CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Schärfetest Tamron 1750mm 128

wolfo

Mitglied
Hallo zusammen,
ich habe mir vor einigen Wochen das Tamron 17-50mm 1:2,8 gemeinsam mit einer Nikon D50 zugelegt. Ich habe das gefühl, das meine Bilder nicht so richtig scharf werden wie bei meiner Dimage A200. Die Bilder sind auch irgendwie weicher! Da ich keine direkte Vergleichmöglichkeit habe, wusste ich nicht ob es an der Kamera oder an dem Objektiv liegt. Inzischen habe ich ein Nikkor AF 180 mm und stelle fest, das die Bilder damit doch schärfer werden. Also liegt es wohl nicht an der Kamera. Wenn ich das Tamron abblende auf f16 statt f2,8 wird die Schärfe etwas besser; aber immer noch nicht so, dass es mich zufrieden stellt.
Kann es sein das ich ein Montagsobjektiv erhalten habe (Streuung)? Wie kann ich testen, ob die Schärfe eines/dieses Objektives in Ordnung ist oder nicht?
Vielleicht kann mir ja jemand einen Tipp geben.
Schöne Grüsse
Wolfo
 

pottfoto_de

Läuft öfters hier vorbei
@Wolfgang
Schick das Ding nach Tamron und Du bekommst es justiert zurück , Kostet nicht viel und Du hast ein Objektiv wo du die Schärfe in der Kam zurück schraubst weil es zu Scharf ist.....
 

werbespezi

Bleibt öfters zum Abendessen
@Wolfo

Der Schärfeeindruck ist vielfältiger Natur und hängt neben dem Auflösungsvermögen eines Objektivs auch von dessen Kontrastleistung ab.

In Zeiten der digitalen Fotografie ist es nicht mehr ganz so relevant, aber wer Bilder direkt aus der Kamera drucken will, für den hat das ebenfalls noch eine hohe Relevanz.

Ich empfehle hierzu einmal die Seiten von zeiss.de aufzurufen, wo die Kombination der beiden angesprochenen Punkte gut dargestellt wird.

Mein Erlebnis in dieser Hinsicht ist 2 Jahre her und betraf an der D100 das 24-85 Nikkor und dann das 17-55.

Beim 24-85 war ich nicht so begeistert, aber das 17-55 lieferte dann bereits Ergebnisse, die ohne jegliche Nachschärfung direkt genutzt werden konnten.

Reine Telefestbrennweiten dürften immer ein besseres Schärfe- und Kontrastverhalten haben als ein Universalzoom - zumindest im bezahlbaren Bereich. Das auch Zoomobjektive "verdammt nah an der Festbrennweite" sein können, wird im hochpreisigen Segment immer wieder bewiesen.

Schönen Abend

Helmut
 

wolfo

Mitglied
Hallo Martina,
danke für die Infos. Habe mir die Schärfekontrolle von Colorfoto als Test aufgebaut und getestet. Als Vergleichsobjektiv habe ich das Nikon AF 18-70mm, F3,5 -4,5 besorgt.
Beide Fotos habe ich mit 50 mm bei Blende 2,8, bzw. 4,5 gemacht.
Focosiert wurde auf die Figur in der Bildmitte.
Beim Bild mit dem Tamron steht der Schärfepunkt meiner Meinung nach vor dem Objekt. Beim Nikon-Objektiv genau auf dem Objekt. Wie siehst Du ( Ihr) das?
Schöne Grüße
Wolfo
113251.jpg
113252.jpg
 

werbespezi

Bleibt öfters zum Abendessen
Hallo Wolfo,

kann nix vergleichen, da zu klein.

Könntest Du mal eine Ausschnittvergrößerung der Objekte reinstellen?

Auffällig finde ich die unterschiedliche Ausleuchtung! Gibt es da etwas an Infos, warum das passiert sein könnte?

Helmut
 

wolfo

Mitglied
Hallo Helmut,

warum die Ausleuchtung verschieden ist, kann ich nicht erklären. Habe die gleiche Einstellung Program A mit Einbaublitz verwendet. Einfach Fotos gemacht und Objektiv gewechselt.
Nun die beiden Ausschnittvergrößerungen.
Schöne Grüsse
Wolfo
113260.jpg

113261.jpg
 

werbespezi

Bleibt öfters zum Abendessen
Hallo Wolfgang,

wenn ich die Bilder vergleiche, ist es natürlich klar, dass die Aufnahme des Tamron eine geringere Schärfe hat, da auch weiter geöffnet und zwar mehr als 1 Blende Unterschied gegenüber dem Nikkor.
Wenn das Tamron auch bei der Einstellung 50 mm mit Blende 4 genutzt wird, sollte eigentlich kein gravierender Unterschied mehr sichtbar sein.

Gerade die beiden Ausschnitte verdeutlich wieder, dass in der bewusst gestalteten Fotografie eine größere Lichtstärke durchaus seine Berechtigung hat. Auf Portraitaufnahmen bezogen würden u.U. beim Tamron wirklich nur die Augen scharf abgebildet und beim Nikkor halt auch die Nasenspitze oder der Bereich fast bis zu den Ohren.

Bezüglich der konkreten Aufnahmen erscheint mir das Tamron ein wenig zu überstrahlen, bezgl. des Schärfepunktes scheint es aber in Ordnung zu sein.

Schöne Grüße

Helmut
 

holli

Aktives Mitglied
Bei meinem Tamron 17-50 habe ich auch einen leichten Frontfocus. Habe schon früher berichtet. Bei einem 28-70 2,8 Nikor hatte ich einen Backfocus. Sonst finde ich die Optik von Tamron sehr gut.

Nach Anfrage bei Tamron wurde mir mitgeteilt, dass man das einstellen könnte. Würde ca. 6 Wochen dauern.

Na super.

Gruß Holger
 

bru_nello

Bringt häufig das Frühstück mit
Hi Holli,

scheint ne super Fa. zu sein, fast war ich geneigt mir dieses Objektiv genauer anzusehen.

Gruß

Ulli
 

bru_nello

Bringt häufig das Frühstück mit
Hallo,

habe heute das Tamron (3 Stck.) mal genauer an meiner D 200 getestet, war mit meinem Notebook ca. 2 h bei einem großen Mainzer Fotohändler.

Ergebnis: 2 v 3 waren sehr ähnlich, wobei das eine etwas schärfer abgebildet hat, wenn man den Fokuspunkt auf eine kurze Entfernung gelegt hat, das andere war etwas besser, wenn der Fokus weiter entfernt war (jeweils mit 2,8 u. Schärfe am Fokuspunkt betrachtet).

Habe dann das 2. gleich gekauft, weil es mir insgesamt ausgewogener erschien. Das 3. war etwas flau.

Zu Hause habe ich mit Blitz dann weiter getestet u. zu meiner Freude festgestellt, dass der AF über die gesamte Brennweite perfekt sitzt und wie ich meine auch eine gute bis sehr gute Auflösung u. sehr gute Schärfe festzustellen ist. Dies muß ich noch mal mit meinem 1,4 50 MF, 1,8 50 AF u. ggf. 1,8 85 AF gegentesten, bei letzterem passt natürlich die Brennweite nicht.

Vom gesparten Geld, gegenüber Nikon 2,8 17- 55, habe ich mir dann noch das Tokina 4 12-24 bestellt und da bleibt immer noch ein schöner Rest (2,8 50-135/ 150 ???).

LG

Ulli
 

bru_nello

Bringt häufig das Frühstück mit
Ergänzung:

zum Vergleich hatte ich natürlich mein Nikon AF-S 18-70 dabei, die beiden vorgenannten Tamron waren bei 2,8 schärfer als das Nikon bei der jeweils größten Blende.

Gruß

Ulli
 

bru_nello

Bringt häufig das Frühstück mit
Hallo,

gestern hatte ich auch noch die Gelegenheit, dass Tamron mit DEM Nikon zu vergleichen, Kommentar siehe hier:

3.12.06, 21:49

Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!


Gruß

Ulli
 

wolfo

Mitglied
Hallo, nachdem mir immer noch nicht so ganz klar ist, ob mein Tamron 17-50 mm, f2,8 nun unscharf ist oder "nur" recht weiche Aufnahmen produziert, habe ich mal weitere Schärfetestaufnahmen mit f,28 bei 17 mm und bei 50mm gemacht.

17mm,f2,8
113565.jpg


50mm,f2,8
113566.jpg


Nach diesen Auschnittvergrößerungen stellt das Objektiv doch scharf, oder?

Schöne Grüße
Wolfo
 

mattes

Hat vergessen, wo er wohnt
Hallo.

Dein Tamron scheint einen Frontfocus zu haben, aber ich wollte noch etwas anderes anmerken.

Du hast zuerst geschrieben, dass bei Abblenden auf f/16 die Schärfe nicht viel besser ist als bei f/2.8.

Dazu folgendes: blendet man zu weit ab, wird bei den meisten Objektiven die Abbildungsleistung schon wieder schlechter.

Objektive mit Anfangslichtstärke f/2.8 sollten bei Blende 5.6 bis 8 die besten Ergebnisse zeigen, lichtschwächere Objektive etwa bei Blende 11. Nur so als Daumenwert.

Grüße

Mattes
 

redscan

Läuft öfters hier vorbei
Hallo zusammen,

Wolfgang, die oben abgebildete leichte Fehlfocusierung ist meiner Meinung nach nicht sehr groß.

Um eine wirkliche Aussage treffen zu können, solltest Du in unterschiedlichen Entfernungen testen (meine Empfehlung 0,5m - 1m - 2m) Die Fehlfocusierung ist nämlich abhängig von der Motiventfernung und kann sehr stark variieren.

Vielleicht hast Du bei obiger Einstellung gerade das Minimum erwischt; auf den ersten Fotos scheint die Abweichung deutlich größer. Ich nehme an, dass der Motivabstand unterschiedlich war? Vielleicht ist aber auch alles in Ordnung und die Ursache liegt im Testaufbau mit den Figuren. Für eine eindeutige Focusierung sollte, wie auf dem Testchart 2, der Focuspunkt in der Mitte freigestellt sein.

Drücke Dir die Daumen, dass alles doch nicht so schlimm ist ;-)

Gruß
Armin
 

wolfo

Mitglied
Hallo zusammen,
ich habe mein Tamron 17-50 jetzt nochmal mit einem neuen Nikon AF 18-135 verglichen.
Was soll ich sagen, das Nikon ist in einer vergleichbaren Sitation schärfer und das bei Offenblende und das Tamron abgeblendet!
Aber seht selbst:
Bild 1; Tamron, bei 50mm, f4,5 Ausschnitt vergrößert:
114051.jpg


Bild 2; Nikon, bei 50mm, f5,0 Ausschnitt vergrößert:
114052.jpg


Es heißt ja so oft, das Tamron sei "rattenscharf"; also ich meine das Nikon ist viel schärfer.

Ich behalte das Nikon AF 18-135 und sende das Tamron zum Service zwecks Justierung; etwas besseres fällt mir nicht ein! Oder was würdet Ihr an meiner Stelle machen. Zurückgeben kann ich es ja nicht mehr, habs ja seit 09/06.

Schöne Grüsse
Wolfo
 

werbespezi

Bleibt öfters zum Abendessen
Hallo Wolfo,

das Tamronbild erscheint mir unscharf - aufgrund Verwacklung!

Sind die Aufnahmen vom Stativ gemacht oder freihand.

Sollte Verwacklung tatsächlich auszuschließen sein, würde ich auch den Service um Justage bitten.

Bei 50mm Einstellung würde ich keine Belichtungszeit länger als 1/60 Sekunde nehmen, dann halt doch die ISO Zahl weiter erhöhen oder weiter aufblenden.

In Deinem Fall ergaben sich Belichtungszeiten von 1/30 und 1/20 sec.

Das ist immer grenzwertig bis eigentlich nicht möglich ohne Verwackler. Nur das 18-200 VR hätte hier noch unverwackelte Bilder hinbekommen können.

Schöne Grüße und viel Spaß mit der D80 ... die in der Praxis aufgrund des geringeren Gewichts z.B. eher zum Verwackeln neigt als z.B. eine D200 oder D2*

Helmut
 

wolfo

Mitglied
Hallo,
danke für den Hinweis Helmut,
ich habe heute noch mal neue Aufnahmen bei ausreichend Licht gemacht, um so Verwacklungsunschärfen auszuschließen.

Dabei habe ich folgendes festgestellt:
Im Weitwinkelbereich ist das Tamron 17-50 sogar etwas schärfer bei Offenblende 2,8 als mein neues Nikon 18-135 bei 3,5.

Aber je mehr ich in den Telebereich komme, verändert es sich zu Gunsten des Nikon.

Bei 50 mm und Offenblende sind Welten dazwischen, zu Gunsten des Nikon. Selbst wenn ich dann beide Objektive abblende auf 5,6 ist das Nikon deutlich schärfer.

Die Schärfe des Tamron ist bei 50 mm f2,8 nicht zu gebrauchen (also absolut nicht offenblendentauglich)! Aber das abblenden auf 4,0 bringt schon enorm viel.
Beispiele:
Hier die Bilder vergrößert:

Tamron 17-50 bei 50mm f2,8
114085.jpg


Tamron 17-50 bei 50mm f4
114086.jpg


Ist das alles noch normal mit dem Tamron oder muß man es einschicken? Was meinst Du /meint Ihr dazu?

Schöne Grüsse

Wolfo
 

werbespezi

Bleibt öfters zum Abendessen
Hallo Wolfo,

habe leider keine Erfahrungen mit dem Tamron, nur mit dem 2,8/17-55 Nikkor und das kann man definitiv auch mit Offenblende in Bezug auf Schärfe und Kontrast nutzen.

Ich denke, der Service von Tamron darf mal zeigen, was er kann.

Viel Erfolg dabei!

Helmut
 
Oben