Canon AE 1: passende Objektive für Portraitaufnahmen

Dieses Thema im Forum "Canon" wurde erstellt von Max S., 30/1/19.

Schlagworte:
  1. Max S.

    Max S. Rookie

    Registriert seit:
    30/1/19
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    Ich interessiere mich für passende Objektive zur Portrait-Fotografie für eine Canon AE1.

    Meine Freundin besitzt eine solche Kamera und hat bereits ein 50mm Objektiv (soweit ich weiß 1.8).
    Jetzt würde ich ihr gerne ein Weiteres schenken und bin völlig überfordert.

    Mein Budget liegt bei ca 100€.

    Habt ihr Da Tipps für mich?
    Vielen Dank im Voraus!
     
  2. graf_d

    graf_d CI-Fan+

    Registriert seit:
    9/1/09
    Beiträge:
    5.400
    Zustimmungen:
    3.552
    Das sind Uraltobjektive, sogenannte FD-Objektive. Für Porträt empfiehlt sich das 85mm Festbrennweite. Suchen muss man sie auf Fotobörsen. Im Netz gibt es immer noch alte Prospekte, wo alle FD-Objektive beschrieben sind. Suchbegriffe wäre " Canon FD Objektiv ".
     
  3. Max S.

    Max S. Rookie

    Registriert seit:
    30/1/19
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die Rückmeldung. Stimmt, das sind sehr alte Objektive. Ein 85mm - Festbrennweite konnte ich bisher leider nicht finden (zumindest keines für mein Budget, die lagen oft bei um die 200€).

    Auf eBay Kleinanzeigen hab ich stattdessen gefunden:
    Canon fd 135mm
    Canon fd35mm 3,5

    sowie zum Zoomen:
    Canon Zoom Lens fd 35 - 105mm 1:3,5 (mit Macro)
    Canon Fd 28 - 85mm

    Welche(s) wäre denn für Portraits am Geeignetsten?
     
  4. graf_d

    graf_d CI-Fan+

    Registriert seit:
    9/1/09
    Beiträge:
    5.400
    Zustimmungen:
    3.552
    Für Porträts eignen sich die "kurzen" Teles. Ich würde sagen ab 50-100mm. Das 35-105 ist auch eine gute Linse, habe ich auch. Damit der Hintergrund sich vom Modell lösen kann, soll es lichtstark sein, also durchgehend 3.5 ist nicht schlecht und man muss Abstand vom Modell haben, daher ein leichtes Tele. Hier mal einen Überblick.
    Generell gilt, wenn man von einem Schulterporträt ausgehen: Je kürzer, desto näher muss man ran und je länger die Brennweite umso weiter weg.
    In einem Raum, wo man nicht so viel Platz hat, kommt man automatisch auf die Brenneweite 50-135mm. Wobei das 85mm als die Porträtlinse angepriesen wurde.
    Es gehen beide Zoom-Objektive für Porträts.
     
  5. Max S.

    Max S. Rookie

    Registriert seit:
    30/1/19
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für den Überblick über die fd-Linsen!

    Ich habe gerade einen Anbieter gefunden, der diese beiden Objektive verkauft:
    Canon fd 35 - 70mm 3,5 - 4,5
    Canon fd 35 - 70mm 4,0

    Wo liegen die Vor- und Nachteile bzw. zu welchem würdet ihr mir raten?

    Vielen Dank im Vorraus!
    Max
     
  6. matt78

    matt78 Bringt häufig das Frühstück mit

    Registriert seit:
    5/4/12
    Beiträge:
    1.096
    Zustimmungen:
    1.234
  7. Volzotan

    Volzotan Hat seine Zahnbürste bei uns

    Registriert seit:
    13/1/09
    Beiträge:
    2.908
    Zustimmungen:
    354
    Hmm, die Dinger kommen nicht an eine moderne Playstation, sondern an eine gute alte, hoffentlich keuchhustenfreie AE1. Da dürften solche Sachen eher weniger kritisch sein.:z04_5769:

    Das sind brennweitenmäßig schöne Universalgummilinsen, die den Weitwinkel- und unteren Telebereich abdecken. Damit lassen sich sehr viele fotografische Situationen, u.a. Portraits, problemlos bewältigen. Die 50mm, die Deine Freundin schon hat, sind da auch mit drin. Ihr 50mm-Objektiv ist deswegen trotzdem nicht überflüssig, da es deutlich lichtstärker als die beiden Zoomobjektive ist. Wenn Deine Freundin es drauf hat, dann bekommt sie mit diesen Objektiven auch ordentliche Portraits hin, das Freistellpotential ist aber begrenzt. Dafür braucht es wieder mehr Lichtstärke, am besten mit längerer Brennweite kombiniert. Allerdings wird es da auch schnell teuer.

    Grüße
    Volzotan
     
  8. matt78

    matt78 Bringt häufig das Frühstück mit

    Registriert seit:
    5/4/12
    Beiträge:
    1.096
    Zustimmungen:
    1.234
    Ich gebe dir Recht, an SLR's sind die meistens eher sehr unkritisch.
    An der Alpha 7 hat man ca. eine 4x so hohe Auflösung wie bei einem 35mm Analog-Film.
    Das 135er (S.C Version) ist eine gute FB, aber ich bin da ehrlich, die Referenz war das 135 F2,0 bei Canon. Da fehlen ein paar Prozent, allerdings ist es dafür deutlich günstiger.


    http://www.mir.com.my/rb/photography/companies/canon/fdresources/fdlenses/fdzooms/3570.htm

    https://kenrockwell.com/canon/fd/35-70mm-f4.htm


    https://de.wikipedia.org/wiki/FD-Bajonett
     
  9. graf_d

    graf_d CI-Fan+

    Registriert seit:
    9/1/09
    Beiträge:
    5.400
    Zustimmungen:
    3.552
    Ich habe noch was gefunden. Vielleicht hilft es bei der Entscheidung.
     
  10. Canonfantom

    Canonfantom Bringt häufig das Frühstück mit

    Registriert seit:
    1/10/03
    Beiträge:
    1.353
    Zustimmungen:
    6
    Hallo Max,
    je lichtstärker das Objektiv, desto besser lässt sich bei der AE-1 scharfstellen.
    Das gilt aber für alle Kameras. Je größer der Linsendurchmesser (die Blendenöffnung), desto mehr Licht hast du im Sucher und auf dem Film, gleichzeitig wird aber die Schärfentiefe geringer (also beim Porträt mit offener Blende 1,8 sind nur noch die Augen scharf, bei Blende 5,6 oder 8 reicht sie meist von den Augen bis zu den Ohren).
    Das nur kurz vorweg zur Lichtstärke. 2,8 wäre ein guter Kompromiss, 3,5 ist an der Grenze, weil der Hintergrund dann langsam zu gut erkennbar wird und du nicht weiter öffnen kannst für mehr Hintergrundunschärfe.
    Manchmal hat man bei Auktionen Glück und kann ein Schnäppchen machen. Das habe ich hin und wieder schon gesehen dass ein Seit mit AE-1 und zwei weiteren Objektiven unter Wert verkauft wurde.

    Für die AE-1 ideal für Porträts wären das FD 1,8/85mm, das FD 2,8/100mm (seltener, aber mein Tipp), das FD 2,5/135mm (relativ lichtstark). Diese Objektive gibt es in zwei Ausführungen: Als FD (alt) mit Chromring zum Montieren (gefallen mir persönlich besser) und die FDn-Typen mit innenliegendem Bajonett (komplett schwarz).
    Das alte FD 3,5/135 ist oft günstig zu kriegen, aber zu lichtschwach. Und 135 mm sind für Porträts schon recht lang, wenn auch gerade noch praktikabel. (Genau wie kurze Brennweiten das Gesicht verformen können (dicke Nase, kleine Ohren) machen zu lange Brennweiten Köpfe zu platten Pfannkuchen).
    Nur als FDn-Version gibt es das sehr gute FDn 2,0/100mm, wo man Glück braucht, es zu finden und dann noch einen guten Preis zu erwischen. Ist aber mein Top-Tipp, auch von der Qualität.
    Bei den Zooms würde ich das FDn 4.0/35-70mm der Version mit 3,5-4,5 vorziehen, weil die mechanische und optische Qualität viel besser ist. Das gibt es oft recht günstig, weil es als erstes Zoom-Objektiv bei Canon mit im Set als Grundobjektiv verkauft wurde.
    Es gibt dann auch noch ältere Versionen mit ähnlicher Optik, aber anderer Blendensteuerung, sie heißen Canon "FL" oder sogar "R" bzw Canomatic , die lassen sich zwar montieren, aber die Blende bleibt offen, wenn man nicht mit Tricks arbeitet.
    Das FD 35-105mm ist ein gutes Objektiv, vielseitig nutzbar, aber eben von der Blende an der Grenze für Porträts.

    Wenn wir schon dabei sind: Top ist auch das längere Tele FDn 4/200mm, das sehr klein, aber durch Innenfokussierung perfekt zu bedienen ist und sehr gute optische Qualität hat. Da braucht man aber oft schon einen 400er Film, da mit längerer Brennweite auch die Gefahr des Verwackelns steigt und man kürzere Zeiten einstellen muss.
    Wenn du Tipps zum Canon-System suchst empfehle ich dir die ab etwa 1975 bis weit in die 1990er Jahre erschienenen Bücher von Günter Richter zum Canon-System. Es gibt Bücher als Systemübersicht und zahlreiche Varianten für spezielle Kameratypen, wo aber das Zubehör (mit Objektiven) immer mitbeschrieben ist. Die Taschenbücher sind meist vom vwi-Verlag und wenn du eines günstig kriegst eignen sich neben dem Buch zur AE-1 auch die zu AV-1, AT-1, AL-1, A-1, T-70, T-90, obwohl da natürlich andere Kameras beschrieben sind.
    Bei der AE-1 lassen sich die Suchermattscheiben nicht wechseln, aber bei der ähnlichen AE-1 Program. Das kann unter Umständen beim Scharfstellen was bringen, das braucht aber eine genauere Beratung, welche man nimmt. Die eingebaute Standardscheibe bei der AE-1 ist eigentlich für alle Motive gut geeignet.
    Gutes Gelingen.
     
    • Informativ Informativ x 1

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden