CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Mein fast erstes Foto mit einer DSLR

medicusi

Aktives Mitglied
Hallo hier eines meiner wirklich ersten Fotos mit einer DSLR ... habe ganz ganz frisch angefangen und auch früher nie eine A-SLR in den Händen gehalten....

Was kann ich verändern?

Nikon D200
JPEG (8 Bit) Fine
Bildgröße: Groß (3872 x 2592)
Farbe
Objektiv: 18-70mm 1/3.5-4.5 G
Brennweite: 70mm
Belichtungssteuerung: Programmautomatik
Belichtungsmessung: Mehrfeld
1/60 Sekunde(n) - 1/4.5
Empfindlichkeit: ISO 100


123352.jpg
 

breakwater

Bringt häufig das Frühstück mit
Hallo,

ich für meinen Teil arbeite sehr oft im manuellen Bereich und dort Benutzerdefinert:

Schärfe: +1 Mittelstark
Tonwert: normal
Farbwiedergabe je nach Motiv Landsch. etc. IIIa
Farbsättigung: normal
Farbtonkorr.: 0°
Weißabgleich: autom.

Meistens arbeite ich im RAW-Format, da kann ich im Nachgang die Kameraeinstellungen korrigieren.

Die Schärfe sitzt meines erachtens perfekt auf der Nasenspitze, so soll es sein.Die Ausleuchtung ist nicht optimal. Aber als eines der ersten Bilder ist das schon recht gut!

Gruß Ronald Kowalla
 
F

fotoplaner

Hallo Roland,
warum Nasenspitze ? M.E. muß die Schärfe auf den Augen liegen und die sollten nach Möglichkeit nicht durch eine Brille durchschnitten werden.

Gruß

Heinz
 

ziege

Kennt den Türsteher
Hallo Kai,

nettes Bild, versuche das nächste ohne Blitz solche Bilder zu machen. Nehme einfach mal mit einer Tischl&e, oder einer Stehl&e um ein wenig zu "spielen", sonst wirkt ein Gesicht sehr schnell flach (fehlnde Schatten), die L&e sollte aber nicht die einzige Lichtquelle sein, sonst wird es eher sehr zu kanntig, was bei einer schönen Frau nicht unbedingt zuträglich ist. Den Wießableich musst Du eventuell ein wenig manuell nachkorregieren, da sonst meist Farbstiche das Bild vesauen. Die Weißabgleich-Automatik der D200 ist nicht so berauschend, kann aber zu Weilen gut gehen, kommt auf die Lichtquellen an, die aber auf jeden Fall gleicher Herkunft sein sollten, also nicht Halogen und Neonlicht mischen, das wird meist fatal.

Weiter so und viel Spaß mit der Kamera

Richard
 

ziege

Kennt den Türsteher
Wenn Dir gerade an diesem gezeigten Bild etwas liegt und Du keine weiteren machen kannst/möchtest, dann nehme die Glanzstellen im Gesicht zurück, erhöhe Schärfe und Kontrast der Augen, das weiße in den Augen aufhellen, Lipen ein wenig in Farbkontrast erhöhen und zeichne die Gesichtsflächen ein wenig weicher, abgesehen von der Brille, würde ich alles nacharbeiten, sogar den Hintergrund. Macht aber ne Menge Arbeit, da würde ich lieber weiterfotografieren und spielen (üben), bis die Bilder entsprechende Resultate von "Haus aus" bringen.
Gut Licht, Richard
 

ziege

Kennt den Türsteher
wenn Du möchtest, dann schicke mir das Bild im Original zu, dann bearbeite ich es entsprechend, damit Du siehst was ich meine. Oft ist es einfach mal gut, zu sehen, um zu verstehen.
 
M

mickman


biggrin.gif


Nichts für ungut, Ronald, aber Heinz hat da schon recht. Stelle dir vor, du benutzt ein noch größere Blende mit höherer Brennweite und stellst auf die Nase scharf. Das Bild möchte ich sehen.
biggrin.gif


@Kai

Ich weiß ja nicht, in welchem Bereich du dich vorher fotografisch getummelt hast, aber das Foto ist schon ganz ok. Es wirkt spontan und natürlich. Eine weitere Bearbeitung würde ich ausschliessen.

Auf jeden Fall schön hinbekommen, dass sich keine Spiegelungen oder Lichtreflexe in den Brillengläsern ergeben.

Grüße,
Michael
 

ziege

Kennt den Türsteher
Lieber Michael,

dass das Bild spontan wirkt finde ich auch schön, da hast Du völlig recht, auch das beim Blitzen die Brille nicht reflektiert ist ein sehr glücklicher Umstand, doch meines Erachtens verliert das Bild an Natürlichkeit, die Glanzstellen auf dem Gesicht sind nicht wirklich schön.

Auch dem fehlenden Schärfebereich der Augenpartie kann noch ein wenig nachgeholfen werden. Durch Deine Äußerung bekomme ich den Eindruck, lass den mal wo er ist, der wird schon noch merken wie es besser geht. Sei doch ehrlich, so ein Bild macht man zu tausenden, mit jeder gehobenen Brückenkamera und eingebautem Blitz und ist nun nichts Besonderes.

Wenn einer eine D200 kauft und hier im Netz sein Bild zur Kritik frei gibt, dann will er doch mehr, als den „gewöhnlichen“ Bildmist.

Und sorry, aber da weist Du doch wie es besser geht, oder? Oder hast Du Angst, dass er demotiviert wird, wenn man sein Bild, das sicherlich gute Ansätze hat, konstruktiv kritisiert?

Gut Licht, Richard
 

medicusi

Aktives Mitglied
@Richard,

vielen Dank für deine Ausführungen! Wie gesagt ist das mein ziemlich erstes Foto was ich mit einer D-SLR gemacht habe und war einfach mal so am Esstisch bei uns zu hause. Ich werde es mal weiter probieren ... bin aber mit Fotobearbeitung gerade mit Corel Photo GANZ AM ANFANG!

@Michael,

ich habe mich fotografisch gar nicht getummelt! Bin GANZ GANZ frisch und habe nur mal Schnappschüsse mit einer kleinen DigiCam gemacht. Bist du auch der Meihnung ich hätte ohne Blitz arbeiten sollen?

Also schärfe auf die Augen?
 

ziege

Kennt den Türsteher
Hallo Kai,

durch die Digitechnik ist es viel einfacher wie früher, ohne Blitz und "nur" mit gewöhnlicher Beleuchtung zu arbeiten, denn Farbstiche lassen sich meist schon beim Fotografieren so gut wie minimieren, oder aber später noch am Rechner. Früher hattest Du aufwendige Blitzanlagen, die zusätzlich Licht abgaben um die Gestaltung zu machen. Wenn Du mit beweglichem Licht (egal ob mehrere Studioblitzen, Kerzen oder L&en) Bilder machst, siehst Du Lichter und Schatten im Gesicht, was mehr Konturen und Tiefe ins Gesicht zaubert.
Ein einzelner Blitz von vorne ist schon recht heftig und wirkt auf Gesichtskonturen „flacher“. Ganz zu schweigen von den Glanzstellen, die nicht natürlich sind. Aber das ist nur meine Meinung.

Gut Licht, Richard
 

ziege

Kennt den Türsteher
P.S.
Mit der D200 hast Du Dir nicht unbedingt die beste Kamera für Kunstlichtaufnahmen zugelegt, da geht die D50 besser zur Sache (weniger Rauschen bei hohen ASA-Werten), doch auch hier mit der D200 kannst Du bessere Ergebnisse erzielen wie mit jeder Brückenkamera.

Gehe nicht unbedingt über ISO 800 hinaus und investiere in ein lichtstärkeres Objektiv, zum Beispiel 50mm 1,8 (ca.170€) das durch die höhere Lichtstärke in solchen Situationen Deinem Zoom weit überlegen ist, Du kommst momentan zu schnell in den Verwackelungsbereich. Bei 50mm Brennweite solltest Du möglichst 1/50 oder höhere Verschlusszeit haben, bei höheren Brennweiten entsprechend höher, so als Faustregel.
 
M

mickman

@Richard

Das stimmt bezüglich der Farbstiche. Jedoch was analog und digital gemeinsam haben, ist die Notwendigkeit des Lichts.

@Kai
Ist wenig Licht da, verwackelst Du durch lange Verschlusszeiten unwillkürlich. Und wenn Du ein Stativ benutzt, kann immer noch das Model "wackeln" ;-)

Schärfe immer auf die Augen, das ist richtig. Der Mensch sucht beim Gegenüber immer den Kontakt zu den Augen, denn darin liest er. Und wenn die scharf sind, wirkt das gesamte Bild scharf. Andersrum natürlich auch. Das wäre dann nicht so schön.

Wenn Du Dich in dem Bereich der Fotografie ein wenig Schlau machen willst, kaufe Dir ein gutes Buch oder suche Online-Tutorials. Letzteres kenne ich aber nicht. Als gutes Buch kann ich Dir das über 20 Jahre alte Ding "Nikon-Fotoschule" empfehlen.

Bekommste noch bei Ebay.

Grüße,
Michael
 
M

mickman

@Richard

Wie schnell tippst du eigentlich???? :)

Ich gehe davon aus, dass Kai noch nicht so erfahren ist. Daher sollte er langsam an das Thema heran geführt werden.

Was nützt es, über Bildaufbau zu diskutieren, wenn Grundlagen fehlen? Was nützt es, über Farbstiche zu diskutieren, wenn Grundlagen bezüglich der Kelvin-Werte verschiedener Leuchtmittel fehlen und das "Warum"?

"Weißabgleich? Was issen das?" Standardfrage, wenn ich meine Seminare für Einsteiger halte.

Anfangen tue ich immer mit der richtigen Kamerahaltung (siehe da, eine Kamera kann man auch hochkant bedienen) :) , Belichtungsgrundsätze und -möglicheiten, Lichtquellen, Verschlusszeiten und gaaaanz zuletzt in den Bildaufbau.

Wie auch immer gelernt wird, alles nach und nach. Erst mal gucken, ob Kai hier dabei bleibt oder nur ein Reisender ist ;-) Fände ich schade, denn es fehlt an Personen-Fotografen.

Grüße,
Michael
 

ziege

Kennt den Türsteher
Hallo Michael,

ja manchmal ein bisschen zu schnell, so kommen derweil auch mal ganz falsche Satzbauten nebst gravierender Schreibfehler zustande und die Option „sofort veröffentlichen“, ist für jemanden wie mich ein Segen, da schnell, aber danach stutze ich schon über so manchen wfjhgfh.#...... Muss flott tippen, da ich eigentlich arbeite, nebenher versteht sich
wink.gif


Deine Vorgehensweise bezüglich der Bildkritik, kann ich nach Deiner Ausführung gut nachvollziehen, erst mal motivieren (auch loben wo angebracht) und dann Stück für Stück an einzelne Punkte der Bildoptimierung heranführen. Auch der Blick entwickelt sich ja erst mit der Zeit, damit man zu Beispiel nicht nur sagen kann, oh schönes Bild, sondern auch woran es liegt, dass es einem gefällt.

Gut Licht, Richard

P.S,
muss weiterarbeiten
 
M

mickman

@Kai

Momentan biete ich nichts an, da ich sehr viel unterwegs bin und noch viele Internet-Projekte realisieren möchte. Ein Projekt hat auch was mit Fotografie zu tun, aber nur für Berufsfotografen. Das benötigt sehr viel Zeit.

Gebe dir Bescheid, wenn es mal wieder los geht.

Michael
 
Oben