CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Welches Portraitobjektiv an der S3

alf1970

Mitglied
Da ich schon seit längeren auf der Suche nach einen geeigneten Objektiv bin, leider aber nur wenig Ahnung habe, welches sich an der S3 bewährt hat, stelle ich einfach die Frage und hoffe auf Antworten.

Welches Portraitobjektiv benutzt ihr an der S3. Und gibt es wirklich einen so großen Unterschied zwischen einen 1.8 und einen 1.8 D, ich glaube diese Lichtstärke sollte es schon sein, aber welche Brennweite? 50mm , 85mm oder gar ein 105mm ich weiß es einfach nicht, was sich gut eignet.
 

gs2

Läuft öfters hier vorbei
Auf Non-D würde ich verzichten. Nicht nur blitztechnisch könnte das Auswirkungen haben. Ansonsten ist die Bezeichnung Portraitbrennweite ein sehr dehnbarer Begriff. Von 17 bis 300 mm verwende ich dafür so ziemlich alles, aber falls noch kein Makro vorhanden, eins um 100 mm würde sich auch dafür hervorragend eignen.
 

virgil

Bleibt öfters zum Abendessen
Hi Alfred,

ich denke, daß Du keine allgemein gültige Anwort kriegen wirst, da die Wahl des Objektives stark von den persönlichen Vorlieben und der Situation abhängig ist (möchte ich mehr Abstand zur Person halten, oder kann ich näher ran). Früher verwendete man eine 85er Festbrennweite (und tun viele auch heute noch). Ich verwende auch alles, sehr häufig das 50mm f/1.4 weils - dank crop-factor - einem 75mm entspricht und für mich optimal ist. Wenn also kein available light Objektiv vorhanden ist, wäre dieses möglicherweise auch eine gute Option.

Cheers
Virgil
 

raio

Aktives Mitglied
An der S3 verwendete ich vorzugsweise zwei dieser Objektive, und zwar das 1,8/85 von Nikon und das Macro 2,8/105, auch von Nikon. Ersteres habe ich gebraucht gekauft, für 50 % des Neupreises. Unter Berücksichtigung des Crop-Faktors haben wir dann ca. 128 und 158 mm. Ob die Objektive die D-Steuerung haben oder nicht, ist meiner Erfahrung nach (für mich wenigstens)zweitrangig, da ich indirekt blitze. Die Schärfe des 85 ist schon höchst beeindruckend, bei Damen wird es vielleicht Unmut erzeugen, da man jede Hautpore in höchster Schärfe sieht. Das 105er scheint mir etwa auf gleichem Niveau zu spielen. Ich ziehe persönlich das 105er bei diesen Aufnahmen vor, da ich von der Person etwas weiter weg bin und mehr Möglichkeiten beim (indirekten) Blitzen habe.
MfG,
Rainer O.
 

ziege

Kennt den Türsteher
Hallo Alfred,

meist verwende ich das 85mm 1,4, was "brutal" scharf ist. Stelle fest, dass sich in der Weiterverarbeitung in Photoshop das Material perfekt dazu eignet. Hier kannst Du Knackig scharfe Augen, Zähne oder rote Lippen exakt hervorheben, wohingegen die Haut nach belieben weich gezeichnet werden kann.
Wenn Du von vornherein mit "weichen" (unscharfen) Objektiven, wie z.B. das 50mm 1,4 abeitest, bleibt Dir weit weniger Spielraum zur Nachbearbeitung. Bevor ich das 85mm hatte, machte ich die meisten Portraits mit dem Tokina 100 2,8, kommt hierbei vergeichsweise Farbintensiver rüber, was in Vernbindung mit der ohnehin farbenfrohen S3, auch mal zu poppig wirken kann. Nicht so problematisch bei der D200. Schärfe und Kontrast sind bei dem Tokina aber auch sehr gut.

gut Licht, Richard
 

der_knipser

Gesperrt
Moin,

wenn's nicht zu teuer werden soll, empfehle ich dir ein 1,8/85iger von Nikon. die "D"-Funktion muss nicht wirklich sein - halte ich für relativen Unsinn...

Das 1,8/85 steht dem 1,4er leistungsmässig (meiner Meinnug nach) in nix nach - außer der geringeren Lichtstärke. Was Richard sagt, gilt somit quasi auch für das 1,8er.

Das 1,4er ist natürlich eine "Wuchtbrumme" mit 77mm Filtergewunde! Das Teil vermittelt natürlich "Feeling"... ;-))))

Nur kostet der "kleine" Unterschied großes Geld. Das 1,4er ist sauteuer. Ich habe übrigens nicht feststellen können, dass der AF beim 1,4er langsamer ist als beim 1,8er. Das habe ich zwar öfer gelesen, aber konnte es nicht selbst bemerken. Das scheint mir ein Mythos zu sein.

Dummerweise hat Nikon noch kein drehmomentstarkes AF-S 1,4/85iger im Preogramm, woran man sieht, dass die Nikon-Chefs nix für Sportfotografen übrig haben. :-(

In der Halle - beim Handball - ist das 1,4/85 genau richtig, nur kann es nicht schnell genug sein... Und Nikon bietet als 85iger noch immer NUR ein Stangen-Objektiv, das heute nicht einmal mehr an einer D40 läuft... (die wohl halb so teuer ist wie das Objektiv). In dieser Hinsicht ist Nikon schon "schräg".

Mich ärgert's schon! Es müsste schon längst eine Reihe an lichtstarken AF-S Festbrennweiten unterhalb von 200mm zur Verfügung stehen!
Auch das neue 105er AF-S VR-Macro - ohne Zweifel vom Feinsten - hat nur 2,8 - warum nicht wenigstens 2,0?

Wie dem auch sei: Ich rate zum 1,8/85 von Nikon. Ohne "D" isses billiger und genauso gut wie mit. (Das alles gilt für meine Nikon-Kameras - ich kenne die Fujis nicht!) Mein 1,8er hatte kein "D" und das 1,4 hat's: Ich merke keinen Unterschied...

Die Übermittlung der Entfernung ist eh eine Sache, die erstens nicht grundsätzlich sonderlich präzise ist (soweit mein Wissensstand) und die andererseits unter x Aufnahmebedingen völlig egal ist, vor allem z.B. im Studio, wo 'ne Blitzanlage dranhängt...

Viele Grüße

Werner
 

gs2

Läuft öfters hier vorbei
Beim D-TTL-Blitzen spielt die D-Info schon eine gewichtige Rolle, was sich auch sehr einfach testen bzw. demonstrieren lässt. Je nach Fokuslage lassen sich bei gleichem Bildausschnitt Unterschiede in der Blitzleistung von etwa +/- 1 EV feststellen und das ist schon eine Hausnummer.

Es muss nicht immer maximale Lichtstärke sein, auch mit einem 24-120 VR lassen sich 1a Portraits shooten. Hand drauf.
 
Oben