haben, scheidet eine Flugreise aus. Ein Hund im Flieger, im Gepäckbereich, ist nicht unser Ding. Daher geht es mit dem (dank Job) jeweils ausgesuchten möglichst großen Auto (Van) auf Tour. Mein Fotogepäck umfaßt den großen Fotorucksack mit Platz für die Ausrüstung incl. 3 Objektiven. Der Laptop und Stativ gehen extra ins Auto.
Am Urlaubsort leben wir jeweils im Ferienhaus. Dort findet sich immer ein Platz die Ausrüstung, wenn mal nicht oder nur teilweise dabei, sicher vor Diebstahl zu verstauen. (Da bin ich dann zum Spaß meiner Familie immer recht einfallsreich)
 

van.godd

Aktives Mitglied
Hallo Dicki,

bin fast genau 2 Wochen wieder im Lande, 3 Wochen in Portugal gewesen. Die Sonne gleich mit gebucht, denn als wir da waren war das Wetter super.
Fotorucksack mit meiner Kamera + einem Objektiv von meiner Frau sowie Akkus, Objektiv Pinsel, Blasebalg und sonstiges Zubehör. Kleine Tamrac Tasche mit der Pentax + Objektiv meiner Frau. Anfangs hatte ich Hemmungen meine Fotorucksack in die oberen Fächer zu stopfen, mache ich aber fast immer und bis lang noch nicht passiert (Toi Toi Toi).
Mein klapper Stativ wollte ich zwar fast jedesmal mit nehmen, die Kilos an Übergewicht haben mir aber fast immer einen strich durch die Rechnung gemacht. Das selbe gilt auch für das 500mm Objektiv meiner Frau, was sie auch ein mal mit nehmen möchte, aber zu schwer.
Auto! so ne Sache, je nach dem wo man ist. Hab aber auch da kein Problem den Rucksack im Auto zu lassen. Wobei wir auch da mit anderen Tricks arbeiten.
Zum Strand nehme ich keine Kamera mit, es sei den ich möchte gezielt Fotos machen und wenn das so ist kommt die Pentax mit und das Objektiv wir im Hotel schon ausgesucht. Liegt aber Hauptsächlich an meinem 5 Jährigen Sohn, das ist nicht mehr sicher.
Im Hotel ist alles im Rucksack unterm Fernseher. Noch nie was passiert.

Was ich aber wichtig finden, und da spielt mein Sohn auch eine Zentrale Rolle, sind Feuchthandtücher. Gibt es bei der DM Drogerie von SauBär. Echt super. Auch wenn es sehr warm ist und nach einer Wanderung sind die Hände feucht und auch dreckig, da packe ich nicht gerne an der Kamera herum und schmiere den ganzen Dreck, Stau und Scheiß in die Kamera, mag ich nicht. Da ist so etwas echt Gold wert. Brillenputztücher und Taschentücher und es aber auch.
Schon für diesen Urlaub wollte ich mir ein Reis Kissen basteln bzw. von meiner Mutter nähen lassen, aber leider auch dazu nicht gekommen.

Und als letztes kommt noch, ich habe zwar viel Zubehör, was zwar für mich sehr viel Geld war, aber ist jetzt kein Vermögen und auch kein Profi Kram ist. Und wenn die Pentax kaputt geht ist das für mich ca. genau so teuer als wenn ich einen platten oder die Front/Heckscheibe kaputt mache. Denn bei den meisten Mietwagen sind die Räder und Scheiben nicht in der Kasko mit versichert. Lässt mich trotzdem nicht unruhig schlafen.

Puh, wieder mal viel zu viel geschrieben, ob das quatsch ist, das muss der Leser entscheiden. Morgen muss ich ca. 20 bis 30 Stunden arbeiten, bei immer besseren Wetter, also ...

bis dann
David
 

Lumina

Kennt den Türsteher
Super Thread!!

Schön wäre es noch, wenn ihr dazuschreibt, WELCHE Kamerarucksäcke und -Taschen ihr habt.

Evtl. noch, wie sich die Produkte im harten Gebrauch so machen, z.B. Trageeigenschaften, Schutz der Kamera, Staub-/Wasserresistenz etc.pp. usw.usf.

Danke
Carola
 

Dicki

Da fällt uns kein Titel mehr ein
Ihr tragt doch nicht jeden Tag den Kram mit euch rum. Laßt ihr das im Hotelzimmer? Oder im Hotelsafe? oder?
Gut Dario machte eine Fototour durch Afrika, aber das macht auch nicht jeder.
Kann man die Ausrüstung temporär versichern?
 

Jeep

Läuft öfters hier vorbei
Hallole also wir fahren am Freitag für 14 Tage nach Korsika und ich nehm nur das 3,5 -
.6,3 18-200 von Sigma mit. Auf der K 200D und hoffe auf gute Bilder, als Tasche hab ich ne Lowepro als Schulter und Bauchtasche zu nutzen hat sich schon gut bewährt.
grüßle Gerd
 

m@rmor

Da fällt uns kein Titel mehr ein
Urlaub?

Ach so, das ist ja das was ich immer habe :z04_Flucht:

Saludos
Marcel
 

blende8

CI-Pate
Es kommt beim Foto-Urlaubs-Gepäck auf verschiedene Faktoren an, u.a.
- Verkehrsmittel
- Begleitung
- geplante Aktivitäten
- sonstiges Gepäck
- Ansprüche an die Urlaubsfotos.

Ich hatte seit 2006 (Erwerb der K10D) noch nie die ganze Ausrüstung mit. Ich habe noch nie einen reinen oder überwiegenden Fotourlaub gemacht.
Gerade im Urlaub und wenn man nicht mit dem Auto unterwegs ist, habe ich mich bisher beim Umfang der Fotoausrüstung arg eingeschränkt.
Anfangs war an der K10D nur das Tamron 18-200 mit. Als Tasche nutze ich noch heute eine Tamrac Velocity7.
In den letzten Jahren war ich regelmäßig in GB im Urlaub. Zum Wandern trage ich einen Tagesrucksack auf dem Rücken und die Fototasche vorm Bauch. Mit der K-7 habe ich dann das Pentax 17-70 mit genommen anstelle des Tamron 18-200. Limitierender Faktor war die Fototasche: Tamrac Velocity 7. Da passt zusätzlich zur Kamera mit (baulängentechnisch) kurzem Zoom gerade noch ein weiteres, kurzes Objektiv rein. Die Tasche durfte dann aber auch überall mit hin...
Wichtig sind ausreichend Speicherkarten und das Netzteil zum Laden des Akkus. Interessanterweise kam ich bisher mit nur einem Akku aus.

Grüße
Andreas
 

Mrs.B

Kennt den Türsteher
Ich hatte im letzten und auch im vorletzten Urlaub nur meine kleine Olympus PEN, zwei Objektive und einige Speicherkarten mit. Das alles passt in meine Handtasche, die allerdings sehr groß ist. Es gab endlich keine Probleme mehr bei der Flughafenkontrolle und ich konnte auch überall ungestört fotografieren. Mit so einer kleinen Kamera fällt man nicht auf und wird auch nicht als störend empfunden. Und ich habe sie immer dabei.

Warum ich mich nicht mehr mit einer großen Kamera im Urlaub belasten will? Einmal habe ich festgestellt, dass mich meine Urlaubsfotos ohnehin nicht weiter voranbringen. Ich werde im Urlaub den touristischen Blick einfach nicht los und wenn wir unterwegs sind, ist das Licht sowieso immer ungünstig.

Ich arbeite allerdings auch nur ein bis zwei Tage pro Woche und habe daher unter der Woche viel Zeit zum Fotografieren. Sicher sähe das anders aus, wenn ich nur im Urlaub so richtig zum Fotografieren käme!

Viele Grüße
Beke
 

Loon

Hat seine Zahnbürste bei uns
Hallo zusammen

Fotografieren und Reisen/Urlaub ist für mich ein grosses Thema. In der achtziger und neunziger Jahre habe ich immer wieder grössere Fahrradtouren auf anderen Kontinenten unternommen. Das sah dann so aus…

Minolta9000 Yukon 880527.jpg
Klondike Highway, Yukon CAN, Mai 1988

Die Ausrüstung: Tenba Fototasche, zwei Minolta 9000, vier Objektive (20/28/100/200), Blitz, Stativ, 40 Ektachrome 100 und was sonst zum Leben draussen braucht :) Die grosse Herausforderung war die Unterbringung der Filme. Dies ist ja zum Glück mit den Speicherkarten heute kein Problem mehr (dafür ist die Akku-Versorgung ein Thema). Erstaunlicherweise habe ich nie einen technischer Ausfall erlebt. Obschon die Ausrüstung auf dem Frontgepäckträger ja ganz schön durchgeschüttelt wurde.

Beim Fliegen gab es damals wie heute nie Probleme. Klar dauern bei einer umfangreichen Ausrüstung die Kontrollen manchmal länger. Ich kann mich gut an einen Zollbeamten in Winnipeg erinnern. Er begutachtete jedes Objektiv von vorne und hinten und liess sich meine Minolta-Kamera erklären; das war sozusagen eine »Fachberatung« während der Arbeit. Ich glaube, dass es früher wie heute sehr wichtig ist, wie man auf die Leute zugeht. Ein ehrliches Wohlwollen und ein Interesse am Menschen und seiner Arbeit spüren auch Zollbeamte (das Gegenteil auch).

Auch mit Diebstahl hatte ich bis auf einmal keine Probleme. Im südlichen Marokko ist mir einmal aus eigenem Verschulden die Fototasche abhanden gekommen. Ich habe die Tasche an den Boden gestellt und im nächsten Augenblick war sie weg. Mein erster Gedanke galt damals allerdings den Filmen; sie waren dann eher zufällig nicht in der Tasche – uff…

In den vergangenen Jahren ist die Reise-Ausrüstung immer kleiner geworden. Zwei Objektive, ein Gehäuse, Blitz, Stativ, Speicherkarten und Reinigungsmaterial. Früher wie heute transportiere ich das Equipment in eine Fototasche. Aktuell sind das Tamrac Express 7 weil sie so unauffällig aussieht und eine LowePro Slingshot 200 AW für unterwegs.
Oft bleibt die Tasche aber im Hotel (nicht einfach so herumliegen lasse) oder dort wo wir gerade wohnen und das zusätzliche Objektiv, der Blitz, Ersatzakku und -Speicherkarte kommen in einen Tagesrucksack. Die K7 ist umgehängt oder in der Hand.

Auf Reisen ist für mich das Fotografieren ein Teil der Auseinandersetzung mit der meist unvertrauten Umgebung. Zudem sind wir auch heute immer individuell unterwegs. Zeit ist also selten ein Problem. Den Reisegruppen, die pro »Lock out Point« fünf Minuten bis zur Weiterfahrt haben, möchte ich mich nie anschliessen.

Beste Grüsse
Beat
 

Dicki

Da fällt uns kein Titel mehr ein
Hast dich ganz schön rumgetrieben. Meine Herren.
Hät ich ja auch gemacht, aber mir ham se 1986 das Fahrrad geklaut. :z04_schlaumeier:

Danke für Deinen Bericht.
 
Oben