CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Blitzen bei Gegenlicht

lorenz3

Rookie
Ich möchte/muss oft Innenraumaufnahmen machen, bei denen ein harmonisches Verhältnis zwischen der Belichtung des Raumes selbst und durch die Fenster einfallendes Gegenlicht gefunden werden muss. Mit meiner analogen Nikon ist das entweder durch Zuhilfenahme von Scheinwerfern in Verbindung mit einer Langzeitbelichtung oder mit Hilfe eines TTL gesteuerten Blitzes eigentlich kein Problem. Unschöne Farbfehler duch Mischlicht können später am PC ausgeglichen werden. Mit der Coolpix 995 in Verbindung mit dem SB-28 sind mir jedoch erst wenige gelungene Aufnahmen gelungen. Ich weiß, dass die 995 nur wenige Möglichkeiten des SB-28 nutzen kann - was mich jedoch am meisten stört, ist, dass keine harmonisch Abstimmung zwischen Räicht und Gegenlicht möglich ist. In der SLOW-Synchnonisation ist der Kontrast zwischen Gegenlicht und Raum viel zu groß. Gibt man mehr Blitzlicht in den Raum, zerstört das jede Atmosphäre.

Hat da vielleicht irgend jemand Erfahrungen?
 
Ich mache das immer mit der Automatikfunktion des Blitzgerätes selbst. Also nicht TTL.
Willst den Blick aus dem Fenster richtig belichtet haben, so mißt Du dort die Belichtung und stellst Sie manuell an der Kamera und die Blende auch am Blitzgerät ein. Mit der Wahl einer anderen Verschlusszeit kannst Du einstellen, wie hell es "draussen" sein soll.
Ich kenne den SB28 nicht, denke aber daß man ihn auch sogenannten "Computerblitz" betreiben kann oder?
 

lorenz3

Rookie
Hallo Michael,

danke für den Tipp. Mit dem SB 28 kann man wohl alles mögliche anstellen, allerdings wird im Zusammenspiel mit der Coolpix 995 ausschließlich über deren Sensor gemessen - deshalb geht richtiges TTL ohnehin nicht. Ich muss mal ausprobieren, ob man den SB 28 so einstellen kann, dass er nur den Zündzeitpunkt von der Coolpix verarbeitet. Bisher zündete er immer erst, wenn die Coolpix schon "fertig" war - oder haute einfach die volle Leistung raus.

Mende mich an dieser Stelle wieder.
 
Ich habe mal einen Blick in die Bedienungsanleitung des SB 28 geworfen. Man kann ihn in der Tat als "Computerblitz" betreiben, ab Seite 42 ist das wunderbar beschrieben.
 

lorenz3

Rookie
Also, ich habe jetzt ausgiebig mit der Möglichkeit der Nutzung des SB-28 im Computer-Blitzbetrieb experimentiert. An der Coolpix 995 sind die Ergebnisse völlig unvorhersehbar. Bei großer Blende ist der Blitz zu schwach, bei kleiner wirkt er "künstlich". An der 601 im TTL-Betrieb blitzt der SB-28 herrlich ausgewogen. Es wird also am Zusammenspiel der Geräte liegen.
Wer hat eine Idee?
 

d70_lover

Gesperrt
Hi!
Hat die Coolpix eine "rein manuelle" Einstellung für Blende und Belichtungszeit? Wenn ja, dann würde ich Dir eine Belichtungsreihe empfehlen. Das simple (automatikfreie) Auslösen des SB 28 müßte dann schon möglich sein. Darüberhinaus (vielleicht machst Du das ja sogar schon?) empfehle ich Dir indirektes Blitzen über die Zimmerdecke mit nach oben geschwenktem Blitz.
Ausserdem wäre zur Kontrastminderung auch im Innenraum eine Polfilter oder ien neutrales Graufilter bestimmt hilfreich.
Gruß Ralph
 

lorenz3

Rookie
Hallo Ralph,

danke für Tipps. Ja, die Coolpix läßt sich auch rein manuell betreiben und dieses habe ich mit verschiedenen Blende/Verschlusszeit-Varationen und dem SB-28 als "Computerblitz" ausprobiert. Mir ist jedoch nicht ganz klar, ob der Sensor an der Coolpix in diesen Fällen nicht doch am Ergebnis beteiligt ist, denn teilweise kam es zu recht brauchbaren, teilweise jedoch zu unvorhersehbar völlig mißglückten Ergebnissen. An einen über das Objektiv gesteuerten Aufhellblitz, der im Idealfall ja völlig unsichtbar bleibt und nur wie ein riesiger Reflektor des Gegenlichtes wirkt, kommen alle diese Ergebnisse jedoch nicht heran.

Meine bisherigen Erfahrungen in Kürze: Welche Blitzsynchronisation am empfehlenswerten ist, hängt entscheidend vom Anteil der Fläche des Gegenlichtes am gesamten Bildausschnitt ab. Ist dieser nicht allzu groß und gibt es im Raum genügend künstliches oder Tageslicht gefallen mir die Ergebnisse mit längerer Belichtungszeit und ganz schwachem (evtl. auch indirektem) Blitz am besten - auch, wenn das Gegenlicht dann natürlich viel zu hell ist.
Es gibt aber auch viele Situationen, da gehört zur wichtigen Information einer Innenraumaufnahme z.B. der Blick aus dem Fenster. Hier muss natürlich in den meisten Fällen mit viel zusätzlicher Beleuchtung gearbeitet werden.

Frage: Wer kennt Literatur, die sich ausgiebig mit diesem Thema beschäftigt?
 
Oben