CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Hilfe bei Akteotische Fotos

mike7

Mitglied
Hallo liebe Leute,

eine Freundin hat mich gebeten, einige erotische Fotos zu schießen. Ich habe in dem Bereich absolut null Erfahrung.

Bislang habe ich hauptsächlich Tiere/Landschaft/Reise fotographiert. Doch ich vermute, daß die Anforderung bei dem Thema gänzlich andere sind.

An Technik steht zur Verfügung:

-eine F100
-ein SB 27
- ein gutes Stativ
- Objektiv Sigma 17-35 DG 2,8-4
- Objektiv Nikon 80-400 VR 4,0-56
- Objektiv Nikon 50 1,8 D

Dazu kommen viel guter Wille, Interesse und die Hoffnung, daß Ihr mir weiterhelft :)

Den Hintergrund wollte ich Weiß wählen, da sie sehr dunkel ist und auch dunkles Haar hat. Eine Studioeinrichtung steht nicht zur Verfügung daher auch keine Fotol&en.

so, jetzt sind die Experten dran. Ich weiß, daß ich mich auf ein ziemlich dünnes Eis begebe. Aber ich vertraue Euch voll und ganz.

Ich benötige Tipps zur Belichtung, Motive, Blitz ja oder nein, Filmwahl und tausend anderen Dingen.

Erst mal vielen Dank

Mike
 
U

Urgenta64

> > > Hallo Mike

Die Technik ist nicht unbedingt das Problem. Drum rate ich Dir: Vergiss es! Wenn Du Dich noch nie ernsthaft mit dem Fotografieren von Menschen befasst hast, kann dabei nichts Gscheites rauskommen. Aber wenn es nur darum geht, irgendwelche Nacktbildchen zu machen, mir ist's egal - aber sag nicht Akt dazu.

Du wirst meine Antwort hart finden. Wenn Du dann trotzdem ein paar Bildchen machst und das Resultat siehst, wirst Du mich begreifen. Ich habe selber noch nie Akt gemacht und lebe auch noch. Dafür habe ich letzthin Fotos von einer Freundin gemacht, im Flamenco-Outfit. Habe dazu aber 3 Stunden darauf verwendet die Location herzurichten und die Beleuchtung einzustellen.

Freundliche Grüsse

Hans Villars
 

sebbeck

Läuft öfters hier vorbei
@hans
solche tips brauchen die leute die nach hilfestellung fragen.
antworten wie:hast du nocht nie gemacht dann lasse es direkt bleiben wird die leute in ihrer fotografischen entwicklung förden wie nichts anderes.

UNGLAUBLICH der hans... denk dir einfach jeder hat mal klein angefangen und mit deiner einstellung wird man wohl auch nicht viel neues mehr zu sehen bekommen

@mike
ich würde es einfach probieren mit dem was man so zur verfügung hat irgendwelche strahler und dergleichen werden es da wohl tun auch einfaches tageslicht kann schön wirken wenn auch nichts über richtigen studiokram geht.aber wenn du mal hier guckst :

Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!

da kannst du dir anregungen holen und da haben wohl auch die wenigsten so etwas wie studiol&en zur verfügung und es sind wirklich gute bilder dabei.
also probieren und mit viel phantasie wird das schon was.
mfg
sebbeck
 

js0565

Mitglied
Ich habe mal einen Kurs in der VHS gemacht. Da hatte man gelernt, dass man schon mit ganz einfachen Hilfsmitteln gute Bilder zuhause machen kann. Ich würde die ersten Experimente mit starken L&en (mögl. Strahler 100-200 W) machen, die Du zuhause findest. Mit einer den Hintergrund anstrahlen oder das Motiv von hinten. Mit einer anderen kannst Du von vorne, der Seite oder von oben/unten anstrahlen. Da das Licht von den L&en, die man zuhause hat, wärmer ist, als Tageslicht, würden die Aufnahmen mit Farbfilm nicht gut aussehen. Ich rate daher zu einem Schwarzweißfilm mit 400 ASA. Einen Blitz brauchst Du dann eigentlich nicht, der würde nur die ganzen Beleuchtungsstimmungen, die Du mit L&en erzeugst (Licht/Schatten) wieder kaputt machen. Die Belichtungszeit brauchst Du nur einmal auf der beleuchteten Haut messen (besser Graukarte) und dann die Einstellungen für alle Aufnahmen beibehalten. Da in einem sonst abgedunkelten Raum nicht auf einmal mehr L&en beleuchten können, wird die so ermittelte Einstellung immer optimal sein (bei 200 Watt Strahlern und 400 ASA vermutlich 1/60 sec bei Blende 5.6. Viel Spaß beim Experimentieren!
 

hohenheim

Läuft öfters hier vorbei
Hallo Mike,
ich selbst habe bisher keine Erfahrungen damit. Ich würde mit Unterlagen besorgen (Fotozeitschriften, Bücherei, Infos aus dem Internet) und lesen, wie es "die großen der Branche" machen. Ganz einfach - ich würde schauen wie die es machen und versuchen nachzuvollziehen.

Viel Spass dabei.

M.f.G.

Franz
 

mike7

Mitglied
Hallo an alle,

vielen Dank für Eure bisherige Unterstützung. Natürlich ist mir klar, daß das eines der schwierigsten Themen überhaupt ist. Aber kneifen gilt nicht :)

Ich habe schon einiges an Erfahrung, aber halt nicht in diesem Bereich und schon gar keine Studioarbeit. Die Belichtungssituation ist schon nicht so einfach.

Was haltet Ihr von Baustrahlern? Die geben gut Leistung ab und sind schnell beschaffbar. Wie kann ich verhindern, daß das Modell einen Schatten auf den Hintergrund wirft? Hmm...?

Was haltet Ihr von meinem weißen Hintergrund? Gut oder eher Daumen runter? Könnte ich mir eine Unter-/Überbelichtung einhandeln?

Wie seht Ihr Autofokus in diesem Bereich?

Fragen über Fragen :) Gut, daß es das Forum gibt.

Ein schönen Abend wünscht

Mike
 

littlefoot_m

Mitglied
Hallo Mike,

das mit den Baustrahlern ist so eine Sache.
Die Wirklichen Farben werden nicht so unbedingt getreu wieder gegeben. Da kann es dann schon mal vorkommen, das der Schwarze Pullover na sagn wir mal Ka...-Braun erscheint.
Ich persönlich kann die 2 Seiten empfehler:
eine von jemanden der auch mit einem improvisierten Studio arbeitet. Mitlerweile sind die ergebnisse ganz gut aber immernoch nicht Perfekt.
Guggst du hier:
Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!


Und dann kann ich dir eine Seite empfehlen:
happy.gif

Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!


Ja und deine Einstellung ist super!!
Kneifen gilt nicht.

Gruß

Markus
 

mattes

Hat vergessen, wo er wohnt
Hallo Mike.

Ich würde mir etwas Mühe geben, ein kleines "Studio" zu improvisieren: Hintergrund, Licht (Baustrahler oder "normale" L&en sind bei SW in der Regel kaum ein Problem), aber auch Vordergrund, Sitzgelegenheiten, Accessoires etc.

Auf jeden Fall solltest Du vorher mit Deiner Freundin genau besprechen, was sie will (und was sie nicht will). Dabei helfen können zum Beispiel Aktfotos aus dem Internet, Links hast Du ja oben.

Im Zweifelsfall sollte man manches eher im Dunkeln verschwinden lassen als allzu plakativ darstellen, aber auch das ist natürlich letztlich Geschmackssache.

Ich kann das Studium anderer Bilder nur empfehlen, um einen Eindruck zu bekommen, was man manchen kann und was eher nicht.

Ansonsten: keine falsche Scheu, viel Spass - und nicht am Film sparen (Tipp: Kodak T400CN).

Grüsse

Mattes
 

artmano

Läuft öfters hier vorbei
Mal ein Hinweis zur Rechtschreibung - ich krieg nämlich immer Emails mit dem falsch geschriebenen Thread-Titel: "eotische Fotos" - soll doch sicher "ethische Fotos" heißen, gelle

Grüße, Artmano
 

ahrfoto

Mitglied
Hallo Mike.

Ich fotografiere schon einen gewissen Zeitraum Akt/Erotik und weiss daher selber, dass es nicht unbedingt das einfachste Metier innerhalb der Fotografie ist.

Ausrüstung:
Ich würde ausschliesslich das grosse Zoom und die Festbrennweite benutzen. Bei dem Weitwinkel-Zoom läufst Du imemr Gefahr, dass Dir die Perspektive aus dem Ruder läuft. Den Blitz würde ich vergessen, falls Du nicht in der Lage bist, diesen entfesselt auslösen zu können. Stativ würde ich auf jedenfall benutzen, weil mein Tipp in die Richtung natürliches Licht gehen wird.
Baul&en haben zwei wichtige Vorteile: Man kann seine Umbauarbeiten (Baustelle) beleuchten und wenn im Winter die Heizung ausfällt, kann man damit prima die Hütte heizen *g*. Wenn Du damit beschäftigen möchtest, dann würde ich Dir vorschlagen, zunächst die Foren nach diesem Thema zu lesen und vorher ein paar "Trockenübungen" zu machen, bevor Du mit dieser Technik Akt fotografierst.

Location:
Da würde ich einen ganz normalen Wohnraum (Schlafzimmer, Wohnzimmer) nutzen, der möglichst ein grosses Fenster haben sollte. Dann würde ich einen etwas hellen und eher sonnigen Tag abwarten und als Beleuchtung das natürliche Licht durch die Gardine bevorzugen (kein direktes Sonnenlicht, gibt dann sehr schönes weiches Licht).

Filme:
Ich würde einen 200er oder 400er Colorfilm wählen. Da kannst Du immer noch SW-Aufnahmen von machen oder hast bei einer zukünftigen digitalen Bearbeitung noch alle Wege offen. Einen Diafilm würde ich hier, bei der nicht einfachen Lichtsituation, nicht nehmen.

Welche Bilder Du dann letztendlich machst, hängt von Deiner Fantasie ab. Besprich auf jeden Fall die Motive vorher mit Deiner Freundin und schaut dann, ob Ihr sie umsetzen könnt. Und: Nur teilweise bekleidet kann oft erotischer aussehen als pure Nacktheit. Ausserdem würde ich mit "normalen" Portraits anfangen. Das macht Euch beide lockerer und Deine Freundin verliert so auch besser die anfängliche Scheu vor der Kamera.

Eine weitere Möglichkeit bestünde darin, dass Deine Freundin einen Aktfotografen bittet, die Bilder zu machen, wo Du dann dabei sein darfst. Es gibt viele Akt-Hobbyfotografen, die da nichts dagegen haben. Dort kannst Du dann auch sicher Bilder machen und Du bekommst jede Menge Tipps zu dem Thema. Solltest Du noch weitere Fragen haben, dann kannst Du mich gerne kontaktieren.

Gruss
Günni
 

mike7

Mitglied
Hallo an alle,

zunächst an die Spaßvogelfraktion: ich bin des Deutschen durchaus mächtig. Leider habe ich bei der Erstellung den fehlenden Buchstaben übersehen. Mich stört es wahrscheinlich mehr als alle anderen Teilnehmer, daher meine Bitte an die Betreiber, den Fehler zu beheben. Danke!

Danke an die konstruktiven Teilnehmer. Ich versuche Eure Ratschläge zu beherzigen. Natürlich ist das Ganze eine schwierige Materie. Aber ich bin von ihr gefragt worden, da hier das Vertrauen zur Person besteht. Ein Fremder käme nicht in Frage. Ihr (mir schon) ist nicht klar, daß das nicht mit dreimal knips getan ist.

Nun habe ich kein Studio mit professioneller Beleuchtungsausrüstung zur Verfügung. Also muß ich mir mit "Krücken" behelfen. Den Tipp mit den Baul&en habe ich auf diversen Internetseiten gefunden. Sicher kein vollwertiger Ersatz für Studiobeleuchtung, aber besser als Blitz denke ich doch.

Ein paar Fragen hätte ich noch. Welche Hintergrundfarbe würdet Ihr nutzen? Ich hätte eine weiße Projektionsleinwand für Dias. Reflektiert die zu stark? Ggf. könnte ich einen pfirsichfarbenen Hintergrund organisieren. Oder führt kein Weg an schwarz vorbei? Was meint Ihr?

Wir haben die Motive bereits besprochen. Ich sehe es ebenso wie Günni und Mattes. Viel reden im Vorfeld spart Diskussionen beim Umsetzen. Zur Zeit versuche ich sie von sw zu überzeugen. Mal sehen.

Bitte laßt mich wissen, welchen Hintergrund (günstige Alternativen zu teurem Studiomaterial) Ihr wählen würdet.

Viele lieben Dank für Ihre Unterstützung.

Ciao

Mike
 

mattes

Hat vergessen, wo er wohnt
Hi, ich nochmal.

Die Hintergrundfarbe hängt natürlich mit der Art der Bilder zusammen, die Du machen willst. Die Extremfälle: low key braucht dunklen (schwarzen) Hintergrund, high key einen hellen (weissen).

Es hängt auch vom Modell ab: bei sehr heller Haut und Haaren kommt vor einem mehr oder weniger weissen Hintergrund wenig Kontrast heraus. Bei dunkleren Typen/innen kann das hingegen gut wirken.

Eine Dialeinwand als Hintergrund hatte ich auch schon einmal. Für high key geht das ganz gut. Ich fotografiere aber so gut wie nur in schwarzweiss, wenn es um Portrait oder Akt geht, das macht natürlich manches einfacher (dafür anderes schwieriger).

Ich würde mehrere Hintergründe bereit halten, wenn das geht. Ich habe z. B. schwarzen Stoff, den ich mit Klettband an die Dialeinwand heften kann - fertig ist der schwarze Hintergrund. Vieles lässt sich so einfach improvisieren und sieht hinterher trotzdem gut aus.

Grüsse

Mattes
 

ahrfoto

Mitglied
Hallo Mike.

Ob man einen Hintergrund verwendet oder nicht, ist letztendlich Geschmackssache. Da Du ja noch keinen Hintergrund hast und vmtl. nur sporadisch oder selten in dieser Richtung fotografierst, kommt da wohl nur Stoff in Frage. Als erstes könnte ich Dir Molton empfehlen, den es z.B. bei ebay in Massen gibt, wobei Du unter verschiedenen Farben wählen kannst. Diese Stoffe gibt es auch in grossen Abmessungen, so dass Du hier reichlich Hintergrund bekommen wirst.

Bliebe noch die Frage nach der Befestigung. Manche pinnen sich den Stoff mittels Pins an die Wand, andere spannen sich ein Drahtseil zwischen die Wände und verwenden Wäscheklammern. Ich kenne jetzt Deine Wohnsituation nicht, so dass ich Dir hier keine Ratschläge geben kann. Als Farbe würde ich hier Weiss wählen, da Deine Freundin ja schwarze Haare hat und auch sonst eher der dunkle Typ ist. Da hast Du dann nicht das Problem, dass Dir die Haare gegen den Hintergrund absaufen. Vor dem Aufhängen des Stoffs würde ich auch noch dahinterliegenden Wandschmuck (Bilder etc.) abhängen, da man evt. diese durch den Stoff noch sehen könnte.

Abschliessend könnte man sich auch noch die Frage stellen, ob man denn einen neutralen Hintergrund braucht. Oft sind Akte, die einfach so in einem Wohnraum aufgenommen werden (z.B. Model auf Couch oder Sessel) auch sehr reizvoll. Von Dialeinwänden würde ich Dir abraten, da diese meist eine Reflektionsschicht haben, die das Licht u.U. ungünstig spiegeln. Ich bin damals zumindest von diesem Weg wieder abgekommen, zumal diese Leinwände für Ganzkörper-Aufnahmen sowieso zu klein sind.

Ich hoffe, dass ich Dir etwas weiterhelfen konnte.

Gruss
Günni
 
U

Urgenta64

Hallo Mike

Ich sehe, Du willst es unbedingt wissen und Dich der Herausforderung stelle n - Bravo. Also zur Beleuchtung: Ich würde den Blitz mal als Hauptlicht v ergessen und mit dem normalen Tageslicht arbeiten. Das gibt je nach Räuml ichkeit ein sehr stimmungsvolles, weiches Licht und ist vorallem besser kon trollierbar. Die Dialeinwand würde ich auf keine Fall als Hintergrund w ählen, sondern zum Aufhellen. Beispiel: Schlafzimmer mit einen grossen Be tt, darauf das Modell. Rechts das Fenster, welches das Tageslicht liefert. Die Leinwand könnte nun auf der andern Seite des Bettes, also links aufge stellt werden. Deinen Blitz könntest Du eventuell mit der Aufhellfunktion einsetzen, unbedingt entfesselt, ziemlich von oben, wegen der Schatten auf dem Hintergrund. Der Blitz könnte beim weichen Tageslicht vielleicht ein wenig Brillanz hinzu geben. Dabei sollte das Modell so weit wie möglich vom Hintergrund entfernt sein. Damit kannst Du, bei geschicktem Umgang mit der Schärfentiefe (ziemlich offene Blende) selbst einen unruhigen Hinterg rund noch akzeptabel gestalten. Mit weiterem Aufhellmaterial (Styropor, wei sse Tücher oder mit Alufolie beklebte Kartonplatten, kommst Du billig zu guter Beleuchtung. Vielleicht kannst Du die 'Location' schon mal testhalber mit einem Dummy testen. Ich musste mal ein Selbstportrait machen. Da habe ich alles schön hergerichtet und dann einen zufällig vorhandenen vollen Kehrichtsack (60 Liter) als Modell benutzt, um das Licht einzustellen. Was noch wichtig ist für das Modell, wenn sie sich auszieht, soll sie ein en Moment in einen Bademantel schlüpfen, bis die Abdrücke von BH-Träg ern und Slipelastic verschwunden sind. Auch das Schminken musst Du mit Ihr besprechen, damit es keine glänzenden Stellen gibt. So, und jetzt mach ma l schön: Ich wünsche Dir viel Erfolg.

Gruss Hans
 
Oben