Canon T90 - Messwertspeicherung bei mittenbetonter Integralmessung?

Dieses Thema im Forum "Canon" wurde erstellt von Ando, 4/2/18.

  1. Ando

    Ando Läuft öfters hier vorbei

    Registriert seit:
    7/1/10
    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    4
    Habe mir die Bedienungsanleitung zur T90 wieder einmal durchgelesen. Viele Funktionen aber durchaus sinnvoll angeordnet, ich sollte - bis auf den Modus mit Arbeitsblende und weiterführende Blitzfunktionen - verstanden haben.

    Mit Erstaunen habe ich festgestellt, dass bei mittenbetonter Integralmessung keine Messwertspeicherung möglich ist. Das geht nur mit selektiver und Spotmessung.

    Ja kann denn das möglich sein?
     
  2. Ando

    Ando Läuft öfters hier vorbei

    Registriert seit:
    7/1/10
    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    4
    Das heißt, es ist tatsächlich so?
     
  3. Canonfantom

    Canonfantom Bringt häufig das Frühstück mit

    Registriert seit:
    1/10/03
    Beiträge:
    1.353
    Zustimmungen:
    6
    Hallo Ando,

    es ist tatsächlich so, dass bei Integralmessung an der T90 keine Belichtungsspeicherung möglich ist, dafür aber bei Selektivmessung und (sehr umfangreich) bei Spotmessung.
    Die T90 war ihrer Zeit weit voraus, die Multispotmessung z.B. wurde erst etwa zehn Jahre später bei einigen EOS-Modellen wieder aufgegriffen, die Hellicht-/Schatten-Korrektur in dieser Form gar nicht mehr, da sie zu kompliziert in der Praxis war.
    Warum das so geregelt ist lässt sich aus den damals bei Canon üblichen Messtechniken ableiten. Gegenüber A-1, AE-1, T 70 und F-1 alt waren die Messmöglichkeiten der T90 ja wirklich überwältigend, nämlich genau das, was man sich als Nutzer einer F-1 New (Messartwechsel nur durch Wechsel der Sucherscheiben) oder A-1 (nur integral, aber serh schnell für damalige Zeit) nicht besser wünschen konnte. Für ganz kontrollierte Belichtung war auch bei der T90 die manuelle Einstellung von Zeit und Blende (Tv plus Blendenring) vorgesehen. Alle anderen Varianten (11 Belichtungsautomatiken plus Blitzbelichungsautomatiken) waren auf die möglichst zuverlässige automatische Belichtung ausgelegt. Wenn es um Actionfotografie ging, war es beim Verfolgen schneller Motive durchaus sinnvoll, dass die Integralmessung von Bild zu Bild rasch nachregulierte. Für spezielle Motive (etwa Skispringer) war es dagegen sinnvoll, mit Selektiv- (13 Prozent des Bildfeldes) oder Spotmessung (2,7 Prozent) den Springer anzumessen und diese Belichtung beizubehalten, abhängig aber von möglich wechselnder Hintergrundbeleuchtung. Schon bei der F-1 alt und der F-1 New zeigte sich, dass die Selektivmessung eher etwas für Nachführmessung bzw manuelle Einstellung ist und nicht für automatische Belichtungssteuerung. Da war die Integralmessung passender.
    Dieses System in der T90 wurde, wenn ich mich richtig erinnere, auch für die erste EOS-Generation (Modell 650/620) mit nur einem Autofokus-Messfeld beibehalten, wo die Selektivmessung auch an bestimmte Einstellungen gekoppelt war.
    An der T90 lässt sich die Messwertspeicherung für Spot/Selektiv sowohl durch den Auslöser als auch die Belichtungsprüftaste (hinten rechts) vornehmen. Deren Lage wurde bei EOS weitgehend übernommen, bis heute. Die Messwertspeicherung der Spotmessung (Taste neben dem Auslöser) speichert sogar den Wert für 30 Sekunden.

    Um noch eigene Erfahrungen anzuhängen: Als langjähriger Fotograf mit F-1/New F-1 sowie EF und A-1 in den 1980er Jahren hate ich anfangs große Skepsis gegenüber der T90 gehabt. Erst nach 2000 glaub ich habe ich mir T90 zugelegt und halte sie immer noch, was die Ausstattung bezüglich Motorisierung (5 B/s mit vier Mignonzellen) und Messung angeht, für die beste aller FD-Kameras. Auch das Blitzen ist ein Vergnügen im Vergleich mit den vorherigen Geräten, die bei vielen Kameras eine Zwangssynchronzeit vorgaben. Die F-1 alt und erst recht F-1 New sind allerdings deutlich besser was die Suchergestaltung (Lupensucher!) angeht. Das hat Canon danach (schon mit der T90) beerdigt.

    Fazit: Jede Canon-Kamera hat ihren speziellen Reiz und ihre speziellen Einsatzgebiete. Wenns drauf ankommt: F-1 New und T90, wenns um Scharfstellen geht (wenn die Brille nicht genau passt): AL-1 oder T80 (nicht so schlecht wie oft geschrieben, da eigentlich eine T70 mit ersten Motivprogrammen) , eine F-1 alt wenns ins Extrem geht ( dazu ein Selenbelichtungsmesser und es geht alles ohne Strom).
    P.S.: Wer für die F-1 alt keine passenden Beli-Batterien mehr bekommt, kann ersatzweise den Servo-EE-Sucher nutzen, dann gibts eine Integralmessung per Mignon-Zellen mit automatischer Belichtung nach Zeitvorwahl, allerdings nicht so fix wie heutige Kameras oder etwa die EF und AE-1. Dafür mächtig eindrucksvoll, sofern man alle Zubehörteile hat. Der Zeitautomatiksucher läuft auch mit Mignonzellen, aber nur eingeschränkt auf den Bereich längerer und langer Belichtungszeiten.

    Intern: Ich bin nur ausnahmsweise urlaubsbedingt hier, da ich beruflich keine Kapazitäten mehr für diese Online-Arbeit habe, leider, leider.

    Grüße an alle Canon-Fans,
    Thomas
     
  4. strauch

    strauch Moderator

    Registriert seit:
    13/7/06
    Beiträge:
    20.504
    Zustimmungen:
    5.702
    Hallo Thomas,

    schön wieder einmal von Dir zu hören:)

    Ja, ja der Beruf aber ohne Geld läuft leider nichts

    Viele Grüße

    Ludwig
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden