CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Neues zum Tokina 1650mm28 findet sich

michael_leo

Aktives Mitglied
Ist das ein Hype um ein Objektiv eines Fremdherstellers, der mich leider noch nie wirklich überzeugen konnte.

Aber es wird bestimmt beim Fomag und der Cf Testsieger, da bin ich mir gaaanz sicher

Michael
 

virgil

Bleibt öfters zum Abendessen
Hi Michael,

also Tokina brachte in den letzten Jahren zumindestens zwei Objektive die es wert wären bei einer allfälligen Kaufentscheidung berücksichtigt zu werden: das 12-24 f/4 und das 100mm f/2.8 macro (und ich bin sehr(!) kritisch was Fremdhersteller angeht). Nach diesen Vorgaben ist es verständlich, daß viele Leute hoffen Tokina würde wieder einen Hit landen. Umso mehr als man sich eine (auch qualitativ!) echte Alternative zum 17-55er Nikkor erhofft. Insofern ist der Hype durchaus nicht unberechtigt, aber erst wenn das Objektiv verfügbar ist wird sich zeigen ob Tokina einen weiteren Hit landen kann.

Cheers
Virgil
 

agerer

Bringt häufig das Frühstück mit
Hallo,

ob ich mir ein Non-AF-S Objektiv zulege überlege ich mir momentan 3-mal! V.a. seit der D40.

Gruß Sebastian
 

blackburn

Läuft öfters hier vorbei
Hallo,

wer die Tests in diversen Fotozeitschriften verfolgt, der wird merken, daß gerade Sigma über den grünen Klee gelobt wird - und wenn man dann umblättert, folgt ne doppelseitige Sigma-Anzeige, welche dem Fotoheft wiederum Kohle einbringt - eine Hand wäscht die andere.
Diese Praxis wurde von Tokina meines Wissens nach noch nicht betrieben.
Im Color-Foto werden deshalb (?) auch des öfteren bei Testreihen die Tokinas "vergessen".
Aber jetzt zum eigentlichen Thema: Die beiden oben genannten Objektive sind wirklich sehr, sehr gut, sowohl in Bildquali als auch in der Robustheit und Verarbeitung.
Dies kann ich getrost behaupten, da ich sie beide besitze. Nur vom Hörensagen oder aus irgendwelchen Tests heraus würde ich nie ne Meinung kundtun.
Und eines wage ich zu behaupten: Legt man einem von und je eine Aufnahme vom (z.B.) 100er Tokina und 105er Nikkor vor die Nase, keiner würde wissen, welche Aufnahme von welchem Objektiv stammt.
Geht Tokina diesen eingeschlagenen Weg weiter, so bin ich überzeugt, daß das 16-50 eine Spitzenoptik ist und eine wirkliche Alternative zum Nikkor.
Daß das Teil mit der D40 nicht funzt, ist mir ehrlich gesagt egal, ich hab ja keine. Dieser Mangel liegt nicht bei Tokina, sondern bei Nikon.....

Gruß aus der Pfalz
 

jbs

Läuft öfters hier vorbei
...mir geht es auch eher um einen schnellen Autofocus....

Gruß
Nils
 

raio

Aktives Mitglied
Guten Abend zusammen,
das hört sich interessant an, obwohl die Übersetzung Japanisch - Englisch doch teilweise amüsant anmutet; dennoch hat sie so gut geklappt, dass man auf das Objektiv warten kann. Ich suche für die D200 ein Standardobjektiv mit hoher Leistung und habe die Diskussionen über das Nikon vs. Tamron / Sigma hier in Forum an anderer Stelle aufmerksam verfolgt. Ich habe zwar das 17/35 von Nikon, aber im oberen Bereich fehlen eben etliche Millimeter und beim 35/70 fehlen unten auch welche. Die ständige Wechselei ist weder für den Sensor (Staubeinfall) besonders gut, noch für die Objektive. Ich bin auf die optische Leistung gespannt, es scheint auch eine weitgehend telezentrische Konstruktion zu sein, welche die Leistung des Sensors auch ausnutzt.
Gruß,
raio
 

banty

Kennt den Türsteher
Hallo,

@Rainer:
Dem Sensor ist das ziemlich egal, wie oft Du das Objektiv wechselst, solange dabei nicht zu viel Staub in den Spiegelkasten gelangt. So wahnsinnig viel Staub landet dort aber auch nicht, wie manche Berichte es einen glauben lassen wollen. Und so superdeutlich sieht man den Staub auch wieder nicht - erst ab Blende 16 wird er auffällig.

Ich habe eine Spiegelreflexkamera und eine Eigenschaft ist, dass ich Objektive wechseln kann. Also mache ich das - und nicht allzu selten, weil ich kein "Digital-Standard-Zoom" besitze. So wie ich das sehe, ist das kein reales Problem

Nach drei Jahren sehe ich allerdings erste Abnutzungsspuren an den Objektivbajonetten. Möglicherweise kam das aber auch nur durch Schmutz.

Bequemer sind Universalobjektive, dass ist keine Frage. Aber ums wechseln kommst Du bei einem größeren Brennweitenbereich nicht herum.

Ciao Matthias
 

ums

Mitglied
Hallo Rainer,

muß Matthias beipflichten, denn der Grund warum ich seit gut 35 Jahren eine SLR und jetzt DSLR verwende ist ja gerade, daß ich Objektive wechseln kann - je nach Einsatzzweck & Situation.

Und glaube mir, an meiner ca. 20 Jahre alten FE2 konnte ich nicht feststellen, daß ihr das oftmalige Wechseln, damals war noch Festbrennweitenzeit, irgendwie geschadet hätte - bin ja auch der Meinung, daß sie dafür gemacht ist.

Und die alten, bei mir in Eis & Schnee bis zur Wüste malträtierten Objektive leben noch immer, mein 24/2,8 N.C. ist über 30 Jahre alt und macht mir auch an der D70 noch Freude!

Zum Putzen: früher mußten wir die Filmbühne putzen, sonst Telegraphendraht über ganzen Film, jetzt halt den Sensor, was solls?

LG, Uli
 
Oben