Contax RTS II - fatale Folgen des "Contax mirror slip": Reparaturvorhaben

Dieses Thema im Forum "Contax" wurde erstellt von mkuhlma, 11/12/17.

  1. mkuhlma

    mkuhlma Mitglied

    Registriert seit:
    11/1/08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Leute :)

    ich bin seit langem Besitzer zweier äußerlich gut erhaltener RTS-II-Gehäuse, eines der beiden hat sich allerdings vor ziemlich genau zehn Jahren verabschiedet und guckt mich seither traurig an. Schon seit damals wurmt mich das, und das Service-Manual habe ich mir schon vor einigen Jahren mal besorgt - jetzt endlich habe ich die Muße, mich mal dahinter zu klemmen. Komme allerdings noch nicht so recht weiter. Das fängt schon damit an, daß ich die beiden "Dress screws" auf der Oberseite der Kamera nicht loskriege.
    Aber der Reihe nach.

    Nach meinem heutigen Eindruck litt die Kamera (gekauft im Frühjahr 1984) schon vor 2000 mal unter dem berüchtigten "Contax mirror slip" (aus dem Internet weiß ich inzwischen, daß sich das so nennt). Ihr werdet das kennen. Im Vergleich zu meinem zweiten Gehäuse kann man sehen, wie sich der Spiegel beim "Patienten" eine Winzigkeit nach vorne verschoben hat.
    Das wäre alles soweit kein Problem gewesen - allerdings habe ich bis vor zehn Jahren sehr gerne mit dem Distagon 4/18 fotografiert. Und dessen Fassung ragt bekanntlich ziemlich weit in den Spiegelkasten hinein. eines Tages kam also, was kommen mußte: der Spiegel semmelte beim Auslösen gegen die Fassung, und dann tat sich nichts mehr. :eek:
    Am Distagon hat es nicht gelegen, das funktionierte an meiner anderen RTS II tadellos.

    Passiert war das (wie gesagt) schon einmal in den 90er Jahren - damals hatte ich die Kamera reparieren lassen, in einer Werkstatt, die mir Foto-Huppert vermittelt hatte. Soweit alles klar. Leider kann ich mich an keine Details mehr erinnern - nicht mal über die Ursache des Schadens sagte man mir Näheres. Ich war mir auch nicht bewußt, daß das Problem vom Spiegel ausgegangen war.
    Ich hatte es dann für erledigt gehalten, bis 2007 dasselbe noch mal passierte. :(
    Da wollte mir dieselbe Werkstatt das Gehäuse dann nicht mehr reparieren - ich bekam es als irreparabel zurück. Komischerweise mit dem seltsamen Vermerk, der Schaden resultiere daher, daß die Kamera heruntergefallen sei. Und dann stand noch dick dabei: "Kamera nicht aufziehen!!" :uhoh:

    Hm.

    Da konnte ich mir nun nicht den geringsten Reim drauf machen - denn runtergefallen war die Kamera nie (und die einzige kleine Delle am Gehäuse ist fast 30 Jahre alt, oben am Prismensuchergehäuse). Dummerweise hatte ich damals beruflich enorm viel um die Ohren und einfach nicht die Zeit, noch mal nachzuhaken. :z04_head_wall:

    Aber: Die Geschichte mit dem "nicht aufziehen" erinnerte mich an einen anderen Fehler, den diese RTS II gaaanz zu Beginn 1985 oder so mal hatte: ich hatte einen Film neu eingelegt und dann die zwei Leeraufnahmen mit dem mechanischen Verschluß gemacht, weil ich keine Batterie in Reichweite hatte. Danach verhielt sich die Kamera plötzlich komplett abstrus: ich weiß noch, daß sie bei einem einzigen Drehen des Schnellspannhebels mehrere Male nacheinander auslöste, wie wenn ich einen Motor angeschlossen hätte.
    Zum Glück war das Problem rasch wieder verschwunden, als ich dann mal ordentlich eine Batterie anschloß und noch mal einige Aufnahmen durchzog.
    Aber ich habe mich schooon gefragt, ob evtl. in der Werkstatt so was passiert ist und die Leute von dem Gehäuse irgendwann die Faxen dicke hatten...? :z04_Flucht:

    Jedenfalls würde mich sehr interessieren, ob jemand von Euch mit einer RTS II mal ähnliche Probleme hatte - und ob man eine Chance hat, sie in den Griff zu kriegen.

    Ich bin mir bewußt, daß es ökonomisch sinnvoller wäre, das Gehäuse liegenzulassen und statt dessen ein intaktes gebrauchtes zu kaufen ;). Aber an dem Exemplar hängt ein bißchen mein Herz (damals vom Munde abgespart usw. :z04_smiliebath: ) - und es wurmt mich, daß das Ding so lange schon defekt ist.

    Merci für jeden guten Tip. :)
    Michael
     
  2. Radschy

    Radschy CI-Pate

    Registriert seit:
    11/6/05
    Beiträge:
    2.843
    Zustimmungen:
    2.892
    Leider keinen Tipp. Kann Deine Melanchonie aber verstehen.
     
  3. mkuhlma

    mkuhlma Mitglied

    Registriert seit:
    11/1/08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Merci :). Ja, ich denke mal, wer solch eine Kamera hat, kennt die Situation ;).

    Mittlerweile bin ich weitergekommen - ich konnte mich natürlich nicht bremsen und mußte meine Neugierde bezähmen ;). Also tiiief Luft geholt, Schnellspannhebel betätigt und - ausgelöst.
    Nichts hat Knack gemacht, und nichts ist mir um die Ohren geflogen. Dafür kann ich den Fehler jetzt mal etwas besser beschreiben. Nach meinem Eindruck ist der Zustand, in dem die Kamera jetzt ist, derselbe, in dem ich sie zur Reparatur eingereicht habe.
    Ich glaube, die hatten in der Werkstatt einfach keinen Bock - und haben (dankenswerterweise) daran gedacht, daß sich eine Reparatur wirtschaftlich nicht gelohnt hätte. Mittlerweile hab ich nämlich die Rechnung der ersten Reparatur wiedergefunden: die war nicht in den 90ern, sondern erst 2005, und sie kostete an die 350 Ocken. :eek: Das hatte ich verdrängt. Heute also ein Grund mehr, es allenfalls selber zu versuchen - so ähnlich, wie es der nette tschechische Markenkollege mlanger(punkt)cz getan hat ;).

    Nach meinem Eindruck ist der "Antrieb" des Spiegels defekt. Ich habe mit elektrischem Verschluß mal ein paar Situationen durchgespielt:

    • Kamera in "entspanntem" Zustand, Spiegel vorsichtig mit dem Finger heruntergeklappt. Dann in diesem Zustand Verschluß gespannt.
    • Ausgelöst. Es klickt/zirpt, der Spiegel bewegt sich einige mm nach oben, aber mehr nicht.
    • Jetzt den Spiegel mit dem Spiegelarretierungshebel hochgeklappt. Sobald der Spiegel oben angekommen ist, läuft der Verschluß ab, wie er soll.
    Nächste Probe:
    • Kamera in "entspanntem" Zustand, Spiegel vorsichtig mit dem Finger heruntergeklappt. Dann in diesem Zustand Verschluß gespannt.
    • Nun: Spiegel mit Spiegelarretierungshebel hochgeklappt.
    • Ausgelöst. Der Verschluß läuft ab, wie er soll.
    Nächster Schritt:
    • Jetzt den Spiegel weiterhin "oben" gelassen (Spiegelarretierung) und in diesem Zustand von neuem Verschluß gespannt.
    • Ausgelöst. Es klickt/zirpt leise, aber der Verschluß läuft nicht ab.
    • Nun Spiegelarretierungshebel nach unten geklappt. Der Spiegel bewegt sich um 2 mm nach unten.
    • Spiegel vorsichtig mit dem Finger nach unten gedrückt. Sobald er am unteren Anschlag ankommt, läuft der Verschluß ab.
    Dann kam die vorläufige Endstation: mein Versuch, das Ganze auch mit mechanischer 1/50 sek durchzuspielen. Dabei blieb der Mechanismus noch vor Ablauf des ersten Verschlußvorhangs hängen :eek: - und ist auch mit allen Tricks nicht zum Weiterlaufen zu bewegen.

    Also möglichst bald Kamera aufmachen und reingucken (der mechanische Verschluß scheint was ganz besonders Kniffliges zu sein) - die beiden äußerst lästigen "Dress screws" auf der Oberseite (die im Schnellschalthebel hat Linksgewinde) hab ich auch schon losbekommen; jetzt muß mir nur ein Uhrmacher oder Feinmechaniker die darunter (bombenfest) sitzenden Schrauben lösen.

    Ich werde berichten - möglicherweise liest ja mal ein Leidensgenosse mit ;).
    Im Ernst - ich hab mich schon vor 10 Jahren gewundert, daß so was wie der "mirror slip" passieren kann - und das bei einem Kamerahersteller, dem einer der besten Objektivhersteller der Welt seine Linsen anvertraut. Womöglich hätte Zeiss einen kompetenteren Partner gebraucht als Yashica... :uhoh: Na ja - die Stiftung Warentest schrieb schon 1980 in einem alten Heft, das ich hier rumfliegen habe, in einem Test u.a. der RTS und der 139 Quartz: "Die Planar-Objektive der Contax-Kameras waren allein besser als im Zusammenwirken mit den Kameras."
     
  4. graf_d

    graf_d Gold CI-Pate

    Registriert seit:
    9/1/09
    Beiträge:
    5.579
    Zustimmungen:
    3.733
    Einen Reparaturtip. Da schicke ich mal meine Canon A1 hin, zum Spiegeltauschen.
     
  5. mkuhlma

    mkuhlma Mitglied

    Registriert seit:
    11/1/08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Danke für den Tip :). Der Haken ist nur, daß sich eine Reparatur in einer kommerziellen Werkstatt (vermute ich) bei den heutigen Preisen für Gebrauchtgehäuse nicht entfernt mehr lohnen würde. 2005 wurde nach dem letzten "mirror-slip"-bedingten Unfall der komplette Spiegelkasten ausgetauscht. Daher der damalige horrende Preis. Ich hoffe mal ganz optimistisch, in Bälde zu erahnen, welches Teil am Spiegelkasten ramponiert wurde - und ob man das evtl. anderweitig ersetzen kann.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden