CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

ZEISS ZF Objektive bestellbar

werbespezi

Bleibt öfters zum Abendessen
Hier die Preise (netto):

Schritt 1 von 3: Produktauswahl

Kameras



(1) Lieferbar voraussichtlich ab Ende April



Objektive

Name / System Bestellnr. Einzelpreis
EUR (Netto) Anzahl
Nikon (ZF)
Planar T* 1,4/50 ZF
(inkl. Störlichtblende) (1) 1405-174 499,14
Planar T* 1,4/85 ZF
(inkl. Störlichtblende) (2) 1405-176 999,14

und der Link dorthin:

Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!
 

kinabalu

Läuft öfters hier vorbei
hallo, weiss jemand wie sich diese objektive bei digis verhalten? zwar steht es geschrieben,dass es auch bei digital funktioniert, aber welche funktionen werden unterstuetzt(belichtungsmessung!!!)?

verstehe die strategie von zeiss nicht ganz,da nikon ja selbst meisten analog modelle einstellt.ist das wirklich ein zukunftsmarkt,wenn ja dann doch nur fuer digis oder?

gruß
 

werbespezi

Bleibt öfters zum Abendessen
Ob diese Strategie Erfolg hat, muss sich erst noch zeigen.
Da die Objektive das F-Bajonett haben, sind diese auch an den Analogkameras sicher erste Sahne.
Zeiss hat meines Erachtens 2 potenzielle Käuferschichten im Auge:

1. ehemalige Contax Fotografen, die der Qualität der Linsen des CY-Bajonetts nachtrauern und nun in der "neuen Digiwelt" darauf wieder zurückgreifen wollen/können und

2. die Nostalgiker - anders ist das Design nicht zu erklären - die bereits bei den Cosina Produkten bzw. der Voigtländer Classic Serie mit Tränen in den Augen die Serien für Vitrine und/oder Einsatz kauften.

Ich erwarte keine neu gerechneten Objektive, so dass das Entwicklungsteam keine weitere Kosten hatte und bestehende Produkte nur neu vermarktet.

Des Weiteren sind zur Photokina ja schon weitere Linsen angekündigt worden! Mal sehen, ob da ein "Lecker Weitwinkel" für die Digifans vorgestellt wird.

Ich freue mich drauf!

Schönen Abend

Helmut
 

kinabalu

Läuft öfters hier vorbei
Hallo Helmut,

aber wie sieht es mit der Belichtung aus, wenn ich die Kamera an einer Digi (Bsp. D70) dranhänge?
Welche Funktionen werden denn da unterstützt. Die Homepage von C.Zeiss sagt ja da gar nichts zu?

Gruß Lodowing
 

werbespezi

Bleibt öfters zum Abendessen
Hallo Lodowing,

da ändert sich nichts zu den MF Nikkoren ...

Proficams D1 und D2 Serie sowie D200 können mit Belichtungssteuerung genutzt werden,

die Modelle D50/D70(s) nur mit Handbelichtungsmesser ...

Anmerkung am Rande: Das war einer der Gründe, dass ich von der D70 zur D200 gewechselt bin.

Schönen Tag

Helmut
 

kinabalu

Läuft öfters hier vorbei
Danke und Seufz,..wenn auch schade, dann werde ich erstmal Zeiss Objektive weiterhin nur im Internet betrachten können. Denn in nächster Zeit werde ich mir keine D200 holen, dafür ist mir meine "alte Kiste D70" immer noch gut genug.

Beste Grüße Lodowing
---------
 
N

Nikkorsuperweit

> Pardon, wenn ich mich hier noch einmal melde. Mit der D70 einen > Handbelichtungsmesser benutzen??? Wofür das denn?? Zugegeben, so ein Ding > um den Hals gehängt, das "macht einfach mehr her", ist aber bei der D70 > total überflüssig. Kleiner Tipp: Ungefähr die Belichtungszeit schätzen. > Das dürfte einem "echten Semiprofi" doch nicht schwer fallen. Dann das > Motiv belichten und danach ein kurzer Druck auf die Bildwiedergabetaste > (links oben, direkt neben dem Monitor gelegen) und, kaum zu glauben, das > belichtete Bild erscheint farbig auf dem Display und läßt sich zur > besseren Bildbeurteilung sogar noch vergrößern. Was es nicht alles gibt! > Ist das Motiv zu dunkel, mit dem manuellen Objektiv `runtergehen, also > beispielsweise von Blende 16 auf 11 oder 8, ist es zu hell, dann den > umgekehrten Weg gehen. Zugegeben, das ist jetzt leicht ironisch > überspitzt, aber die Zeiten der Handbelichtungsmesser sind im digitalen > Zeitalter mit Kameras, die Spot- und Matrixmessung bieten, schlicht und > ergreifend vorbei. Selbst mein ansonsten zuverlässiger > Minolta-Blitzbelichtungsmesser wird den Weg zur nächsten Fotobörse gehen > (soll sich ein Sammler `dran erfreuen). Mit der D70 benutze ich sogar > Extrem-Oldtimer, wie das Nikkor-Spiegelobjektiv 5/500 mm - mit besten > Ergebnissen, denn die richtige Belichtung ist nach wenigen digitalen > Testbelichtungen "im Kasten"!
 

nikodemus

Bringt häufig das Frühstück mit
Hallo Peter,

"Dann das > Motiv belichten und danach ein kurzer Druck auf die Bildwiedergabetaste > (links oben, direkt neben dem Monitor gelegen) und, kaum zu glauben, das > belichtete Bild erscheint farbig auf dem Display"

Deine Anleitung berücksichtigt nur einen Teil der nach dem Belichten gegebenen Alternativen und wendet sich damit an Fotografen, die ihrer eigentlich nicht bedürfen.
Was rätst Du aber denen, bei denen das belichtete Bild einfarbig schwarz oder weiß aussieht?

Grüße, Heinz
 

werbespezi

Bleibt öfters zum Abendessen
Hallo Peter,

ich gesteh es gerne ein ... ich war schon immer eine faule Socke, die bei der Schnappschussfotografie sich auf die Blendenautomatik verließ und bei der gestalterischen Fotografie die Zeitautomatik wählte und wählt.

Das Motiv ist mein Ziel und nicht das lange durchprobieren von Belichtungszeiten oder Blenden.

Wenn ich ein Motiv vor Augen habe, will ich, dass eine Kamera die richtige Belichtungssteuerung durchführt und nicht hinterher feststellen, dass auf dem Monitor die Belichtung nicht korrekt ist.

Dazu ist mir die Zeit zu schade - zumal für optimale Bildergebnisse gerade auch in der digitalen Fotografie meines Erachtens ein höherer Präzisionsmaßstab vs. Farbnegativfilm existiert, wenn man das Optimum rausholen will.

Wenn ich einmal einen besonders hohen Kontrastumfang darstellen möchte, nutze ich DRI (bisher erste und vielversprechende Versuche mit Photomatrix Pro) und auch dafür brauche ich eine funktionierende Belichtungsmessung.

Meine Anfangszeiten mit "Sonne lacht - Blende 8" oder "Einstellung auf Sonne oder Wolke" habe ich weit hinter mir gelassen. Die heutige Belichtungssteuerung ist so gut, dass ich mich auf die Motivsuche konzentrieren kann und keine Belichtungstabellen mehr im Kopf durchprüfen muss.

Soweit mein Statement und meine Art des Fotografierens.

Aber das kann natürlich jeder so machen, wie er es mag.

Schönen Abend

Helmut
 
N

Nikkorsuperweit

> Vielen Dank für die wichtige Erwiderung, aber die Antwort passt nicht zur > Ausgangslage: Es ging eigentlich darum, ob die Zeiss-Cosina-Optiken an der > D70-Serie den gewünschten automatischen Komfort bieten (das tun sie > nicht). Danach kam der meines Erachtens falsche Tipp, einen > Handbelichtungsmesser zu benutzen, denn das belichtungstechnische > Ausprobieren in der Kombination D70 und mechanisches AI-Nikkor oder > Zeiss-Optik verläuft einfach erheblich schneller. Ergo: Keine Frage, wenn > "Digital", dann auch mit den passenden Nikon-Optiken, die jeden > Aufnahmekomfort bieten, natürlich auch die von mir bevorzugte > "automatische Schnelligkeit mit korrekter Belichtungsmessung" - aber das > hatte ich nicht ansatzweise in Frage gestellt, warum auch? Die Fotoszene, ob professionell oder Amateur, muss sich eben daran gewöhnen, sich von langjährigen Aufnahmegewohnheiten und Geräten zu trennen. Auf dem Prüfstand stehen mittlerweile Handbelichtungsmesser, Mittelformatkameras (auch digitale), Panoramaköpfe, Drahtauslöser, Stabblitzgeräte und Farbfilter. Ob wir das akzeptieren wollen, ist uns glücklicherweise immer noch selbst überlassen. Bei wichtigen Fotoaufträgen belichte ich beispielsweise die Motive zusätzlich manuell mit einer Analog-Kamera (F2, F3 und immer mehr mit der F6) auf Farbfilm - so viel Zeit muß sein! Ein schönes Fotowochende: Peter Braczko "Irrtümer haben ihren Wert, jedoch nur hier und da, nicht jeder, der nach Indien fährt, entdeckt Amerika: Erich
 
Oben