CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Meine 3 größten hoffentlich nur Anfängerprobleme

alexa

Mitglied
Hallo liebe Forumianer!
Wie ich in meiner Vorstellung schon geschrieben habe stehen meine D80 und ich täglich auf Kriegsfuss miteinander und inzwischen bin ich soweit daß ich an meinen eigenen Fähigkeiten zweifle...
Ich hab am Wochenende gut 500 Aufnahmen gemacht unter Studiobedingungen und zusammengenommen mit allen anderen haben sich für mich inzwischen 3 wirklich große Fragezeichen ergeben.
Ich hoffe Ihr könnt mir helfen.

- Schärfe:
Von Anfang an hatte ich immer den Eindruck die Kamera liefert mir keine 100% scharfen Bilder, was ich bisher immer auf einen eventuellen Fehler meinerseits geschoben habe (obwohl ich guten Gewissens sagen kann ich kann bis 1/30 aus den Hand schießen ohne Wackeln).
Trotz etlicher unterschiedlicher Aufnahmesituatonen fehlt mir beim Betrachten am PC immer das Fünkchen Restschärfe zum optimalen Bild. Woran liegt das? Bei den Studiobildern war es ganz extrem an den Gesichtern zu sehen, die trotz Fokus alles andere als scharf waren.
Bei manchen Bildern habe ich den Eindruck überhaupt keinen einzigen absolut scharfen Punkt auf dem Bild zu finden.

Hier eine Aufnahme die ich um die Schärfe zu testen heute morgen bei uns auf der Wiese gemacht habe. Nikon D80 mit AF-S Nikor18-135mm, Belichtung 1/125 Auch hier finde ich die Schärfe auf der Spirale ist nicht 100% Oder liegt das an der Betrachtung auf dem PC?
167760.jpg



- Tiefenschärfe
Wenn ich mich recht erinnere gilt für Analog bei der Tiefenschärfe die Regel vom fokussierten Punkt aus geht der Schärfebereich 2/3 nach hinten und 1/3 nach vorne ( hoffe das stimmt- korrigiert mich bitte wenn ich falsch liege)- was soviel heißt wie daß bei einer Blende 32 es fast unmöglich ist irgendwo eine massive Unschärfe reinzuhauen.
Wie ist das bei der digitalen Kamera? Ich habe immer den Eindruck da gibt es Unterschiede (die Studiobilder hab ich alle bei 1/60 und Blende 32 gemacht und sie sind trotzdem nicht scharf....)

Hier eine Aufnahme untr Studiobedingungen - jetzt mal abgesehen von allem was es vielleicht zu bemäkeln gebe...als Beispiel für die Unschärfe

167761.jpg


- Belichtungsmessung mit dem Belichtungsmesser
Noch so ein Ding das mir momentan Rätsel aufgibt.
Wenn ich im Studio messe - gehen wir mal davon aus ich bediene meinen Belichtungsmesser ordentlich- dann übertrage ich diesen Wert doch auf die Kamera - so getan. Belichtungszeit 1/60 gemessene Blende 16 - eingestellt, ausgelöst, total überbelichtetes Bild. WIESO????
Also hab ich korrigiert, bin letztendlich auf die 32 gegangen ( was sich am PC als auch noch zu hell rausstellte - es sei mir verziehen - L&en waren geliehen und nach so vielen Jahren darf man Wiedereinsteigerschwierigkeiten haben)
Hier fällt mir wirklich nur ein daß ich einen Bedienungsfehler am Belichtungsmesser gemacht haben könnte.... oder ist 1/60 analog etwa nicht 1/60 auf digital?
 

marti_s

Kennt den Türsteher
Hallo Alexa,

Bei welcher Brennweite kannst du denn mit ner 1/30 noch aus der Hand schießen?

Eine 1/125 sek. kann bei einer Brennweite von 135mm schon reichlich knapp sein. Du darfst nicht vergessen, dass man bei der D80 der Sensor ja kleiner ist als das KB-Filmformat und du dadurch einen engeren Bildausschnitt bekommst. 135mm bei der D80 sind vom Bildwinkel also mit ca. 200mm bei einer KB-Kamera vergleichbar.

Ja, aber die Beugungsunschärfe nimmt enorm zu. Wenn du auf 32 abblendest ist zwar nichts wirklich unscharf aber auch nichts richtig scharf. Die optimale Blende liegt bei der D80 wohl eher bei K 11. Alles darüber verliert wieder an Schärfe.


Evtl. hast du beim Belichtungsmesser die Empfindlichkeit nicht richtig eingestellt?

Martin
 

lars_s

Kennt den Türsteher
Hallo Alexa,

bzgl. deiner Punkte 1+2: Die Bilder wirken in der tat sehr flau, deine Beschreibung finde ich treffend. Hier gab es vor kurzem einen Beitrag von einem anderen Nutzer, der ebenfalls mangelnde Schärfe der D80 in Verbindung mit dem 18-135 beklagte. Finde leider den Thread nicht mehr wieder. Vielleicht hast du mal die Möglichkeit, mit einem anderen Objektiv Vergleichsaufnahmen zu machen? Dann liesse sich evtl. die kamera als Fehlerquelle schon mal ausschließen. In dem besagten Thread lieferte die D80 mit dem 18-70 nämlich auch auf einmal sehr viel bessere Bilder...

Zu Punkt 3: Ich gehe mal davon aus, dass du mit einer Blitzanlage arbeitest? Wenn ja, wie wird die ausgelöst? Funk, Fotozelle...?

Grüße,

Lars
 

alexa

Mitglied
@Lars
Vielen Dank schonmal für den Tip mit dem anderen Objektiv zu testen...ich werde es auf jeden Fall versuchen. Ich gehe davon aus ich sollte dafür ein ebenfalls digitaltaugliches Objektiv nehmen und nicht unbedingt eins von meiner analogen - oder ist das egal?
Das Problem mit der Schärfe habe ich wie ich weiß nicht alleine. Ein Kollege von mir hat eine D2x und eine D70 und kämpft ebenfalls mit kontinuierlicher wenn auch dezenter Unschärfe. Daher dachte ich natürlich erstmal daß der Fehler am Benutzer hinter der Kamera - sprich mir selbst liegt.
Die Studioaufnahmen habe ich mit einer Blitzanlage gemacht die via Funkauslöser gesteuert wurde.

@Marti
Mit meiner 601 hab ich Dir selbst mit nem 200er Tele 1/30 aus der Hand geschossen- daher bin ich bisher stark davon ausgegangen daß bei der digitalen und der vorhandenen Optik 1/60 mehr als ohne Probleme scharf sein sollte....
 

marti_s

Kennt den Türsteher
Eine 1/30 bei 200mm Freihand ist schon außerordentlich gut. Will auch nicht behaupten, dass du das nicht kannst. Trotzdem schaut man sich Digitalbilder meist anders an, nämlich am Bildschirm bei 100% Ansicht. Möglicherweise muss ja auch der AF deines Objetivs auf die Kamera eingemessen werden. Doch wenn gar nichts scharf ist, kanns dass ja eigentlich auch nicht sein.

Du könntest aber auch eine Testreihe mit Stativ und Spiegelvorauslösung machen. Dann kommt man vielleicht darauf ob es etwas mit dem Objektiv zu tun hat.

Martin
 

ziege

Kennt den Türsteher
Hallo Alexa,

das was Lars sagt, habe auch ich noch in Erinnerung, der Benutzer hatte auch das gleiche Zoom und klagte über Unschärfe, er konnte das Objektiv beim Händler gegen Eines mit kleinerem Zoombereich tauschen und ist jetzt total happy mit seiner D80-Qualität, weis leider auch nicht mehr, wo der Bericht steht. Glaube auch, dass der Händler nicht gerade erfreut war, als er das Zomm tauschen sollte.

Gut Licht, Richard
 

loewe

Aktives Mitglied
Hallo Alexa,
ich hatte zu Beginn die gleichen Probleme mit meiner D80/18-135mm-Kombination wie Du. (siehe hierzu meinen Bericht unter: Chat - Off topic > Ein neuer im Forum).
Alle freundlichen Tipps und Anregungen hier im Forum halfen nicht weiter. Selbst mit kürzester Belichtungszeit, "normaler" Blende, Stativ und Fernauslöser produzierte meine D80 matschige Bilder.
Ich habe monatelang herumexperimentiert. Letztendlich konnte ich das Problem mit einem Objektiv-Umtausch lösen. Mein 18-135 mm war einfach eine echte Montagsgurke!

Ciao,
Hans-Dieter
 

loewe

Aktives Mitglied
@ Richard
Das kannst du laut sagen. Es bedurfte schon leichter "Gewalt", bis er endlich ein Leihobjektiv herausrückte.
Ich habe dann meine Frau hingeschickt... sie hat das geregelt.
z04_smileys26.gif


Ciao,
Hans-Dieter
 

lars_s

Kennt den Türsteher

Ok, dann sollte das eigentlich funktionieren.

Zwei mögliche Gründe fallen mir noch ein:
- ISO an der Kamera zu hoch gedreht?
- Hat die Blitzanlage vielleicht einfach zu viel Power? Wenn die Bilder bei F16 bzw. 32 und 1/60 und definierter Lichtabgabe der Bltzanlage immer noch zu hell sind, dann hat die Kamera offensichtlich einfach keine Möglichkeit mehr noch irgendwas zu regeln (im Modus M sowieso nicht...)

Grüße,

Lars
 

brunker

Läuft öfters hier vorbei
Hallo Alexa,

mir stellt sich hier auch noch die Frage ob Du immer den Autofokus benutzt oder von Hand scharf gestellt hast. Sollte in beiden Fällen keines der Fotos richtig scharf sein so tausche das Objektiv.
Ansonsten würde ich den Autofokus testen. Die Methode kann ich Dir dann hier schreiben. Dann ist der Service gefragt zum einstellen.

Alsdann thb
 

hemputi

Läuft öfters hier vorbei
Hallo Alexa,

versuche ganz schnell mal das Objektiv zu tauschen. Ich hatte die gleichen schwammigen Bilder mit einem Tamron 28-200 an der F100. Dein Bild von dem jungen Mann kommt mir sehr bekannt vor. Zu Analogzeiten war es noch etwas schwieriger, die Ursache zu finden, man sucht sie erst mal immer bei sich selbst.

Ich hab es später nochmal an der D70 getestet. Es gab einfach keine scharfe Stelle im Bild.

Wie gesagt - tauschen und testen, z.B. schräg auf einen Zollstock (Massband) fokussieren mit Stativ... Besser noch - suche mal nach "Backfokus" hier im Forum. Da gibts einige Hinweise zum Schärfethema.

Gruß - Erich
 

alexa

Mitglied
@loewe
Ich hatte Deinen Beitrag im Forum gelesen und mich in der Tat gleich gefragt, ob ich nicht auch eine Montagsproduktion habe - zumal ich bei allem was ich kaufe grundsätzlich zur Montagsproduktion greife....mitlerweile packe ich größere Dinge und Geräte immer gleich im Laden aus um sie zu testen...

@Lars
Du hast mich mit der Iso - Einstellung auf eine Idee gebracht und ich hab nochmal meine Kameraeinstellungen kontrolliert. Iso steht auf 100 allerdings habe ich wohl vor kurzem beim einstellungen testen die Empfindlichkeit (und das ist doch die Sache mit der Rauschunterdrückung) auf High gestellt.
Wäre das eventuell zumindest eine Erklärung für den Schleier bei den Studioaufnahmen?

Hier nochmal einige Bilder die ich bei "normalen" Einstellungen - bevor ich zuviele Knöpfe verstellt habe gemacht habe - allerdings fehlt mir auch hier das ausschlaggebende Fünkchen Schärfe...

Also doch ein Objektivproblem?
Ich habe meinen ganzen PC nochmal nach Aufnahmen durchsucht und kam wirklich zu dem Ergebnis daß alle nicht "astrein" sind, bin dabei aber auf Aufnahmen gestoßen die ich mit der geliehenen D70 eines Kollegen gemacht habe und die sind 100% da sieht man sogar die Gänsehaut des Models...

167781.jpg


167782.jpg


167783.jpg
 

Fotofabrikator

Hat vergessen, wo er wohnt
Hallo Alexa,
ich habe mir Deine Bilder gerade mit Capture NX angeschaut und folgendes anhand der EXIF-Daten festgestellt:

1. Die Fokussteuerung steht bei allen Bildern auf AF-A.
2. Die Meßfeldsteuerung steht auf "Dynamisch".

Mit diesen beiden Einstellungen versucht die Kamera zu "raten" wo das Bild scharf sein soll und regelt evtl. nach wenn sie merkt, dass sich ein Objekt im Bild bewegt.

Versuche mal folgende Einstellungen:
1. AF-S (statt AF-A)
2. Einzelfeld (statt Dynamisch)

Hiermit stellt die Kamera beim antippen das Auslösers nur genau einmal scharf, und zwar in der Mitte. Dort befindet sich im Sucher ein kleines Rechteck. Mit diesem "zielst" auf den Punkt an dem Du die Hauptschärfe haben willst und drückst den Auslöser bis zum ersten Druckpunkt. Der Autofokus stellt jetzt scharf. Diese Einstellung bleibt, bis Du den Auslöser loslässt und erneut drückst. Du mußt also den Auslöser halb gedrückt halten, den Bildausschnitt wählen und dann auslösen. Hört sich zunächst kompliziert an, ist aber nach ein paar Bildern schon Gewohnheit. Falls Du das alles schon kennst, les einfach darüber hinweg.

Mir ist aber noch etwas aufgefallen:

3. Die Scharfzeichnung steht auf "Automatisch"
Ich habe keine Ahnung was die Kamera dabei macht, aber je nach irgendwelchen Kriterien ändert sie die Schärfung des Bildes.

Stelle zur Probe einmal die Schärfe in der Kamera auf die höchste mögliche Stufe und mache ein paar Testbilder. Möglicherweise ist das dann etwas überschärft, aber es müßte ein Unterschied zu sehen sein. Wenn es zuviel ist kannst Du eine Stufe weniger ausprobieren.

Fazit: Ich vermute das Problem liegt nicht an einer Stelle allein. Die Autofokuseinstellung führt bei statischen Motiven dazu, dass Du nicht sicher sein kannst wo die Hauptschärfe liegen soll. Die Nachschärfung in der Kamera ist mit "Automatisch" nicht nachvollziehbar und wiederholbar. Das Objektiv könnte natürlich auch seinen Beitrag zur Unschärfe leisten. Nimm einfach mal ein anderes Objektiv (auch einen anderen Typ!) und vergleiche nochmal. In der Summe sind im Moment mind. drei unbekannte Faktoren im Spiel, die wir nacheinander ausschalten müssen.

Noch etwas: wenn es möglich ist mache Deine Testbilder zunächst mit Blende 8. Irgendwo in diesem Bereich müßte für dieses Objektiv das Maximum der Abbildungsleistung liegen. Danach kannst Du es auch mal mit Offenblende versuchen. Hier dürfte aber schon die Schärfe und der Kontrast deutlich nachlassen.

Noch ein Tipp, den Du aber vielleicht schon kennst. Wenn die Bilder an Deinem Monitor "scharf" aussehen und sie anschließend für die Webdarstellung im Forum kleiner skalierst wirken sie meist etwas matschig. Hier muß dann nochmal etwas nachschärfen, damit sie wieder die ursprüngliche Brillianz erhalten. Zuerst müssen aber erst mal die Originalbilder in Ordnung sein.
 

Fotofabrikator

Hat vergessen, wo er wohnt
Nachtrag:
Das Bild mit dem Jungen ist bei ISO 1600 und Blende 32 aufgenommen. Einerseits greift bei ISO 1600 schon die Rauschunterdrückung ein. Auch wenn Du sie ausschaltest, ab ISO 800 macht sie das trotzdem, wenn auch nicht so stark. Das führt natürlich auch zu einer gewissen Unschärfe.
Und Blende 32 macht es auch nicht besser. Martin hat das weiter oben ja auch schon erwähnt.
 

alexa

Mitglied
Hallo Michael!
Wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann habe ich - wie auch immer - allem Anschein nach erst einmal alles an meiner Kamera verstellt was man verstellen kann - na gut nicht alles aber einiges wichtiges.
Was mich dabei absolut stutzig macht ist der ISo-Wert den Du ermittelt hast. Genau das habe ich nämlich gestern kontrolliert und fand als eingegebenen Wert Iso 100. Ich werde mir jetzt zum x-ten Mal wie in den letzten Tagen das Handbuch schnappen und schauen wo ich da noch was verstellt haben könnte. Das mit dem falschen Isowert ist aber dann auch die logische Erklärung warum der Wert den ich vom Belichtungsmesser übernommen habe beim Auslösen ein absolut falsches Ergebnis gibt... (Mal Hände vor den Kopf schlag - schäm)

Die Fokussteuerung hab ich grade umgestellt und den Rest ändere ich auch Deinen Anweisungen folgend ab.
Womit die Testbilder die ich vorhin mit einem anderen objektiv gemacht habe also auch hinfällig sind und ich von vorne anfangen muss...
happy.gif
- sofern das zu einen lösenden Ergebnis führt mach ich das aber gerne.

Also gehen wir wieder davon aus, daß das Problem doch hinter der Kamera steht - wie anfangs vermutet... (feuerrot anlauf- so kann man sich auch blamieren)

Danke erstmal!

Gruß Alexa

Nachtrag
- Ich habe grade gesehen ich habe zwar die Iso-Empfindlichkeit auf 100 eingestellt, hatte aber in den Individualfunktionen die Iso-Automatik angeschaltet....diese habe ich nun aus und hoffe somit wäre zumindest dieser Faktor komplett ausgeschaltet...
 

rocky

Kennt den Türsteher
Hallo Alexa,
ich wollte gerade das beisteuern, was Du im Nachtrag selbst bemerkt hast.
Den Fehler habe ich auch anfangs gemacht.
Gruss
Herbert
 
Oben