CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Fei

tuoma

Rookie
guten tag zusammen... danke für viele hilfreiche beiträge.

99127.jpg


fm2 | sigma zoom 70-210mm
 

tuoma

Rookie
hallo zusammen, vielleicht hätte ich es dazuschreiben sollen: über meinungen und kritiken zum bildaufbau, idee, wirkung des bildes würde ich mich sehr freuen. ich bin sehr gespannt darauf andere gedanken, als die des bekanntenkreises zu hören.


die qualität hat beim scan leider etwas verloren

gruß, tuoma
 

joerg_9966

Läuft öfters hier vorbei
Hmm...,

ich kann dem Bild irgendwie nicht viel abgewinnen! Wirkt mal von den Qualitätsverlusten durchs Scannnen abgesehen auf mich nur seltsam! Model hinter der Gardine oder was das auch sein soll harmoniert halt so gar nicht mit dem Hintergrund!

Falls Du da irgend was "fetisch"-mäßiges im Auge hattest, ist das wegen dem Hintergrund schon Missglückt!

Ich glaub das Bild wird der Attaktivität des Models nicht gerecht!

Gruß

Jörg
 

kibo

Läuft öfters hier vorbei
So verschieden können die Geschmäcker doch sein...
Ich hingegen finds wieder super spannend...

Vielleich grade weil alles "unsauber" is.
Flau - angeschnitten - sehr eng...

Mich regts zum denken an...

Würde mir aber gerne noch das ein oder ander aus der Serie anschaun.

VLG Stephan
 

nikodemus

Bringt häufig das Frühstück mit
Hallo Thomas,

immerhin finde ich das Bild originell, aber auch ich weiß nicht, was es bedeuten soll. Da es wohl nicht dokumentarischen Zwecken dient, soll es wohl eine Bedeutung haben. Aber ich kann mir keine aus dem Bild erschließen.

Mit modernen Kunstwerken ist es ja auch so - sie bedürfen der Interpretation. (Das ist aber ähnlich, wie wenn ich einen Witz erzähle und danach die Pointe erläutern muß.)

Grüße, Heinz
 

tuoma

Rookie
hier noch eines aus der serie:

99482.jpg



es handelt sich um nichts fetisch mäßiges, vielleicht eher um eine art versuch aus dem gesellschaftlichen gedanken konzept, welches einen selbst wie ein netz umgiebt, auszubrechen.

gruß, tuoma
 

nikodemus

Bringt häufig das Frühstück mit
Interessanter Gedankengang.

Ohne die Erläuterung wäre ich nicht darauf gekommen, andere offensichtlich auch nicht.

Das spricht dafür, dass Dein Gedanke durch dieses Bild, auch durch das zweite, nicht so ausgedrückt wird, dass er beim Betrachten des Bildes erkannt und verstanden wird.

Unter anderem scheint mir das darn zu liegen, dass es sich nicht um ein wirkliches Netz handelt, sondern um einen Stoff mit einem netzähnlichen Muster. Ein Netz hat miteinander verknüpfte Schnüre, die auf Deinem Bild sichtbaren sind nicht miteinander verknüpft und können nicht als Netz fungieren. Gehalten werden sie durch den Stoff, in den sie eingewebt sind - der ist aber auch kein Netz.

Sodann sieht das Gefangensein in diesem Stoff nicht so bedrohlich aus, wenn man beide Arme und Hände dabei frei hat!

Symbolik braucht klischeehafte Bilder, die, wenn schon nicht von allen, dann aber doch von vielen in ihrer Bedeutung erkannt werden können.

Zum Netz paßt auch nicht das "Ausbrechen". Ein Netz ist ein geschmeidiges Gebilde, das wird, wenn man sich ihm entwindet, wenn man die Maschen weitet oder ähnlich, nicht gebrochen. Aus einem starren Käfig, aus Gittern und aus Mauern kann man ausbrechen.

Es gibt also noch einiges zu tun, und zwar noch vor dem Griff zum Fotoapparat!

Ich wünsche viel Freude dabei und viel Erfolg.

Grüße, Heinz
 
Oben