CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Erstklassiges Weitwinkelobjektiv

strunck

Aktives Mitglied
Von allen meinen 6 Nikon-Obektiven (wer mag, kann in meinem Profil sehen, welche) sind mein AF 1,8/50mm D und das Micro-Nikkor 2,8/105mm die Objektive, deren Leistung mich absolut überzeugt. Wohl kein Zufall, dass es meine Festbrennweiten sind. Schärfe und Kontrast sind einfach Spitze, die Bildergebnisse plastisch.

Meine Frage, gibt es im Weitwinkelbereich etwas vergleichbares? Sind das AF 2,8/24mm oder 2,8/20mm ähnlich überragend an der D70? Ich weiß, das wären nur 36mm bzw. 30mm, als Brennweitenbrücke höchster Qualität zu dem 50er und 105er würde mir das reichen. Ist es generell schwieriger, ein hochkorrigertes WW-Objektiv zu einem annehmbaren Preis zu bauen?

Gruß
Jörg-Thomas
 

beiti

Läuft öfters hier vorbei
Das größte Problem beim Bau von WW-Objektiven für eine SLR ist der Abstand zur Aufnahmeebene. Idealerweise müßten WW-Objektive entsprechend ihrer kurzen Brennweite näher an der Aufnahmeebene sitzen. In Unendlich-Stellung ist der Auszug gleich der Brennweite, also müßte z. B. der optische Mittelpunkt eines 20-mm-Objektivs genau 20 mm vor dem Sensor sitzen; dann wäre aber der Spiegel im Weg. Deshalb müssen die Objektivhersteller tricksen und den Abstand künstlich verlängern, was dann zu neuen Konstruktions und Qualitätsproblemen führt.
Man braucht sich nur den Aufbau des Sigma 1,4/30 anschauen: Er ist ungleich aufwendiger als der eines 1,4/50.

Theoretisch könnte man bei einer Crop-1,5-Kamera die Hinterlinse des Objektivs etwas näher an den Spiegel bringen (weil der Spiegel dort kleiner ist). Canon nutzt das z. T. auch bei den EF-S-Objektiven. Bei Nikon dürfte der kleinere Bajonettdurchmesser die Sache erschweren. Besser ist natürlich ein Kamerasystem, das von vornherein fürs kleinere Chipformat ausgelegt wurde wie Four-Thirds. Eine gewisse Brennweitenbegrenzung durch den Spiegel bleibt aber erhalten, d. h. unterhalb der 25 mm Normalbrennweite dürften auch bei Four-Thirds Spezialkonstruktionen nötig werden.

Die besten WW-Objektive gibt es für spiegellose Kameras wie das M-System von Leica. Auch kompakte Digikameras sind hierbei theoretisch im Vorteil.
 

avos

Läuft öfters hier vorbei
@Andreas

Mann hier kann man noch richtig was lernen. Entwickelst du selber Kameras oder hast du im Nikon Werk spioniert
crazy.gif
 

strunck

Aktives Mitglied
Gut, mir ist auch seit Längerem bekannt, dass es sich bei WW-Objektiven für SLR-Kameras um Retrofokusobjektive handelt, die leistungsmäßig fast immer Wechselobjektiven für Sucherkameras unterlegen sind.

Das hilft mir aber nicht weiter, da ich kein Leica M-Objektiv an meiner D70 adaptieren kann ;-)

Ich hatte eigentlich auf einen konkreten Tip gehofft...

Gruß
Jörg-Thomas
 

mattes

Hat vergessen, wo er wohnt
Hi,

es gibt wohl ein recht gutes Sigma 14 mm, daß an einer D-SLR etwa 21 mm bringt. Vielleicht wäre das eine Alternative.

Ein Freund von mit hat das an einer Canon-DSLR und ist hochzufrieden damit.

Grüße

Mattes
 
Oben