CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Filter für Digitale Spiegelreflex

peterrichter

Aktives Mitglied
Hallo,
ich bin relativ neu im Bereich der Spiegelreflex-Fotografie. Ich habe seit 6 Wochen eine D70 und diese bisher ohne Filter benutzt.
Bevor ich mir welche anschaffe erhebt sich für mich die Frage wie sinnvoll ist überhaupt noch eine Nutzung von Filtern im Zeitalter der digitalen Fotografie? Eigentlich kann ich ja jeden Effekt auch mit Hilfe der Bildbearbeitung erzielen.
Wie ist Eure Meinung dazu?
Wenn ihr noch Filter benutzt, wäre es schön wenn ihr mir mal etwas zu den benutzten Marken schreibt. Ich habe zum Beispiel gerade über die speziellen Digital-Filter von HOYA gelesen. Hat da schon jemand Erfahrungen?

Viele Grüße
Peter
 

peterrichter

Aktives Mitglied
Eine helfende Hand hat mein Posting in den hoffentlich richtigen Bereich verschoben. Aber bisher noch keine Antwort? Nutzt den keiner mehr Filter?

Viele Grüße
Peter
 

beman

Mitglied
Hallo Peter,

ich nutze Filter nur noch bei teuren Objektiven als
Kratz und Staubschutz.

Nicht wegen der evtl. auftretenden Filterleistung.

Grüße
Bernd
 

Martina

Gesperrt
Hallo Peter,

die "helfende Hand" macht's wie Bernd.
Aber klick mal auf "Suche" oben rechts und gib Polfilter ein. Da tut sich auch bei den DSLRern noch was.

LG
Martina
 

dupk

Läuft öfters hier vorbei
Filter wirst Du ausser Schutzgläser für Objektive, einen IR-Filter wenn Du Infrarot-Foto's machen möchtest oder für Schwarz-Weiß-Aufnahmen einen gelben oder orangen Filter wohl keinen mehr benötigen.
Die DSLR haben Filter in den Einstellungen "eingebaut" und ansonsten gibt es ja noch die EBV.

Angaben ohne Gewähr

Gruß
Dirk
 

haime

Bringt häufig das Frühstück mit
Für die digitale sw Fotografie einen gelb- oder orange Filter? Dann habe ich ein Bild mit extremen Farbstich, den ich per EBV erstmal beseitigen muss usw. Diese Filter kann man benutzen, wenn man analog und mit sw-Film fotografiert.
Die Filterfarbe wird in diesem Fall im Schwarzweißbild heller,
ihre Komplementärfarbe dunkler wiedergegeben. Das heißt: Ich fotografiere mit Rotfilter einen blauen Himmel, die dominierende Filterfarbe (rot) gelangt ungehindert durch das Objektiv und schwärzt somit den Negativfilm, während die Komplementärfarbe (blau) gesperrt wird und dadurch den Negativfilm unbelichtet läßt. Wird das Negativ dann im Labor in ein Positiv gewandelt, ist der Himmel düster usw.

Aber hier geht es um digital und der Chip arbeitet natürlich ganz anders...

EDIT: In begrenztem Unfang kann man diese Filter wohl doch bei DSLR für die sw Fotografie einsetzen. Wer das Erfahrungswerte hat...das würd mich sehr interessieren.

Sinvoll sind:
- Grauverlauffilter um helle Himmelbereiche anzudunkeln, damit noch Wolkenstrukturen zu erkennen sind. Runde Filter, deren Verlauf man nicht verschieben kann sind ziemlich praxisuntauglich. Daher würde ich mir den Verlauffilter von Cookin besorgen. Digitale Filter am Computer sind nur in Grenzen ein Ersatz für einen richtigen Filter. Farbverläufer kann man mit EBV gut machen. Einen Ersatz für den Grauverlauffilter bieten sie nicht, denn: Ist z.B. vom hellen Himmel zu viel Licht auf den Sensor gefallen gibt dieser auch keine Strukturen mehr im Bild wieder, da kann man EBV betreiben wie man will. Und da bei digitalen DSLR der Dynamikunfang bekanntermaßen nicht sehr komfortabel ist, ist das auch sehr häufig der Fall. Nur ein vorgesetzter Filter, kann das Licht im hellen Bereich des Himmels so reduzieren, dass auch das Aufnahmevermögen des Sensors nicht überschritten wird.

- Polfilter: Mindert Reflexe an nichtmetallischen Oberflächen, verstärkt das Himmelsblau (z.B. kräftiger blauer Himmel und stark abhebend die weißen Wolken davor)

- IR Filter: Die D70 ist IR tauglich. Man braucht aber etwas Hintergrundwissen zu dem Thema, besonders auch wie man die EBV hinterher macht. Ich kenne mich damit nicht aus, Infos gibt es aber genug im Netz.

- Schutzfilter: UV oder neutrale Schutzglasfilter. Ich benutze keine mehr, manche tun es. Die Meinungen gehen da sehr auseinander...

- Neutralgraufilter: Verringert den Lichteinfall, ohne einen Farbstich zu verursachen und ermöglicht so lange Verschlusszeiten und wird bei Aufnahmen verwendet, wo z.B. fließendes Wasser verwaschen wiedergegeben werden soll.

Ich persönlich benutze Verlauffilter von Cookin und die anderen von B&W.

Gruß
Heiko
 

ohelm

Läuft öfters hier vorbei
EDIT:

hatte gedacht, Heiko hätte bei seinen Ausführungen den Graufilter nicht dabei gehabt... jetzt finde ich ihn doch noch in seinem Posting ganz unten... egal.
Ich lass mein Geschwafel hierzu trotzdem mal stehen...

__________________________________________________________


Graufilter ohne Verlauf...

machen einfach das Bild "dunkler". Braucht man dann, wenn man zuviel Licht hat (ja, soll es auch geben).
Blödes Beispiel: Du willst eine Windmühle oder ein Wasserrad fotografieren. Die Blende ist ganz auf, da Du ja den Hintergrund unscharf haben willst um den Blick auf den Eyecatcher zu lenken. So weit so gut.
Dir bleibt jetzt nur noch die Belichtungszeit, um die Belichtung optimal einzustellen. Und wie sieht die bei Sonnenschein aus? Ganz schön kurz. Jeder Wassertropfen wird in der Luft wie eingefrohren wirken. Das Windrad sieht aus, als wäre Flaute. Keine Bewegungsdynamik.

Willst Du nun Bewegungsdynamik, hast Du ein Problem: Die ISO ist vielleicht schon auf 200 und wenn Du die Belichtungszeit verlängerst (für die Bewegungsdynamik), dann wird das Bild überbelichtet.

Mit einem Graufilter machst Du praktisch Nacht draus und kannst selbst im Sonnenschein mit schön langen Belichtungszeiten fotografieren, wenn Du das für eine bestimmte Bildkomposition möchtest.

Gruß,

Axel
 

dupk

Läuft öfters hier vorbei
Ich stimme Heiko und Axel 100% zu, die das ganze ausführlicher und umfassender erklärt haben.

Vor allem Heiko's Satz:"Digitale Filter am Computer sind nur in Grenzen ein Ersatz für einen richtigen Filter." trifft voll zu.

Gruß
Dirk
 

nikonuser

Mitglied
>Hat jemand Erfahrungen mit Gitter-Filtern an der D200 oder D70 gemacht? >Muss man bei Digi-Einsatz gegenüber der analogen Benutzung auf Besonderheiten achten? > >Gruß Peter
 

dupk

Läuft öfters hier vorbei
Hallo Peter,

was meist Du mit Gitterfilter?
Meinst Du für Architektur und Bildaufbau die Gitterhilfslinien?
Die D200 hat auf der Mattscheibe einblendbare Gitterlinien.
Ich weiß jetzt nicht über welche Custom-Funktionsnummer das geht, steht aber auf alle Fälle im Handbuch drin.
Bei der D70 weiß ich leider nicht, ob die das hat.

Gruß
Dirk
 

heizi

Mitglied
Hallo erst mal.
Mein Senf...
Habe mit einer Kompakt-Digicam,die eigentlich ganz
brauchbare Bilder macht im Gebirge fotografiert.
Ergebnis:Ungenießbar!
Seitdem habe ich auf jedem Objektiv meiner D70s
UV-Filter,sicherheitshalber...

Gruß aus Franken
Markus}
 

GuF

Kennt den Türsteher
Mal eine grundsätzliche Frage:

Wie verhalten sich Bildsensoren im Hochgebirge mit extrem viel UV-Anteil im Licht?

Ich stelle diese Frage im Bezug zum Beitrag Nr. 4 von Markus.

Gruss vom Digianfänger Guido
 
Oben