CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Zoom versus Festbrennweite

teufel

Läuft öfters hier vorbei
Ich hätte als foto und Forumsneuling mal eine Frage. Alle gängigen Kameras werden derzeit mit AF-Zoom Objektiven verkauft. Haben die denn durch evtl neue Computerberechnungen bis auf die geringere Lichtstärke die gleiche Bildqualität wie Festbrennweiten oder lohnt es sich, doch noch das ein oder andere Festbrennweitenobjektiv mitzuführen.(wenn Ja, liegen Vorteile besonders in einem bestimmten Brennweitenbereich
Danke, Kai
 

hardysteger

Mitglied
Hallo Kai,
für den Fotoamateur sind Zoomobjektive praktisch und bequem, der Ausschnitt lässt sich von einem Standort aus einzoomen.
Dennoch würde ich mir kein Zoom kaufen, dass einen Blendenwert über 5.6 hat, da es dann Einbußen in der fotografischen Qualität gibt, einschließlich Verwacklungsgefahr.
Willst Du aber lichtstarke Objektive, dann kommst Du mit Festbrennweiten besser und preiswerter als mit vergleichbaren Zooms. Immerhin bieten führende Objektivhersteller Lichtstärken bis 1,8 an, Nikon sogar bis 1,2.
Was die Brennweite betrifft, würde ich Dir 24/28 mm, 50 und 90/100 mm empfehlen. Damit deckst Du den in der fotografischen Praxis viel benötigten Brennweitenbedarf ab.
Gruß Steffen
 

jwagnerhki

Mitglied
Hallo Kai,

es gibt doch schon f/2.8 standardzooms (Nikkor, Tamron, Sigma), also gute Lichtstärke f/2.8 konstant über den ganzen Zoombereich. Diese Objektive sind sogar relativ scharf
happy.gif
Halt hauptsächlich für digikameras optimiert, aber naja...

Lichstarkes Festbrennweite-obj. ist aber immer noch besser, wenn auch so'n Haufen zum Abgedecken vom Normalbereich nicht unbedingt billiger ist als ein einziges f/2.8 Standardzoom.
 

lakota

Aktives Mitglied
Hallo Kai,
natürlich sind Festbrennweiten bei allen Qualitätskritrien besser als Zooms, aber die Frage ist: Braucht man das wirklich? Die Zooms sind im Allgemeinen so gut, daß man schon sehr hohe Anforderungen stellen muß, um unzufrieden zu sein. Beispiel: Wenn Du bei Sonnenschein mit Blende 8 und 1/250 mit dem Licht im Rücken eine Landschaftsaufnahme machst, wirds keinen Unterschied machen. Wenn Du mit voller Blendenöffnung gegen ein diffuses Licht fotografierst, könnte man schon einen Unterschied sehen. Oder. Wenn Du die Kamera mit der Wasserwaage auf dem Stativ ausrichtest und Architektur fotografierst, wirst Du feststellen, daß Zooms eben viel stärker verzeichnen als Festbrennweiten. Wenn Du aus freier Hand Schnappschüsse machst, wirst Du davon nix merken. Kurz gesagt: Im fotografischen "Normalbereich" werden die Unterschiede minimal sein, aber im Grenzbereich kommt man mit Festbrennweiten halt doch noch ein Stück weiter.
Viele Grüße Hans K.
 
Oben