CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Filter und 1870

lotti

Mitglied
Hallo zusammen,

ich weiß schon, dass dieses Thema schon angefragt wurde, ABER: jetzt gibt es weitaus mehr D70-Besitzer hier als früher (Nona)!

Meine konkrete Frage an Euch lautet: soll ich mir einen Filter als "Immer-Drauf-Schutz" auf das 18-70er schrauben oder nicht? Oder reicht die Gegenlichtblende? Ich fotografiere weder im Sandsturm noch als Kriegsberichterstatter, es geht um "normale", alltägliche Arbeit bzw. Hobby.

Man liest in einigen Zeitschriften bzw. auch hier von (beispielsweise farblichen) Veränderungen durch UV- oder Skylightfilter, die mir gar nicht recht wären. Was meint Ihr? Filter ja oder nein? Und wenn ja, welchen?

Herzlichen Dank vorab für Eure Mühen, lotti
 

ahrfoto

Mitglied
Hallo Melchior.

Das hängt von der Qualität des Filters ab. Grundsätzlich konnte ich keine Farbveränderungen feststellen. Ich bin aber schon vor langer Zeit davon abgewichen, Filter als Schutz zu verwenden. Zu den Gründen:

- Mittlerweile sind die Oberflächenvergütungen von Optiken so gut, dass man da nichts mehr "filtern" muss.
- Das Verwenden von Filtern greift in das errechnete optische System (Kamera-Optik) ein und da darf man eher Verschlechterungen als Verbesserungen erwarten.
- Sollte die Kamera mal so unglücklich fallen (was äusserst selten vorkommt), dass ein aufgesetzter Filter splittert oder sich die Fassung verformt, so hast Du Probleme, das Teil wieder von dem Objektiv zu bekommen. Einem Bekannten von mir ist das kürzlich passiert und dass hat mehr Schaden angerichtet als wenn er keinen Filter drauf gehabt hätte.
- Bei der digitalen Fotografie kann man Filtereffekte auch im nachhinein noch simulieren, wozu also teure Filter kaufen?

Mir selbst ist es einmal passiert, dass mir die Kamera von der Schulter gerutscht und zu Boden (Beton) gefallen ist. Die Gegenlichblende fing jedoch den Stoss auf, so dass Kamera und Optik nichts abbekommen haben. Die Gegenlichtblende war zwar hinüber aber das war zu verschmerzen.

Mein Fazit: Gegenlichtblende reicht, ist in meinen Augen sogar besser als ein Filter.

Gruss
Günni
 

chris

Läuft öfters hier vorbei
Hallo Melchior!

Ich glaube, bei Deiner Frage gehen die Meinungen ebenso auseinander, wie bei digital-analog. Nichteinmal die sogenannten Fachleute mit Ihren schlauen Büchern sind sich in dieser Frage einig. Manche sagen "immer Filter", andere sagen "Filter nur, wenn notwendig". Ich für meinen Teil habe mich zweiterer Meinung angeschlossen, welche besagt, dass jede Glas-Luft-Brechung die Abbildungsleistung verschlechtert. Da alle Objektive heutzutage eine Vergütung aufweisen und Du, wie Du sagst, eine Gegenlichtblende verwendest, halte ich das für genug Schutz. Bei widrigen Bedingungen (Küste, Sandstaub, Spritzwasser u.s.w.) schütze ich natürlich auch meine Frontlinsen mit UV-Filtern. Sonst halte ich sie für überflüssig. Die Streulichtblende sollte genügen. Und bei Nichtverwendung kommen natürlich die Deckel vorn und hinten drauf. Wie gesagt, meine Meinung und sicher nicht für jedermann gültig.

LG Chris
 

ctueni

Läuft öfters hier vorbei
Lieber Lotti!

Ich verwende auf allen Objektiven einen rund um die Uhr UV Filter. Der Grund ist noch nicht aufgekommen: ich erspare mir die empfindliche Frontlinse zu reinigen. Wieviele ältere Objektive werden den auf ebay angeboten mit dem Hinweis "Leichte Putzspuren" auf der Frontlinse". Mit ist es lieber wenn diese Putzspuren auf dem Filter sind, und ich nur alle heiligen Zeiten den Staub, der zw. filter und Frontlinse eingedrungen ist, wegzublasen.
 

hmausolf

Mitglied
Hallo Melchior,

ich hatte bei jeder meiner Kameras der letzten zwanzig Jahre ständig ein UV-Filter vor dem Objektiv, so auch jetzt auf dem 18-70er an der D70. Theoretisch mag es stimmen, dass diese Filter das optische System meiner Objektive verändert haben. Praktisch möchte ich den sehen, der den Unterschied erkennt.

Als ich Kamera und Objektiv ganz neu hatte und noch keine Gelegenheit hatte, einen Filter zu kaufen, kehrte ich schweißgebadet vor irrationaler Angst von meinem ersten Fotoausflug zurück. Wenn Dir das auch so geht, schraub ruhig einen ordentlichen Filter davor. Du wirst den Unterschied am Bild nicht sehen.

Viele Grüße
Heiko
 

cello

Mitglied
Hallo
Ich war ebenfalls auf der Suche nach einem Objektiv-Schutz. Ich habe bei Nikon (Schweiz) angefragt welchen Filter ich als Objektiv-Schutz verwenden kann.
Mir wurde dann ein Nikon NC-Filter (Neutral-Filter für ca. 75 Euro) empfohlen da er scheinbar absolut neutral sei, eigentlich nur ein Schutz ohne die Bilder zu beeinflussen. Dies wurde mir auch vom Nikon-Support bestätigt.
Also ist es wahrscheinlich kein Filter sondern „einfach“ ein Stück Glas. Ich habe bis jetzt noch nichts negatives bemerkt.
Aber evtl. weiss ja sonst noch jemand genaueres über diesen Filter.
Mehr Infos würden mich eigentlich auch interessieren.
Ich habe mir diesen Filter gekauft, weil ich lediglich einen Schutz für das Objektiv wollte und dies ist für mich ok.
Grüsse Cello
 

werbespezi

Bleibt öfters zum Abendessen
Ich empfehle auch einen hochwertigen UV-Filter - als Schutz für die hochwertige Frontlinse der Optik.
Allerdings nur mehrfach vergütet von B+W, Heliopan oder Rodenstock. Die kosten zwar mehr, bieten aber die Gewähr, dass die optische Leistung in Verbindung mit der Original-Sonnenblende nicht verschlechtert wird!
 
C

Colberg

Hallo,
als Bewohner der Küstenregion halte ich Filter als Schutz für sinnvoll. Lieber einen Filter riskieren als das Objektiv.

Gruß
Nils
 

lotti

Mitglied
Hallo an alle,

habt vielen Dank für Eure Beiträge! Das geht ja Ruck-Zuck hier; kaum schaut man nach etwaigen Antworten nach, sind es derer schon mehrere...

Dann werde ich die genannten Vor- und Nachteile wohl abwägen müssen; nochmals herzlichen Dank Euch allen und noch einen schönen Tag,

Melchior
 

theseus

Aktives Mitglied
Ich benutze auf allen Objektiven Filter. Nun gibt es neuerdings recht günstige von Walimex (Foto Walser). Kann jemand etwas über die Qualität dieser UV-Filter aussagen? Sind die brauchbar oder ist das Geld zum Fenster rausgeschmissen? Was wäre eine bezahlbare Alternative?
 

ckleine

Mitglied
Moin, moin, alle miteinander!

Also ich habe auf allen meinen Objektiven (ob nun analog oder digital) UV- Filter als Objektivschutz drauf. Auf meinem 17-80'er einen von B+W. Einen Nachteil bei den Aufnahmen konnte ich bis dato noch nicht erkennen. Das Argument, man könne die Filtereffekte nachträglich am PC erstellen stimmt zwar, aber genausogut kann man (sicherlich abhängig vom verwendeten Filtertyp) die Veränderung nachträglich ebenfalls "rückgängig" machen, wenn's denn stört. Ich bin ein absoluter Filter-Verfechter, auch wenn ich damit ggfs. nur mein Gewissen beruhige. Aber wenn meine D70 mit mir drei Wochen auf Reise geht, dann wird die auch schon mal ein bisschen härter rangenommen. Tja, und wenn das Objektiv so hart auf den Boden aufschlägt, dass das Filte rglas zerspringt und man den Ring nicht mehr abgeshraubt bekommt, dann wird's dem Objektiv beim Sturz auch nicht so gut ergangen sein. Ich plädiere daher dafür:

UV-Filter für alle Objektive!!! :)

CIAO

Carsten
 

admiral_phoenix

Läuft öfters hier vorbei
Hallo,

ich habe auf den meisten Objektiven die Walimex Filter drauf. Probleme gibts nur bei Gegenlicht etc., da sie nicht vergütet sind. Kann ich aber mit leben.

Gruß Tim
 

theseus

Aktives Mitglied
Das Problem mit dem Gegenlicht lässt sich dann wohl mit der Gegenlichtblende beseitigen, oder? Die meisten Nikkore haben die ja sowieso serienmäßig dabei. Und bei der Makrofotografie gibts wohl eher selten Gegenlichtprobleme, oder? Fazit: Werde also auch die Walimex-Filter benutzen, zumal ich für den Preis eines vergüteten etwa 5-10 davon bekomme.
 

andreas_h

Läuft öfters hier vorbei
> Das Problem mit dem Gegenlicht lässt sich dann
> wohl mit der Gegenlichtblende beseitigen, oder?

Eher nicht, es sind zwei Probleme. Die Sonnenblende (mit Gegenlicht hat die überhaupt nichts am Hut) soll den Eintritt von Licht ins Objektiv verhindern das nicht am Bildaufbau beteiligt ist. Dadurch kann das Streulicht im Objektiv gerade bei viellinsigen Zooms reduziert werden.

Ein nicht vergüteter Filter führt zu Reflexionen zwischen Frontlinse und Filter. Außerdem hat er einen geringeren Transmissionsgrad. Nicht vergütete Filter sollte man generell nicht mehr verwenden wenn man anspruchsvoll in der Wahl der Objektive ist, am besten mehrschichtvergütete.

Grüße
Andreas
 

admiral_phoenix

Läuft öfters hier vorbei
...wovon allein einer schon mindestens 50€ kostet. Geld ist ja genug da.
yawn.gif

Für die paar Male wodurch ich durch meine Billigfilter wirklich bildverschlechternde Ergebnisse habe, ist es mir nicht wert hunderte Euros nur für kleine Glasscheibchen auszugeben.

Gruß Tim
 

andreas_h

Läuft öfters hier vorbei
Na ja, dann würde ich im Zweifel einfach keinen Filter davorschrauben. Optimale Bildqualität, keine Kosten.

Bei Teles gibt es noch ein weiteres Problem mit Billigfiltern: Restbrechkräfte der Filter.

Grüße
Andreas
 

miqui

Aktives Mitglied
zum thema uv-filter:
ich habe auf fast allen objektiven einen. aber ich gebe auch das geld für vergütete "glasscherben" aus. dabei bemerke ich keinen unterschied in der bildqualität zu ohne. ich werfe meine kamera nicht auf betonböden, aber ich nehme zum fotografieren manchmal nur die kamera mit und wenn dann mal staub oder wassertropfen kommen, geht man halt einfach mal mit dem t-shirt drüber. das würde ich bei einer originallinse nie tun. es ist für mich einfach pflegeleichter. und wenn ich mir nach ein paar jahren die vergütung leicht verschrabbelt habe, ist der neue filter günstiger als ein neues objektiv. in diesem sinne: pro uv

viele grüße
miqui
 

joerg_9966

Läuft öfters hier vorbei
Also ich weiss ja nicht wie Ihr mit Euren Optiken umgeht! Ich habe gestern mal spasseshalber meine ältesten Objektive vorgekramt! Dabei handelt es sich um Agfa Color Objektive für die Ambi Silette! Diese sind bereits seit 1956 im Familienbesitz und wurden wahrlich nicht geschont! Immerhin hat Damit mein Großvater fotografiert und bereits mein Vater, ich, mein Bruder und meine Schwester (Altersreihenfolge nicht ich Esel) das fotografieren gelernt! Diese Objektive weisen keinerlei Kratzer oder Beschädigungen der Linsen auf, obwohl es dafür gar keine Filter gibt/gab!

Ebenso verhält es sich mit meinen M42 Linsen (über 30 Jahre alt) und mit meinen Canon FD Linsen (über 20 Jahre alt). Mit den M42 und den FDs sind im Laufe der Jahre mehr als 20.000 DIAS entstanden und unzählige Negativfilme! Keine einzige Linse hat auch nur den kleinsten Kratzer und das obwohl sie ungeschützt sind!
Die FDs haben Wüstentrips, eine Motorradtour durch Israel und was weiss ich noch alles überstanden!

Aus meiner Sicht: Filter = rausgeschmissenes Geld!

Gruß

J.
 
Oben