CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Teleconverter oder Zwischenring

pclinus

Mitglied
Hallo. Ich verfolge schon lange das, für mich überaus hilfreiche Forum und bin nun bei einem Problem angelangt, bei dem ich die Hilfe des Forums brauche. Ich bin begeistert von den Macro-Aufnahmen die man hier im Forum sehen kann und möchte irgendwann auch mal dahin kommen (... ist noch ein weiter Weg). Hier meine Frage: Was macht den Unterschied zwischen einem Zwischenring und einem Teleconverter hinter einem Macro-Obejktiv aus? Brennweitenverlängerung? Und der Abbildungsmassstab?
(D200 + Sigma 150 /2,8 + Nikkor AF-S VR 105/2.8) Ich bin da ein wenig ratlos.
 

marlin

Läuft öfters hier vorbei
...also, ich würde in Verbindung mit einem Makro-Objektiv keinen Teleconverter nehmen. Makroobjektive bieten in den meisten Fällen gute bis erstklassige Abbildungsqualität, die durch einen Converter nur gemindert wird.
Soll der Abbildungsmaßstab über 1:1 hinausgehen, wären Zwischenringe, ob einzeln oder in Kombination, zu verwenden (wenn's denn kein Balgengerät sein soll). Damit wird die optische Leistung eines Makroobjektivs nicht beeinträchtigt - allerdings kommt man gelegentlich in's Staunen, wie gering die Schärfentiefe dann werden kann...
Gruß Dieter
 

haime

Bringt häufig das Frühstück mit
Telekonverter, Zwischenringe..und ich werfe mal eine gute Apochromatische Nahlinse mit ins Rennen.

Der Konverter hat den Vorteil dass Dein Arbeitsabstand zum Objekt größer wird (Fluchtdistanz). Aber er verschlechtert natürlich auch die Abbildungsleistungen. Bei einer wirklich guten Festbrennweite sind Konverter aber mit guten Ergebnissen einsetzbar. Wie sich das o.g. Objektiv mit Konverter schlägt, weiß ich nicht. Mein AF-105'er Micro Nikkor setze ich hin und wieder mit Konverter ein.

Zwischenringe verringern den Mindestabstand durch das Prinzip der Auszugsverlängerung. Sie haben den Nachteil, dass sie Licht schlucken. Der Vorteil ist: man kann sie unabhängig von Frontdurchmesser an allen und auch sehr großen Objektiven benutzen (im Gegensatz zu den Nahlinsen).

Gute Nahlinsen sind auch durchaus geeignet (sie sollte apochromatisch sein) erstklassige Ergebnisse zu bringen.

Alles zum Thema Zwischenringe usw.:
Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!


Gruß
Heiko
 

pclinus

Mitglied
Danke Euch für die schnelle Antwort. Der Link zu den Zwischenringen hilft mir weiter. Ich denke, nach den Ergebnissen die ich hier im Forum schon sah, werde ich mich für einen Zwischenring mit dem Sigma 150 entscheiden.
 

marlin

Läuft öfters hier vorbei
...sicher keine schlecht Wahl - ich würd's aber erstmal bei dem Objektiv bewenden lassen, Maßstab 1:1 ist ja damit möglich, und der Arbeitsabstand ist auch bei Insekten usw. ausreichend.
Wenn das denn irgendwann mal nicht mehr langen sollte, würde ich keinen einzelnen Zwischenring, sondern lieber einen Satz nehmen. Ich habe den Kenko-Satz u. der ist absolut OK - meine, der Preis lag so bei etwas über 100 Euro, bin aber nicht sicher.
 

pclinus

Mitglied
Danke für den Tip mit den Kenko-Ringen. Ich denke auch, dass ich erst mal mit dem 150er übe, übe und übe. Wenn' dann was wird, gehe ich das mal mit den Zwischenringen an.

Gruss aus Frankfurt Gerd Heilmann
 

hemputi

Läuft öfters hier vorbei
@Haime
Hallo Heiko, wenn du das 105er hast kannst du mir sicher sagen, wie groß der Aufnahmeabstand bei 1:1 von der Frontlinse ist. Ich brauche für mein "Diakopierprojekt" mindestens 15 cm. In den technischen Daten bin ich mir nicht sicher, ob dort Frontlinse oder Filmebene gemeint ist.
Danke vorab und sorry für offTopic...
Gruß - Erich
 
Oben