CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Laowa 7.5mm f/2 MFT

Volzotan

Hat seine Zahnbürste bei uns
Hallo Leute,

heute konnte ich das gute Stück endlich in Empfang nehmen. Erster Eindruck: Niedlich. Aber dafür um so atemberaubender in Sachen Bildwinkel.

Eigentlich kam es gestern schon an, aber ich mußte es allerdings in der Postfiliale abholen, da noch Zollgebühren zu entrichten waren. Na gut, auch kein Problem, eben direkt in der Post ausgepackt, über den Packungsinhalt gestaunt und das Objekt direkt auf die Kamera geklemmt. Der Rest, drei Filter (UV, Pol, ND1000) und die Verpackung, wanderte erstmal in den Kofferraum des Kiwazushis. Dann weiter Richtung Bus nach Hause. Beim Warten auf den Bus dann "First Light" fürs Objektiv:

20170726_0004_Planitz.jpg
Aufnahmedaten: Panasonic GX80, f/4, t=1/800s, Sonneblende montiert
Blick über den Planitzer Markt mit dem nicht mehr vorhanden Rondell und der Pyramide in der Bildmitte. Ursprünglich war die Bushaltestelle mal ein Rundbau mit flachem, allseitg überragendem Dach, sah aus wie eine überdimmensionale Zwirnsrolle. Scherzbolde hatten sogar mal angefangen, einen Faden darauf aufzuwickeln.


Das Ding funktioniert vollkommen manuell, es gibt nicht mal einen Chip, der der Kamera wenigstens die Brennweite mitteilt. Die muß man also an einer Panasonic GX80 manuell einstellen und wählt hier die kürzest mögliche Einstellung von 8 mm. Danach kanns schon losgehen mit Fokusieren. Hier reicht es schon, nur grob die Schärfe bei 10-facher Bildschirmlupe zu treffen, den Rest macht die Schärfentiefe, selbst bei F/2. :z04_5769:Übrigens gibt es zur Abschätzung der Schaärfentiefe sogar eine passende Skala um den Fokusierindex herum.
Dann wählt man die Blende: Der Blendenring selbst ist in ganzen Blendenstufen (2-2,8-4-5,6-8-11-16-22) gerastert, allerdings ist zwischen den Raststufen eine stufenlose Verstellung der Blende möglich. Dabei wird der Weg zwischen den Rastungen mit zunehmender Blendenzahl immer kürzer. Für Filmfreunde ist damit eine quasi-stufenlose Verstellung der Blende zwischen 2 und 5,6 möglich. Mit gaaanz viel Fingerspitzengefühl geht es auch noch bis Blende 8, aber spätestens dann sitzen die Rastungen so nah, daß man die Stufenlosigkeit nicht mehr nutzen kann.

Die Qualitätsanmutung ist hervorragend, nichts klappert, nichts wackelt. Und die Einstellringe laufen weich und ohne Kratzen. So wie sich das Objektiv anfühlt, ist auch ein Haufen Metall verbaut worden. Trotzdem wiegt es mit knapp 170 Gramm nicht allzuviel, scheint also Leichtmetall zu sein. :D Der vordere Objektivdeckel besitzt Griffmulden zum Abnehmen und Aufsetzen des Deckels bei montierter GeLi. Außerdem hat der Deckel eine Befestigungsöffnung zum Anbringen eines Sicherungsbändsels. Das Bändsel muß man aber selbst beisteuern. Es lag keins bei. Der hintere Objektivdeckel entspricht von den Maßen her dem Panasonic- und Olympusmodellen, bleibt also schön flach. Natürlich ist im Karton noch eine Bedienungsanleitung zu finden, in Chinesisch und Englisch. Knickt man die Bedienungsanleitung in der Mitte um, sodaß die Tackernadelspitzen nach außen zeigen, dann hat man sogar den englischen Teil vorne dran.

Die Bildqualität: Scharf bis zum Rand, ohne irgendwelche Torsionen oder Verzerrungen am Rande. Die chromatischen Abberationen sind da, aber sehr schmal (1... 2 Pixel, geschätzt) und mit LR recht fix vollständig entfernt. Die Farb- und Kontrastwiedergabe sind auf jeden Fall in Ordnung, der Weißabgleich springt nicht im Dreieck, wenn man auf ein anderes Objektiv wechselt.

Mein Ersteindruck ist also von Begeisterung über das Bißchen Objektiv geprägt und läßt mich frohgemut in die fotografische Zukunft blicken. Wie sich das Laowa im Alltag so schlägt, vor allem die Griffigkeit, muß sich noch zeigen, aber ich bin optimistisch, daß es mich nicht enttäuschen wird.

Grüße
Volzotan
 
Viel Spaß mit dem Teil, ist bin auf die Bilder gespannt :)
 
Klingt interessant und das gezeigte Bild sieht gut aus. Viel Spaß mit dem Neuerwerb!
Ich nutze ja auch zwei solcher sehr kurzbrennweitiger, voll manueller Linsen (Samyang) an der Samsung NX1 und bin ebenfalls angetan von den Bildern.

Grüße
Andreas
 
Tja, nun ist rund und roh ein Monat mit der Linse rum. Zeit für ein erstes Fazit:

Der Ersteindruck der Bildqualität bestätigt sich auch im Alltag. Die Schärfe ist für Landschaftsaufnahmen dicke ausreichend, vor allem wenn man reichlich abblendet. Das Optimum scheint mir hierfür Blende 5.6 zu sein. Das Freistellpotential der Linse ist eher begrenzt. Eigentlich erreicht man Freistellungen erst im Nahbereich bei großer Blendenöffnung. Für Schnappschüsse ist eine Fokusierung auf kurz vor unendlich und Blende 5.6 ideal: Es ist nahezu alles scharf. Auch im Gegenlicht macht das Objektiv eine gute Figur: Die Abzeichnung und Schleierbildung halten sich in Grenzen.

Die Handhabung des Objektives ist eher fummelig. Die Einstellringe, vor allem die geriffelten Teile, sind ziemlich schmal und das Objektiv an sich recht glatt. Gerade beim Objektivwechsel rutscht man meist erstmal mit den Fingern ergebnislos übers Gehäuse, bis sich das Objektiv im Bajonett dreht. Eine leichte Verbesserung der Griffigkeit erzielt man mit verkehrt aufgesetzter GeLi. Übrigens verhindert der aufgesetzte vordere Objektivdeckel ein Abnehmen der Geli. Einerseits kann man sie damit beim Objektivwechsel nicht verlieren, andererseits muß eben erst der Deckel ab, ehe man die Geli richtig positionieren kann. Weiterhin sollte man beim Blick durch den Sucher auf hellrosa Flecken in den Bildecken achten, das sind im Zweifelsfall die eigenen Finger, die nach dem Scharfstellen noch am vorderen Rand des Objektives verweilen.

Genug der Worte, hier noch ein paar Beispielbilder:

#1: Talsperre Falkenstein, Blick vom Klettergerüst:
20170805_0033_Laowa7,5mm.jpg

#2: Talsperre Falkenstein, moderne Kommunikationsmittel am Spielplatz:
20170805_0043_Laowa7,5mm.jpg
Falls sich ein Kind auf dem Spielplatz verletzt, greift man doch lieber aufs eigene, mitgebrachte Telefon zurück. Die Netzqualität des fest installierten Telefons ist eher ungenügend.

#3: Zwickau, Blick vom Kinderbrunnen über den Zwickauer Hauptmarkt:
20170808_0027_Laowa7,5mm.jpg

#4: Ein gelbes Blatt (Nahbereich, Abstand Blatt zu Objektiv rund 3 cm)
20170828_0018_Laowa7,5mm.jpg
Blende 2.8, man beachte die Blendenflecken in der rechten unteren Bildecke.

#5: Zwickau, Schwanenteich:
20170831_0009_Laowa7,5mm.jpg

#6: Zwickau, Langer Teich:
20170831_0014_Laowa7,5mm.jpg
Der Teich befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft des Schwanenteiches. Vor einiger Zeit müffelte der Teich wohl recht stark, weswegen es schon erste Pläne zum Zuschütten gibt. Hier sah er mir aber recht idyllisch aus.

#7: Zwickauer Mulde, ein paar 100 Meter nördlich der Eisgrenze der Elster-Kaltzeit:
20170905_0009_Laowa7,5mm.jpg

#8: Zwickau, Röhrensteg:
20170905_0011_Laowa7,5mm.jpg

#9: Zwickau, Brücke einer Kohlenbahn:
20170905_0015_Laowa7,5mm.jpg

Aus meiner Sicht war die Linse alles andere als ein Fehlkauf. Sie erweitert meine Möglichkeiten mit der Panasonic Lumix GX80 doch enorm. Persönlich empfehlen kann ich sie jedem, der sein Objektivsortiment nach unten günstig abrunden will.

Grüße
Volzotan
 
Weiterhin sollte man beim Blick durch den Sucher auf hellrosa Flecken in den Bildecken achten, das sind im Zweifelsfall die eigenen Finger, die nach dem Scharfstellen noch am vorderen Rand des Objektives verweilen.


:z04_kaputtlachen:

Sieht gut aus. Ich bin selber nicht so der WW-Fotograf. Habe das Oly 9-18 eigentlich nur als Alibi auf Reisen dabei. Ich sollte mich vielleicht einmal auf einer Reise zwingen, für mich neue Wege zu gehen und nur WW-Fotos machen...
 
Nochmal was zur Gegenlichtempfindlichkeit: Hier heißt es aufpassen! Je nach Lichteinfall kommt es zu deutlicher Schleierbildung. Man sieht den Schleier auf dem folgenden Bild aus der rechten oberen Ecke nach links unten verlaufen. Glücklicherweise macht sich diese Schleierbildung auch schon im Sucher bemerkbar. Somit kann man in dem Falle nochmal den Winkel zur Sonne etwas verändern und die Schleierbildung vermindern.

#10: Planitz, ein Regenrückhaltebecken:
20171030_0005_Laowa7,5mm.jpg

Grüße
Volzotan
 
Ich überlege gerade, ob ich noch mit 12 mm KB ergänzen sollte? Dein Bericht ermutigt...
 
Zurück
Oben