CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Vergleich Sigma EX 105 Tamron 90mm SP Makro

mrboogie

Läuft öfters hier vorbei
Hallo alle zusammen,

Mich würde mal interessieren welchem der beiden oben genannten Objektive die Makrolobby unter euch den Vorzug gibt und warum. Habe zwar so oder so noch nicht genug Geld aber ein Makro muss definitiv irgendwann her.

jetzt mal etwas konkreter:

-fallen die paar Millimeter mehr Brennweite sehr ins Gewicht? also was den Aufnahmeabstand angeht, 1:1 schaffen ja beide.

-wie ist die Bildqualität, Schärfe, Kontrast, Brillianz der Aufnahmen

-was ist an dem Argument dran das Tamron hätte durch die 9 Blendenlamellen ein schöneres Bokeh, also kreisförmige Blendenöffnung und damit Unschärfe. Wenn dem so ist ist: macht es viel aus für die Bildgestaltung (ruhiger Hintergrund etc.)

- vor allem auch wichtig: wie ist die mechanische Verarbeitung der Objektive? habe gehört das Sigma habe einen Metallinnentubus (der allerdings voll ausgefahren einigermaßen wackelig sein soll), das Tamron sei mehr oder weniger nur Plastik, stimmt das?

- wichtig: wie ist die manuelle Fokussierung? läuft die bei beiden weich und mit genug Widerstand? kenne nur das Feeling der alten Schneckengänge bei manuellen Nikkoren und bin da hellauf begeistert. Ist das in etwa vergleichbar?

-wie ist die Leistung im Nichtnahbereich und bei Ansetzen eines Konverters (1.4x oder 2x)? Verkraftet die Abbildungsleistung das oder sollte man eher darauf verzicheten?

- ok und was nicht ganz so wichtig ist: wie sind die AFs? Das Sigma soll ja eher lahm sein.

Ich weiß, viele Fragen! Aber ich bin schon gespannt auf eure fachkundigen Beiträge:)

Gruss, Daniel
 

gs2

Läuft öfters hier vorbei
Zum Tamron kann ich nichts sagen, außer daß es einen recht guten Ruf haben soll.

Das EX hatte ich selbst. Abgesehen von der üblichen Sigma-Mechanik und Linsenvergütung, hatte mich die effektive Lichtstärke von knapp einer Blende unter Vorgabe genervt (anstatt 2.8 eher 4.0) und das durchgehend über den gesamten Blendenbereich und bei allen Fokusdistanzen. Zudem hatte meine Ausführung keine Übertragung der effektiven Auszugsverlängerung im Makrobereich. Sprich bei 1:1 zeigten meine Bodys brav Blende 2.8 anstatt 5.0 oder so an. Laut dem Service existiert, wie bei all ihren Festbrennweiten (Stand Mitte 2003), keine mechanische Abtastung (!) der Einstellentferung, wodurch ich eine echte D-Kompatiblität direkt in Frage stellen möchte ....


lg Gerhard
 
W

Wandersmann

Hallo Daniel,
ich benutzte das Tamron 90 mm seit 97 und mit mit der Optik hochzufrieden.

Allerdings gab es schon Probleme mit dem Blendenmitnehmer. Da klemmts manchmal was zur Überbelichtung führt. War vor 3 Jahren in Reparatur. Tritt aber ab und zu wieder auf.

Also: Optisch perfekt, Mechanisch na ja geht so.
Ich benutze das Objektiv im rauhen Reiseeinsatz.4-8 Wochen im Jahr.
Gruß
Markus
 

mrboogie

Läuft öfters hier vorbei
Vielen Dank erstmal an Euch beide,

@Gerhard

Das hört sich dann doch erstmal ziemlich ungünstig an was das Sigma betrifft. Wie bist Du auf die Sache mit der Lichtstärke gekommen? Vergleichstest mit einem anderen Objektiv bei gleicher Blende und dann die Zeiten verglichen? Ist aber dann ganz schön unverschämt von Sigma das Ding mit einer anderen Lichtstärke auszuweisen. Oder das mit der Lichtstärke ist wieder so eine Definitionssache, habe da schonmal von verschiedenen Messmethoden gehört.
Seltsam ist auch diese Aussage das Objektiv würde die Einstellentfernung nicht übertragen, wie Du schon sagtest: wie soll dann das "D"-Messen funktionieren, was Sigma ja angeblich für Nikon unterstützt...

Können andere Sigma 105mm Nutzer diese Probleme bestätigen?

Vielen Dank bis hierher!

Gruss, Daniel
 

irene

Kennt den Türsteher
Hallo,
ich habe das Sigma 105 mit dem ich schon hervorragende Bilder gemacht habe
- ABER
ich mache im Maco-Bereich inzwischen immer 2-3 Bilder mit unterschiedlichen Blenden. Dass da im Vergleich zu anderen Objektiven irgendwas nicht stimmt, ist mir auch aufgefallen - aber ich bin in der Technik zu sehr Laie, als dass ich es mir das hätte erklären können.
Jetzt merke ich, dass ich da nicht mit alleine bin, das ist doch schon etwas :)
Grüßle Irene
 

gs2

Läuft öfters hier vorbei
@Daniel:

Bzgl. der Auszugsverlängerung läßt sich das direkt an der Kameras feststellen. Im Gegensatz zu allen Nikon Makros mit Auszugsverlängerung bleibt die Blendenanzeige stur auf f2.8. Korrekt wäre aber ein Wert um f4.8. Daß umgekehrt eine Auszugsverlängerung vorliegt, läßt sich schön im M-Modus beobachten. Gegenüber Unendlich erhält man bei 1:1 eine Unterbelichtungsanzeige von ca. -1.5 EV.

Bei TTL-Messung spielt das im Grunde genommen keine Rolle, aber bei Verwendung eines externes Belichtungsmessers (bei Studioblitz oder so) ein Unding. Telefonisch wurde mir auf Anfrage vom Service mitgeteilt, daß lediglich ihre Zooms eine mechansiche Distanzabtastung hätten. Somit eine Übertragung der Auszugsverlängerung bei diesem Objektiv nicht möglich sei. Den Rest bzgl. D-Kompatiblität darf/kann man sich denken ...

Des Weiteren ist mir bei Verwendung eines externen Belis im Studio aufgefallen, daß zumindest meine Ausführung knapp eine Blende unter Soll liegt. Sprich: bei gemessener Blende 8 mußte ich Blende 5.6 einsteuern, damit die Belichtung stimmt. Das ist bei keinem meiner Nikkore der Fall, aber laut vorliegendem Servicebericht wurde kein Fehler festgestellt ...

Damit war das Faß voll und zurück an den Händler!

Bzgl. effektiver und praktischer Lichtstärke äußert sich Sigma explizit auf ihrer HP. Hier der entsprechende Auszug:
"... die Angabe selbst beinhaltet nicht den Lichtverlust innerhalb der Linsen (Transmission)"


lg Gerhard
 

mrboogie

Läuft öfters hier vorbei
Danke für die ausführliche Erklärung Gerhard!

Ziemlich ernüchternd was hier so ans Tageslicht rückt:-/ Habe mich mit praktischer und effektiver Lichtstärke noch nicht ausführlich beschäftigt. Es scheint also so zu sein dass Hersteller gern die rein rechnerische Lichtstärke angeben, es kann also durchaus noch etwas Licht geschluckt werden, also erwähnte transmission im Linsensystem nehme ich an. Aus Deiner Empörung schlussfolgernd ist eine ganze Blende allerdings schon sehr ungewöhnlich wie es scheint.
Das Tamron scheint also evtl. die bessere Wahl zu sein, zumindest bisher..

Gruss, Daniel
 

gs2

Läuft öfters hier vorbei
Billig ist nicht automatisch preiswert ...

Zum Tamron kann ich mangels Erfahrung recht wenig sagen, außer daß es inzwischen eine verbesserte Version gibt (DI). Dennoch, in meinen Augen ist das Original immer noch das Maß der Dinge und rechtfertigt auch seinen Preis.

Dennoch ist mein Lieblingsmakro, vom 2.8/85 PC-D absehen, das 70-180 Micro. Vom Stativ ist dieses Makrozoom inkl. Preis eine Klasse für sich und ein 1a Telezoom obendrein.

lg Gerhard
 
Oben