CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Makroobjektiv Universell oder Spezialist

strunck

Aktives Mitglied
Immer wieder bekomme ich auf meine Frage ganz unterschiedliche Antworten: Ist ein Makroobjektiv (wie z.B. mein Nikon 2,8/105mm Micro) ein besonders hochkorrigiertes Objektiv, das bei Verzicht auf besonders hohe Lichtstärke sowohl im Nah- und Fernbereich höchste Leistung in Schärfe und Kontrast bringt? Oder ist es ein Spezialist, der besonders auf beste Leistung im Nahbereich (Definition? Welcher Maßstab?)getrimmt ist und im Unendlichbereich (leichte?)Schwächen zeigt? Meines Erachtens stimmt Punkt 1 oder kann man das je nach Modell gar nicht verallgemeinern?- Vor einigen Jahren war ja auch bei 100mm-Makros die Lichtstärke 3,5 oder 4 gängig, selbst da hat sich wohl auch viel getan.

Wochenendgrüße
Jörg-Thomas
 

agerer

Bringt häufig das Frühstück mit
Hallo Jörg-Thomas,

ein Makro-Objektiv ist so eingestellt, dass es bei Naheinstellung die höchste Auflösung hat. Eine "normale" Festbrennweite ist nicht schlechter korrigiert, sondern primär auf "unendlich".

Schöne Grüße Sebastian
 

roman_s

Kennt den Türsteher
heisst es ,dass die Macroobjektive liefern das gleiche qualität im Unendlichbereich wie Normale Objektive???
 

strunck

Aktives Mitglied
Also in meiner Fotoliteratur steht auch, dass Makroobjektive in allen Bereichen hervorragende Abbildungsleitung zeigen. Es sind heute keine primär für den Nahbereich konstruierte Spezialisten mehr.- Im Bereich um 100mm (Stellung Unendlich) schlägt mein Micro-Nikkor 2,8/105mm alle "Gegner", die mir zur Verfügung stehen um Längen (Nikkore AF 4-5,6/70-210mm, AF 3,5-5,6/24-120mm VR, AF 4-5,6/70-300mm).

Gruß
Jörg-Thomas
 

papischu

Aktives Mitglied
Makrooptiken haben durchaus eine für den Nahbereich angepasste Konstruktion. Vielleicht nicht unbedingt spezielle Linsen, die Möglichkeit der Einstellung des Fokus von Unendlich bis zum Abbildungsmaßstab von 1:1 ist nicht ohne. Wäre es nicht so, gäbe es keinen Grund die Normalobjektive nur bis Abbildungsmaßstab 4:1 oder ähnlich zu bauen. Die Übersetzung von Fokusring auf das Linsensystem ist im Nahbereich durch den Abfall der Tiefenschärfe z.B. viel länger. Ich vermute die Makroobjektive sind aufgrund des Platzbedarfs durch den Fokusbereich auch durchweg grösser als entsprechende Optiken gleicher Brennweiten.

Man möge mich berichtigen, falls ich damit daneben liege
happy.gif


Gruss
Mario
 
Oben