Auflösung - Linienpaare - Sensor

Andreas1975

Läuft öfters hier vorbei
Hallo

Wenn es Dir um die Auflösung in Linien pro mm geht und Dir SW gefällt dann mach es analog.
Selbst mit KB sind kornfrei Vergrößerungen bis so der Hersteller 2,5m möglich.
Ich habe selber schon mit diesem Film photographiert und es ist erstaunlich wie weit man vergrößern kann im Vergleich zu klassischen
Filmmaterial. Solch ein Film löst bis zu 800L/mm auf. Das wären rechnerisch 500MPegapixel.
Die 800 L beziehen sich allerdings immer auf einen Kontrast von 1:1000.
Bildmäßig wird das also nicht erreicht da man ja Grauwerte haben möchte.
Dafür hat der Film allerdings auch nur (ausreichende) 20 ASA.
Wenn es Dich interessiert schua mal nach dem Adox CMS.
Gibt es auch als 120er. Damit werde ich demnächst in den Urlaub ziehen. Ich erhoffe mir dadurch plastische Aufnahmen, ähnlich wie bei GF.

Aber selbst ein Moderner 100 ASA Film wie der Fuji Acros hat sehr gute 200l/mm bei 1:1000 und 60L/mm bei 1:1,6.
Damit sind ebenso schon nahezu kornfreie Aufnahmen möglich.


Ist aber halt auch ein ganz anderes Photographieren.

Was mich in dem Zusammenhang interessieren würde wie bei Digitalkameras die Auflösung des Sensors gemessen wird? Auch bei dem Kontrast von 1:1000 wie beim Sensor Film?


Gruß
Andreas
 

rasand

Gold CI-Pate
CI-Pate
Ich blick nicht mehr durch....

Gruß Andreas
 

orni100

Bleibt öfters zum Abendessen
das tut bei der Gesprächsführung des TO wohl keiner mehr so richtig
 

dervonbusch

Mitglied
Danke Andreas1975, wenigstens einer der sein Wissen weiter gibt!

(Und nicht nur intellektuellen Durchfall verbreitet)

Was mich in dem Zusammenhang interessieren würde wie bei Digitalkameras die Auflösung des Sensors gemessen wird? Auch bei dem Kontrast von 1:1000 wie beim Sensor Film?
Ich kann dir leider nicht helfen. Ich vermute mal sonst auch leider keiner hier. Fragen werden hier gerne ignoriert, wenn es doch die Möglichkeit gibt sich über den TO oder andere User lustig zu machen... ist ja auch viel lustiger als konstruktive Beiträge zu verfassen... :D Ach was eine Gaudi-Runde hier...
 
Zuletzt bearbeitet:

Juergen64

Da fällt uns kein Titel mehr ein
Doch, hier wird sehr gerne und ausgiebig diskutiert! ich bin einer von denen die da immer dabei sind. Aber irgendwann wird es nicht mehr lustig. Das dürftest Du auch an meiner Zurückhaltung die letzten Tage bemerkt haben.

Ja, Gaudi haben wir hier! Was glaubst Du, über was bei Forentreffen auch gesprochen wird? Na gut, nur kurz, bevor wir zum lustigen Teil übergehen ...

Jetzt mal ernsthaft: so ganz die Ahnungslosigkeit bist Du nicht. Du präsentierst hier Bilder die nicht dem Zufall entspringen. Das bedeutet eine gewisse Ausrichtung ist bei Dir gegeben. Aber jeglichen Fragen über diese Ausrichtung weichst Du aus, tust so als suchst Du die eierlegende Wollmilchsau wie das einer tut der noch nie fotografiert hat. Du sprichst schon vom Verkauf, obwohl Du angeblich keine Kamera hast. Ist es da ein Wunder, dass sich die User hier verhinterteilt vorkommen? Denk' mal nach!
 

HaDe aus NK

Läuft öfters hier vorbei
Was mich in dem Zusammenhang interessieren würde wie bei Digitalkameras die Auflösung des Sensors gemessen wird?
Die Auflösung des Sensors ist doch abhängig von seiner max. Pixelzahl und kann daher rechnerisch (bezogen auf Länge und Breite der Sensorfläche) angegeben werden.
Die Auflösung eines Objektives in lp/mm gibt einen Anhaltspunkt über die Schärfeleistung (z.B. am Rand und in der Mitte, bei unterschiedlichen Blenden).
Eine Kombination aus Sensor mit geringer Pixelzahl und hochauflösendem Objektiv macht daher keinen Sinn.
Oder sehe ich das falsch?

Müsste mal einen Test mit meinen alten analog Objektiven machen - bin mir aber fast sicher, dass diese in digitaler Technik mithalten.
 

Andreas1975

Läuft öfters hier vorbei
Die Auflösung des Sensors ist doch abhängig von seiner max. Pixelzahl und kann daher rechnerisch (bezogen auf Länge und Breite der Sensorfläche) angegeben werden.
Die Auflösung eines Objektives in lp/mm gibt einen Anhaltspunkt über die Schärfeleistung (z.B. am Rand und in der Mitte, bei unterschiedlichen Blenden).
Eine Kombination aus Sensor mit geringer Pixelzahl und hochauflösendem Objektiv macht daher keinen Sinn.
Oder sehe ich das falsch?

Müsste mal einen Test mit meinen alten analog Objektiven machen - bin mir aber fast sicher, dass diese in digitaler Technik mithalten.

Ja genau. Hochauflösende Objektive sind häufig auch die sehr Lichtstarken. Hier kann sehr gut mit der förderlichen Blende gearbeitet werden um das rauszuholen was das Objektiv zu leisten im Stande ist.
Jedoch wurde auch bei dem Sensor "Film" immer lp/mm angegeben. Bei dem digital Sensor habe ich diese Angabe aber noch nicht gefunden.
Es geht bei meiner Frage auch nicht um die Auflösung des Systems sondern das was theoretisch möglich ist.
Ich denke ein hochauflösendes Objektiv in Verbindung mit einer geringen Pixelzahl ist sicher besser als ein Glasboden an einem Hochleistungssensor.
Das die analoge Technik immer noch sehr gut mithalten kann insbesondere auf SW Film ist ja eigentlich kein Geheimnis. Aber gerade die Objektive können doch alle jetzt nicht schlechter sein. Der Fehler liegt ja nicht am Objektiv wenn ein Sensor das Licht reflektiert. Leica hat das ja auch hinbekommen wenn ich das noch so richtig im Kopf habe. Aber ist doch schön das es extra für digital Kameras neue Objektive gibt. Irgendwie müssen wir ja zum Konsum angehalten werden. ;)

Gruß
Andreas
 

Andreas1975

Läuft öfters hier vorbei
Man kann ihn aber in Grenzen halten: Habe kürzlich für meine Pentax K-1 ein Zenit Helios 44 (58/2.0) erworben, für 40 Mücken + Porto.

Gruß Andreas
Hallo Andreas
So geht das natürlich nicht. Du hast bestimmt mit Deinem Verhalten einen Arbeitsplatz vernichtet. Du bist da zwar nicht alleine Funny machte das auch schon. Trotzdem schäme Er sich. :z04_Flucht:


Gruß
Andreas


Ach ja Funny van Dannen:
 

HaDe aus NK

Läuft öfters hier vorbei
Bei dem digital Sensor habe ich diese Angabe aber noch nicht gefunden.
Die ist ja auch wesentlich schlechter als die der Analogfilme! Diese Angabe werden die Hersteller daher nicht machen.

Beispiel:
Aufnahmen von meiner D700 (Vollformat 12MP) betrachtet mit 100%, sieht man schon quadratische Pixel des Sensors,
mit meiner D810 (Vollformat 36MP) mit 100% betrachtet nicht, was auch der Grund für den Kauf der D810 war!

Die Auflösung eines Objektives kann digital (noch)nicht ausgereizt werden!
 

Andreas1975

Läuft öfters hier vorbei
Die ist ja auch wesentlich schlechter als die der Analogfilme! Diese Angabe werden die Hersteller daher nicht machen.

Beispiel:
Aufnahmen von meiner D700 (Vollformat 12MP) betrachtet mit 100%, sieht man schon quadratische Pixel des Sensors,
mit meiner D810 (Vollformat 36MP) mit 100% betrachtet nicht, was auch der Grund für den Kauf der D810 war!

Die Auflösung eines Objektives kann digital (noch)nicht ausgereizt werden!

Also keine Angaben zur lp/mm bei Digital. Täte mich trozdem mal interessieren. ;)
 

strauch

Moderator
Hallo dervonbusch,

überdenke bitte Deine Wortwahl
Derartige Äußerungen dulden wir hier nicht

Viele Grüße

Ludwig




 

saxe

Kennt den Türsteher
Hallo vonbusch,
ich hab mich mal mit deinen Thema beschäftigt und u.a. dies hier gefunden.


Schwere Kost und man muß bissel Zeit mitbringen, hab aber nach zwei Durchläufen einiges verstanden
.......aber schon fast alles wieder vergessen.:z04_head_wall:

Vielleicht hilft es Dir ja weiter.

Einen schönen Sonntag noch:)
 

JHartenstein

Kennt den Türsteher
Um mal noch eine klare Antwort zur Eingangsfrage zugeben:

Hier eine Beispielrechnung für einen 36 MPx Vollformatsensor:
24*36mm Sensor mit 4912*7360 Pixel daraus ergibt sich 4912px/24mm = 204 px/mm oder 102 LP/mm, da ein Linienpaar =LP immer 2px zur Darstellung braucht oder 2456 LP / Bildhöhe (LP/Bh).
Bis hierher waren es alles reine Grundrechenarten...
Diese maximal mögliche Sensorauflösung von 2456 LP/Bh wird als 100% gesetzt und dann schaut man damit durch ein Objektiv und es bleiben davon zwischen 92% für ein Zeiss Otus 1,4 / 55mm oder 31% für ein Nikon 3,5-5,6 / 28-300mm Zoom übrig.

Manche glauben ja, dass man die 36Mpx oder 51MPx nicht braucht:
Also was bleibt von einem 12MPx Sensor mit 2844*4288 Pixel und damit 1422 LP/Bh übrig ? Mit dem Zeiss Otus 100% und beim Nikon-Zoom 58%.

Als Tabelle wäre es zwar besser, aber nun alles noch mal in LP/Bh: 36Mpx mit Otus = 2260; mit Nikon-Zoom 761. 12MPx mit Otus 1422; mit Nikon-Zoom 824.
Das Nikon-Zoom zeigt also am 12Mpx-Sensor mehr LP/Bh als am 36MPx Sensor, da ist es komplett überfordert.
Ein Zeiss Otus zeigt erst am 51 MPx-Sensor (8736*5856 Pixel) der Canon 5DS R Schwäche davon bleiben 72% = 2117 LP/Bh übrig, also weniger wie beim 36Mpx-Sensor mit 2260.

Fazit:
Guter Sensor plus preiswertes Objektiv = verschenkte Sensorauflösung = verschenktes Geld für die Kamera.
Preiswerter Sensor plus preiswertes Objektiv = wer mit der Leistung zufrieden ist und keine Vergrößerung über 24*36cm braucht.
Guter Sensor plus sehr gutes Objektiv = für denjenigen der high-end Ausstellungsbilder bis 50*75cm oder Plakatwände machen will.

PS.:
Die Geschichte mit 800 LP/mm auf Film ist spätestens am verwendeten Vollformat-Objektiv beendet.
Dafür braucht man ein >25.000 Euro Sonderobjektiv (US-Militär / Spionage-Satelliten) und ein stabiles Reprostativ, sonst kommen auf dem Film bestenfalls 94 LP/mm an (36Mpx plus Otus).


Mit besten Grüssen von Reprofotografen, von DxO-Mark und nicht zu vergessen Adam Riese...
 

Andreas1975

Läuft öfters hier vorbei
Servus Johannes

Ich möchte Dir bei zwei Dingen ein wenig widersprechen.

Die Geschichte mit 800L/mm bezieht sich auf einen Kontrast von 1:1000. Das ist wenig Praxisgerecht. Praxisgerecht bekommt man aber durchaus 200L/mm. Es ist schon ein enormer Unterschied zwischen einem APX 50 oder einem Kodak TP. Der CMS ist da nominell mit seinen 800L/mm natürlich eine Hausnummer. Die Begrenzung liegt da tatsächlich bei den Objektiven. Es bedeutet auch das hier Stativ und wenn möglich Spiegelvorauslösung schon wünschenswert sind. Ansonsten braucht man diesen Film nicht laden. Wobei bei 6-20 ASA stellt sich die Frage ob mit oder ohne Stativ eh nur sehr selten. Es bleiben da weit mehr als die von Dir beschriebenen 94LP/mm. Selbst dem Acros spricht man 200LP/mm zu.
Es ist doch gut zu wissen das das Objektiv zeigen kann was es kann. Lichtstarke Festbrennweite vorausgesetzt.

Dein Fazit ist grundsätzlich richtig. Jedoch auch hier habe ich eine andere Sicht der Dinge.
Wenn die Auflösung für einen Print von 24x30 reicht, so reicht es auch für jeden anderen größeren Abzug. Normalen Betrachtungsabstand vorausgesetzt.
Wer natürlich seine Nase am 2m x 3m drücken möchte für den kann es nie genug Auflösung geben. Halte ich jedoch auch für wenig Praxisrelevant.

Gruß
Andreas
(immer noch in der Duka ;) Jerusalem dauert halt )
 
Oben