CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Qual der Wahl

thecubaner

Mitglied
Hi zusammen!

Ich bin kurz davor mir die D200 zuzulegen und benötige daher ein gutes weitwinkel.

Das 17-55 2,8 von Nikon scheidet aus, es würde mein Butget komplett sprengen.

Im Auge habe ich,
das Tamron 17-50 2,8 und das
Nikkor 18-70 2,5-4,5
beide liegen in der selben Preisklasse und haben, wenn man den Tests von Photozone.de glauben schenken darf, fast gleich gut abgeschnitten

Hat jemand Erfahrungen mit einer- oder beiden Optiken?
Was würdet ihr mir empfehlen?

Danke

Schöne Grüße
Chris
 

wrein

Läuft öfters hier vorbei
hallo chris,
18-70 nikon ist gut, aber wenn du ein "richtiges" relativ preiswertes weitwinkel suchst, dann meine empfehlung tokina 12-24. habe ergänzend das nikon 18-200 - mir reichen die 18- als weitwinkel nicht. oder besser gesagt, der unterschied zwischen 12er und 18er ist schon recht gross. in meinem letzten urlaub hatte ich überwiegend das Tokina drauf. max. 20% der aufnahmen mit dem nikon 18-200
nur meine bescheidene meinung.....
lb wolfgang
 

eberhard

Bleibt öfters zum Abendessen
Hallo Chris,
selbst das 17-55 ist digital, bei aller Qualität, noch kein echtes Weitwinkel. Alle anderen Zooms, die bei 17/18 mm anfangen, bieten gerade dort keine berauschende Qualität, liefern starke Verzeichnungen und Vignettierungen.
Wie Wolfgang, empfehle ich Dir auch das Tokina 12-24, das dort wo die anderen noch nichts haben, schon sehr gute Abbildungsleistung liefert.
Preislich ist es für diese Qualität (optisch und baulich) unschlagbar.
Testbericht <
Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!
>.

Gruß Eberhard
 

thecubaner

Mitglied
Hallo

Danke für die Tipps, Vom 12-24mm Tokina habe ich schon gehört.
In diesem Fall benötige ich eventuell ne Optik welche bei 24 anfängt und irgendwo bei 70 aufhört.. Nikon hat dafür auch 2 zur auswahl, das 24-85mm 2,8-4,0 und das 24-85mm 3.5-4.5 das 3,5-4,5 soll soweit ich es gelesen habe besser sein als das 2,8-4,0 nun ist die Frage, wie gut es wirklich ist. ?

Schöne Grüße
Chris
 

agerer

Bringt häufig das Frühstück mit
Hallo Christopher,

die meisten folgender Serien wurden mit dem Nikkor AF-S 3,5-4,5/24-85mm aufgenommen. Das AF-S hat einen Ultraschallmotor, aber verzeichnet bei 24 mm relativ stark, sonst ist es völlig OK. Vignettierungen und ABs tendieren gegen null.

Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!


Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!


Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!


Schöne Grüße Sebastian
 

werbespezi

Bleibt öfters zum Abendessen
Hallo Chris,

bei allen Antworten fehlt mir derzeit noch die entscheidende Alternative:

da von Dir das Budget angesprochen wurde, würde ich zur Kombi D70s, Tokina 12-24 und das 18-200 VR Nikkor raten. Scheinbar fängst DU ja auch neu an und hast keine "Alt"linsen ...

Komplettpreis bei ca. 1850 EUR.

Da hast Du eine gute Kamera und sehr gute Objektive - was mit Sicherheit wichtiger ist.

Die Überschneidung der Brennweiten macht Sinn, da Zoomobjektive speziell im WW Bereich die deutlichste Verzeichnung haben.


Später - wenn Du Deine optischen Vorlieben näher kennst - kannst Du dann immer noch ein 10,5er Nikkor (bei WW) oder ein Tele über 200 mm dazu kaufen.

Schöne Grüße

Helmut
 

thecubaner

Mitglied
Hallo Helmut

Danke für den Tipp, jedoch lehne ich die D70 wegen des kleinen suchers ab, ich komme von Minolta, und bin von der D7 einen großen und hellen Suchen gewöhnt, der der D70 ist für mich zu mikrig. Da ich bis vorkurzem noch auf Dia fotografiert habe, ist mir eine gute Auflösung, welche ich auch gut groß drucken kann wichtig. 6 MP sind nicht schlecht, aber für mich etwas zu wenig.
(Da hätte ich auch gleich die D7D mit 6MP von KoMi kaufen können, ich fotografiere nun schon seid über 3 Jahren mit einer recht guten Ausrüstung auf Dia, und vor ca 10 Jahren hab ich mit der Fotografie angefangen.
Argumene für einen Wechsel zu Nikon waren 1. der Verkauf der Fotoabteilung von KoMi an Sony (ich kann mich einfach nicht damit anfreunden, das auf den Optiken SONY drauf steht, auf der Playstation und dem Plasma ja, aber nicht auf einer Hochleistungsoptik, das ist für mich , als wenn BMW nun auch Fehnseher bauen würde) 2. die D200 und 3. dass ein Freund von mir ebenfalls eine Nikonausrüstung besitzt und somit Optiken getauscht werden können)
Zum Butget, es reicht für eine D200, einer Optik (oder auch 2) und etwas mehr, jedoch noch nicht für eine Optik, für die ich über 1200 EUR auf die Theke legen muss.

Schöne Grüße
Chris
 

mattes

Hat vergessen, wo er wohnt
Hi Chris.

Deine Bedenken hinsichtlich der D70 kann ich teilweise teilen: ich hatte die D100 und D70, die Sucher sind Schrott. Der von einer geliehenen D200 war schon deutlich besser, aber seit ich die D1X und besonders die D2H kenne, kommen für mich nur noch die einstelligen D-Modelle in Betracht.

In Sachen Auflösung hast Du Dir ja schon eine Meinung gebildet, wie ich aus dem obigen Beitrag entnehme. Allerdings glaube ich, dass Du das überbewertest. Im Laufe meiner "DSLR-Karriere" von D100 - D70 - D1X - D2H ist die technische Bildqualität trotz nominell sinkender Auflösung immer besser geworden (falls Dir das als bisheriger Nicht-Nikonianer nicht so geläufig ist: D70/100 haben 6.1 MP, die D1X hatte 5.4 MP und die D2H hat 4.1 MP). Gerade die D2H liefert bei einer Ausbelichtung exzellente Ergebnisse - bis 70 x 90 kann ich da aus Erfahrung sprechen. Ich kenne ja Deine Anforderungen nicht, aber für mich ist das groß genug.

Mit der D200 machst Du sicherlich nichts verkehrt, aber an der Optik zu sparen, ist der falsche Weg. Du schreibst ja, dass Du auf Bildqualität Wert legst. Und die wird von der Optik mehr bestimmt als vom Gehäuse.

Grüße und auf jeden Fall viel Spaß mit Deiner Lösung, wie auch immer sie ausfällt

Mattes
 

thecubaner

Mitglied
Servus Mattes

" aber an der Optik zu sparen, ist der falsche Weg." Genau deswegen bin ich so hin und her gerissen. Ich weiss wirklich nicht, welche ich nehmen soll, der eine sagt, die Optik ist klasse, der andere wiederum dass sie miserabel ist und wenn ich mir die Bilder ansehe, die dann auch noch recht gut sind, weiß ich dann erst recht nicht, was ich nehmen soll.

Chris
 

ziege

Kennt den Türsteher
Chris,

viele Gläser (vor allem die meisten Zooms) sind weit unschärfer als die Grenzen einer guten Digitalen. Wenn Du ein Tamronzoom in Betracht ziehst, dann erübrigt sich fast die Frage ob D70 oder D200. Diese Kameras können beide deutlich mehr. Kenne diese Kameras und werde mir noch eine D70 zu meiner Fuji S3 als Zweitkamera zulegen. Die Fuji ist mein persönlicher Favorit, für meine Zwecke (Personen)traumhaft in Farbe und Auflösug.

Bei mir hats nicht lange gedauert und kam wieder auf lichtstarke Festbrennweiten zurück, doch das hier erwähnte Tokina ist wirklich richtig gut, trotz Zoom und 4.0, doch das neue 16 50 2.8 soll auch so gut werden, warten wir es ab, hoffentlich kommt es bald, ob es das hauseigene recht teure, aber sehr gute Nikon 17 55 2.8 erreicht oder vielleicht sogar schlägt....?

Liebe Grüße und gut Licht
 

banty

Kennt den Türsteher
@Chris:

> Danke für den Tipp, jedoch lehne ich die D70 wegen
> des kleinen suchers ab, ich komme von Minolta, und
> bin von der D7 einen großen und hellen Suchen gewöhnt

OK, das ist in der Tat ein Totschlagargument. Wenn dir der Sucher zu klein ist, musst du nach Alternativen suchen.

> Da ich bis vorkurzem noch auf Dia fotografiert habe,
> ist mir eine gute Auflösung, welche ich auch gut
> groß drucken kann wichtig.

Was genau hast du mit deinen Bildern vor?

Beispiel: Bei einem 1,5 m x 1 m Bild haben die Pixel eine Kantenlänge von einem halben mm. Klar, wenn du in einem halben Meter davor stehst wirst du Pixel zählen können, aber um das Bild wirklich erfassen zu können, musst du schon mindestens 1,8 m Abstand haben - da werden die meisten Menschen die Pixel nicht mehr wahrnehmen können.

Bist du eigentlich schonmal nahe an deine Leinwand gegangen? Wenn du da genau drauf schaust, siehst du auch, wie unscharf das Dia bei naher Betrachtung ist. Dazu kommt auch noch die nicht 100%ig ebene Leinwand, also hast du auch noch Verzerrungen und noch mehr Unschärfe drin. Dazu kommt auch noch jede Menge Staub. Dias waren auch nie perfekt.

Im Digitalbereich sind viele Sachen besser gegenüber Film / Dia geworden, einzelne aber schlechter.

Ein anderes Problem: Du kannst deine Digitalbilder leider noch nicht in ordentlicher Auflösung an die Wand beamen. Denn die Beamer erreichen die üblichen Kameraauflösungen leider noch lange nicht...

> (Da hätte ich auch gleich die D7D mit 6MP von
> KoMi kaufen können

Das empfehle ich dir auch.

> Argumene für einen Wechsel zu Nikon waren 1. der Verkauf
> der Fotoabteilung von KoMi an Sony (ich kann mich einfach
> nicht damit anfreunden, das auf den Optiken SONY drauf
> steht, auf der Playstation und dem Plasma ja, aber nicht
> auf einer Hochleistungsoptik

Das ist sowas von schwachsinnig, ob da nun Sony, Nikon, Minolta oder Sigma draufsteht ist zunächst einmal völlig egal, es zählt nur, was "drin" ist und wie der Service läuft.

Du kannst mir auch noch andere Argumente bringen, zum Beispiel schlechte Erfahrung mit dem Sony-Service oder schlechte Erfahrung mit Kulanzanträgen oder Garantieabwicklungen etc pp, dass sind alles akzeptable Gründe, aber was du schreibst, ist einfach nur ein "dummes" Bauchgefühl ohne Sachverstand. Sorry.

Mal anders gefragt: Wie sieht deine bisherige Ausrüstung aus? Die Frage ziehlt darauf, was du alles für einen Systemwechsel verkaufen müsstest bzw was du alles ergänzen müsstest für ein Ko/Mi / Sony-System.

> 2. die D200

Was genau zeichnet deiner Meinung nach die D200 aus? Die höhere Auflösung? Oder hast du noch andere Gründe? Hast du die Kamera schonmal in der Hand gehabt? Fühlt sie sich für dich gut an? Letzteres ist eine Sache, die jeder für sich herausfinden muss. Hier ist das Bauchgefühl gefragt ;-)

> 3. dass ein Freund von mir ebenfalls eine Nikonausrüstung
> besitzt und somit Optiken getauscht werden können

Sofern er das mitmacht, ist das in der Tat ein Grund.

> Zum Butget, es reicht für eine D200, einer Optik
> (oder auch 2) und etwas mehr, jedoch noch nicht für
> eine Optik, für die ich über 1200 EUR auf die Theke
> legen muss.

Zu Film-Zeiten wurde gesagt, dass eine Optik nur etwas taugt, wenn sie teurer als die Kamera ist. Weil die Kamera ja "nur" ein Filmhalter ist. OK, bei Digitalkameras sieht die Sache etwas anders aus, aber "billige" Optiken sind für gewöhnlich schlecht und da du ja gerade auf die hohe Auflösung der D200 pochst, ist es absoluter Quatsch Objektive dazu zu kaufen, die diese Auflösung gar nicht ausnutzen können. Denn Objektive haben auch eine maximale Auflösung, angegeben in Linienpaaren / mm.

Ich halte deinen Ansatz für sehr ungeschickt. An deiner Stelle würde ich, gute Optiken vorausgesetzt, die Minolta-Ausrüstung ergänzen. Dazu brauchst du einen Body und möglicherweise eine Weitwinkel-Festbrennweite oder ein Weitwinkel-Zoom.

Meine Meinung.
Ciao Matthias - Zufriedener Nikon-Nutzer
 
Oben