CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Sigma EF500 Probleme

beiti

Läuft öfters hier vorbei
Ich habe heute meinen Sigma EF-500 bekommen und gleich an der D70 ausprobiert.
Ich sollte hinzufügen, daß ich hauptsächlich am Indirektblitzen sowie Blitzen mit Diffusor o. ä. interessiert bin. Ich sollte weiter hinzufügen, daß ich reichlich Erfahrung im Indirektblitzen mit analogen Kameras (Diafilm) habe, ich probiere also nicht ziellos herum.

Leider erwies sich die Blitzsteuerung mit D70 und EF-500 bisher als völlig daneben.

Das Einzige, was technisch einigermaßen klappt, ist das direkte Blitzen mit dem Kit-Objektiv (G-Nikkor). Schwenke und/oder drehe ich den Reflektor an die Decke oder zu einem Reflexschirm, bekomme ich deutlich unterbelichtete Bilder. Das läßt sich durch manuelle Belichtungskorrektur ausgleichen, liegt also nicht an der Leistung. (Man merkt ja auch an der kurzen Nachladezeit, daß der Blitz noch weit unterhalb seiner Leistungsgrenze werkelt.)
Mit meinem 1,8/50 (Nicht-D-Version) sind direkt geblitzte Bilder deutlich zu hell, während indirekt geblitzte nur etwas dunkel (aber noch brauchbar) werden. Das gilt für alle Blenden (solange die Leistung des Blitzes ausreicht). Die Tendenz ist hier also dieselbe, aber das Ergebnis insgesamt heller.
Mit meinem 4-5,6/70-200 (ebenfalls Nicht-D) sind direkt geblitze Bilder halbwegs korrekt (etwas zu hell) und die indirekt geblitzten deutlich zu dunkel.

Demnach stimmt die Belichtung nur dann, wenn die Entfernungsinformation berücksichtigt wird (mit G-Nikkor und direktem Blitz). Das nützt mir aber für meine Zwecke herzlich wenig.
Komisch kommt mir auch vor, daß der Sigma-Blitz trotz geschwenktem Kopf immer noch den Reflektorwinkel an die Brennweite anpaßt, was hierbei doch gar keinen Sinn macht.

Zum Schluß habe ich noch Tests mit Graukarte, Spotmessung und Blitzbelichtungsspeicher gemacht. Da müßte ja nun wirklich die Graukarte immer gleich hell werden, aber selbst das klappt nicht: Beim indirekten Blitzen weicht das Ergebnis immer vom Ergebnis mit direktem Blitz ab, wobei die direkt geblitzten Varianten im technischen Sinne genauer sind.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Sind diese Abweichungen auch mit SB600/SB800 normal, oder ist an meinem EF-500 was faul? Noch kann ich es zurückschicken...
 

kulmi

Läuft öfters hier vorbei
lol.gif
Hi, kann dazu nur eines sagen: Nicht jeder EF 500 ist mit der D70 kompatiebel! Es gibt verschiedene Versionen des EF 500. Der Sigma Kundendienst kann das anhand der SerienNr. feststellen.
Ich hatte leider auch so ein Teil, konnte es aber wegen der Inkompalität wieder zurückgeben.
Seit dieser Erfahrung arbeite ich nun mit zwei SB 800 und habe keine, wirklich gar keine Probleme mehr! Indirekt blitzen mit oder ohne Difusor oder Weitwinkelscheibe etc. ob indirekt gegen die Decke oder indirekt über die Wand... : Alles erste Sahne! Anders ausgedrückt: Bei den Blitzen lohnt sich wirklich das "MEHR" an Euros für die "Orginale von Nikon"!
So long Dein kulmi
 

andreas_h

Läuft öfters hier vorbei
Mein Blitz ist mit der D70 grundsätzlich wohl kompatibel. Jedenfalls steht i-TTL drauf. Beim Vorgänger war das nicht so.

Grüße
Andreas
 

beiti

Läuft öfters hier vorbei
@Andreas_h
Hast Du den normalen 500er (wie ich) oder den "Super"?
Wenn das bei Deinem Sigma auch so ist: Läßt der sich dann überhaupt zum Indirektblitzen einsetzen?

@Kulmi/Thomash
Ich habe schon den Sigma mit "iTTL" Feature. Aber vielleicht hat Sigma das überstürzt eingebaut und nicht genügend ausgefeilt.
Ist das bei SB600/SB800 eigentlich auch so, daß der Zoomreflektor trotz verschwenktem Blitzkopf noch an die Brennweite angepaßt wird? Sinnvoller wäre hierfür doch die manuelle Einstellung; dann könnte man über die Abstrahlfläche regeln, wie weich das Licht werden soll.

Da ich eigentlich ein Blitzmuffel bin und lieber mit Available Light (oder gleich mit Studioblitz) arbeite, wollte ich nur so billig wie möglich ein passendes Blitzgerät für Spezialfälle kaufen. Wichtig ist mir dabei v. a. eine hohe Leistung, damit ich indirekt und gleichzeitig mit Kunstlichtfilter blitzen kann (um den Blitz besser ans vorhandene Innenlicht anzupassen). Der Zoomreflektor und überhaupt alles, was nur zum direkten Blitzen taugt, ist für mich wertlos.
Im Augenblick sieht es so aus, daß ich mit meinem über 20 Jahre alten Metz-Blitz und Computerblende bessere Ergebnisse erziele als mit Sigma EF-500 und iTTL. Gelobt sei das 14-Tage-Rückgaberecht...
 

miza

Aktives Mitglied
Auch beim SB600 (vermutlich auch beim SB800) wird der Zoomreflektor bei geschwenktem Blitzkopf angepaßt. Man kann aber manuellen Zoom benutzen oder die Streuscheibe ausklappen, um das zu verhindern.
 

theseus

Aktives Mitglied
Hallo,

wegen des Betreffs und weil ich mit der Bezeichnung nichts anfangen konnte, hab ichs erst jetzt gelesen.

Das gleiche Problem habe ich auch und zwar mit G-Nikkor und mit SB-800. Halbwegs brauchbare Bilder mit TTL und indirekt blitzen nur bei größter Blende. Blitz feuert definitiv nicht alles ab.

Mit meiner D100 hatte ich das Problem übrigens nicht. :-(
 

andreas_h

Läuft öfters hier vorbei
@Beiti

Ich habe den 500. Wegen anderer Störungen (hin und wieder hängt er sich auf und läßt sich nur durch Entfernen der Batterien beruhigen) schicke ich ihn zu Sigma.

Zum indirekten Blitzen habe ich über die Belichtungskorrektur aufgehellt.

In der Zwischenzeit benutze ich meinen uralten Metz. Wie oben schon gesagt, funktioniert mit der einfachen Computersteuerung immer noch besser.

Grüße
Andreas
 

beiti

Läuft öfters hier vorbei
Ist schon komisch. Gerade mit SB800 (im Hinblick auf Drahtlosblitzen etc.) sollte man doch eine einwandfreie Steuerung erwarten können. Sieht aber so aus, als ob auch ein Problem auf Kameraseite liegt.

Ich habe das Indirektblitzen schon vor 20 Jahren erstmals praktiziert, damals mit Practica und Revue Computerblitzgerät. Mit 50 mm Brennweite hat das prima funktioniert, nur mit Tele gab es je nach Bildausschnitt manchmal Abweichungen.
Dann hatte ich eine Nikon F801s und einen passenden Metz Blitz (32 MZ3). Damit erhielt ich die bislang beste TTL-Steuerung in allen Situationen. (Könnte das erklären, warum es mit der D100 besser klappt? Soviel ich weiß, nutzt die D100 noch das herkömmliche TTL.)
Später hatte ich eine Canon EOS50E, die mit demselben Metz Blitz (dank anderem SCA-Adapter weiter nutzbar) häufig unterbelichtete, weshalb ich mich immer stärker auf Available Light verlegt habe.

Damals war das bei Nikon das alte TTL-Verfahren und bei Canon hieß es "A-TTL". Inzwischen nutzt Canon "E-TTL" und Nikon "iTTL", und jetzt scheint Canon plötzlich weniger Probleme zu machen als Nikon.

Wenn sich übers Wochenende nicht überraschend noch eine Lösung ergibt, werde ich den Sigma zurückschicken und mir irgendeinen starken Computerblitz suchen.
 

beiti

Läuft öfters hier vorbei
Jetzt habe ich von meinem Krankenbett aus eine Testreihe an der Schrankwand durchgeführt. Ich kann beim besten Willen kein System dahinter erkennen, wann die Belichtung paßt und wann nicht. Von daher kann ich auch keine allgemeine Korrektur anwenden, die dann ungefähr stimmen würde.
Die Ergebnisse sind jedoch bei gleicher Einstellung auch an anderen Motiven reproduzierbar und somit kein Zufall. Übrigens kam bei keinem der Tests der Blitz an seine Leistungsgrenze.

Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!
 

t5rdieter

Mitglied
ohne als besserwisser dazustehen...
aber es zeigt sich manchmal halt orginal oder nicht orginal

muss aber eigentlich die klappe halten weil ich montag per post das erste nicht nikon obj bekomme( sigma macro 105 mm)
ich habe den sb 800 mit null problemen

gruß
dieter
 

beiti

Läuft öfters hier vorbei
Okay, jetzt gibt es schon zwei Leute hier, die keine Probleme mit dem SB800 haben. Nur Theseus hat mit dem SB800 Schwierigkeiten.
Weiterhin haben zwei Leute Probleme mit Sigma-Blitzen. Gibt es auch jemanden, der mit einem Sigma-Blitz zufrieden ist?
Ich versuche halt herauszufinden, ob es am Blitz oder an der Kamera liegt.

@Dieter
Na ja, das eingebaute Blitzgerät ist ja auch "original" und trotzdem ist in der Testreihe die Belichtung mit dem Original-70/210-Objektiv trotz identischer Blende zu dunkel. Einwandfrei funktionieren tut bei mir eigentlich nur das Blitzen mit eingebautem Blitz und Kit-Objektiv.
Einen Vorteil hat Originalzubehör zweifellos: Wenn was nicht klappt, hat man einen einzigen Ansprechpartner und kann ggfs. beide Teile einschicken. In meinem Fall können sich Sigma und Nikon gegenseitig die Schuld zuweisen.

@Kulmi
Als Du den "falschen" Sigma-Blitz bekommen hast: Hat mit dem überhaupt nichts funktioniert, oder konntest Du blitzen mit schlechten Ergebnissen? Auf meinem steht zwar "iTTL" drauf, aber die beliegende Anleitung ist noch auf dem alten Stand, was mich etwas stutzig macht.
 

kulmi

Läuft öfters hier vorbei
Im TTL Modus ging gar nichts. Und zu Deiner anderen Frage: Ich glaube es liegt echt am Blitz!
happy.gif
Weiterhin viel Erfolg auf der Suche nach der Wahrheit ;-)))
Äh, kleiner Tipp noch: Geh doch einfach mal in ein Fotogeschäft Deines Vertrauens und mach mit einem SB 800 im Fotogeschäft ein paar Probeaufnahmen...
So long Dein kulmi
 

beiti

Läuft öfters hier vorbei
@Kulmi
Okay, dann habe ich wohl den "neuen" Sigma, der "eigentlich" mit der D70 funktionieren sollte.

Den SB800 im Vergleich auszuprobieren wäre natürlich interessant, aber ich will ja nicht so unverschämt sein und im Laden so tun, als wollte ich das Ding kaufen. (Der SB800 lohnt sich für mich auf keinen Fall, so gut er sein mag. Ich habe schon zweimal überlegt, ob sich 140 Euro für den Sigma lohnen - so selten wie ich wahrscheinlich blitzen werde.)

Ich werde jetzt noch bei Sigma anfragen und die Adresse meiner o. g. Test-Seite angeben. Mal sehen, was die dazu sagen.
 

beiti

Läuft öfters hier vorbei
Auch der SB600 ist für meinen Zweck im Grunde zu teuer (obwohl noch machbar), und er ist noch etwas schwächer als der Sigma. Wenn ich mehr als 140 Euro ausgebe, dann nur für Leistung, aber nicht für überflüssige Ausstattung.

Mein Anforderungsprofil ist, kurz gesagt:
- ordentliche TTL-Steuerung mit allen Objektiven (wovon ich bisher dachte, das sei selbstverständlich :)
- möglichst hohe Leistung (im Hinblick auf Indirektblitz und Farbfilter)

Schön wären zudem:
- Drahtlos-TTL
- Mitgelieferte Aufsteck-Korrekturfilter (wie beim SB800)

Was ich überhaupt nicht brauche, sind:
- Zoomreflektor
- Berücksichtigung der Entfernung (mit D/G-Nikkoren)
- Kurzzeit-Synchronisation

Wichtig ist für mich die absolute Leistung; daß ein Blitz dank Zoomreflektor z. B. bei 105 mm auf LZ 56 kommt, nutzt mir gar nichts.
Toll wäre z. B. ein Metz 45CT4, wenn er kompatibel zu iTTL wäre. Der SB800 ist natürlich traumhaft, aber für den Preis würde ich mir eher zwei weitere Studioblitze kaufen.
 

d70_lover

Gesperrt
Sorry,
aber du suchst die eierlegende Wollmilchsau für Billig-Geld. Das gibts aber nicht. Und dass der SB 600 überflüssige Funktionen hat ist auch ein Gerücht. Filter für eine Digicam sind ja auch überflüssig wie Husten. Der Sigma ist jedenfalls Schrott und sein Geld nicht wert. Aber wer am falschen Ende spart wird immer bestraft (glaub mir ich sprech aus Erfahrung...)
Gruß Ralph
 

beiti

Läuft öfters hier vorbei
Daß der Sigma sein Geld nicht wert ist, sehe ich mittlerweile auch so. Die eierlegende Wollmilchsau suche ich aber nicht.

Wenn Du Filter für überflüssig hältst, liegst Du falsch. Im Gegenteil, sie machen überhaupt erst richtig Sinn, seit es den Weißabgleich gibt. Wenn man z. B. bei Kunstlicht blitzt und viel vorhandenes Licht mitverwenden will (damit der Hintergrund nicht völlig abdunkelt), kann man per Filter den Blitz an die Glühl&en anpassen; über den Kunstlicht-Weißabgleich stellt man insgesamt neutrale Farben her. Dasselbe gilt für Leuchtstoffröhrenlicht in Verbindung mit dem Grünfilter, der dem SB800 beiliegt. Leider schlucken diese Filter aber Licht (der Grünfilter ca. 1 Blende, der Orangefilter ca. 2 Blenden) und erfordern daher starke Blitze. Wenn man dann auch noch eine Softbox o. ä. vorsetzt (nochmal ca. -2 Blenden), wird es knapp.
Bei 35 mm Reflektoreinstellung (die einizige Zahl, die Nikon im Prospekt angibt) kommt der SB600 auf LZ 30 und der SB800 auf LZ38. Die Sigma-Blitze (und auch der Metz 54 MZ4i) liegen mit LZ 35 ungefähr dazwischen.

Tja, der SB800 wäre schon toll, aber andere Anschaffungen gehen einfach vor...
 

tichi

Rookie
Ich hatte mit dem Sigma auch erst Probleme: erst das alte Teil bestellt, das kein i-ttl konnte, dann das neue, das zunächst alles per Zufall belichtet hat. Habe dann die ISO-Automatik auf aus gestellt, danach bekam ich gut reproduzierbare Ergebnisse, manchmal korrigiere ich die Belichtung noch ein wenig, aber ansonsten bin ich mit dem Gerät, auch gerade was das indirekte Blitzen anbelangt, sehr zufrieden.

Gruß

Hans-Jürgen
 
Oben