CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Wie bekomme ich das Moire beim Verkleinern weg

derdicke

Aktives Mitglied
Also, mein Problem ist, dass ich ein Bild, dass ich in Farnkfurt gemacht habe, für das Web verkleinern wollte.
Nun habe ich nach dem Verkleinern allerdings einen ziemlich starken Moire auf den Lüftungsgittern.

Meine Frage: Wie bekomme ich das weg? Im Original, als Auszug aus dem Bild, sieht es wir folgt aus:

Danke Euch jetzt schonmal!
Johannes
 

nikodemus

CI-Pate
Hallo Johannes,

leider kann ich Dir nicht helfen, möchte aber einige für mich interessante Feststellungen beisteuern.

Nachdem ich versucht habe, durch Weichzeichnen das Moiré zu verringern, ergab sich ein Erfolg, der aber wegen Verschwimmens der Details unbrauchbar ist. Soweit man durch erneutes Schärfen, auch mit USM, danach versucht, das Bild noch halbwegs brauchbar zu machen, stellt sich das Moiré wieder ein.

Bei Versuchen, mit RGB-Kanaltrennung herauszufinden, in welchem Kanal das Moiré vielleicht so gering ist, dass man es in den anderen Kanälen eliminieren und nach Kanalverbindung die Muster anhand eines weniger Moiré-belasteten Kanalbildes für das Gesamtbild retten kann, stellte ich fest, dass das Moiré in allen drei Kanälen etwa gleich stark auftritt, also auch in den doppelt vorhandenen Grün-Pixeln. Die Moiré-Entfernungsfunktion bewirkte nichts. (Ich verwende PaintShopPro 9.0 .)

Nun habe ich versuchshalber Dein Bild um 45 Grad gedreht, weil ich wissen wollte, ob und ggf. inwieweit das Moiré von waagerechten Linien des PC-Monitors abhängig ist.

Tatsächlich verschwindet es (auf meinem Röhrenmonitor, 1280x960) dann fast völlig! Nach dem Zurückdrehen ist es erwartungsgemäß wieder unverändert zu sehen.

Ich frage mich nun, ob auf einem ausbelichteten Bild das Moiré ebenso zu sehen wäre wie auf dem Monitor. Das wäre m. E. einen Versuch wert.

Nun habe ich ein Bild in 40%-Darstellung, bei der bei mir das Moiré am stärksten sichtbar ist, auf einem sw-Laserdrucker (HP Laserjet 1300) ausgedruckt. Bei Ausdrucken von 14x14 cm ist kein Moiré erkennbar, auch nicht bei 10x10 cm, aber bei einer Größe von 5,6x5,6 cm ist das Moiré sehr deutlich erkennbar und es weist das gleiche Muster auf wie die Bilder bei 40% auf dem Monitor.

Dies ist ein Befund, der es vielleicht ermöglicht, durch die Wahl der Bildgröße das Moiré zu vermeiden.

Ich habe zur Zeit keinen Farbdrucker betriebsbereit, sonst hätte ich das gleich verfolgt, um herauszufinden, ob das Punktraster des Laserdruckers mitverantwortlich ist. Bei meinen Ausdrucken machte es keinen Unterschied, ob 600 oder 1200 dpi für den DFruck eingestellt waren.

Bemerkenswert an diesem Moiré ist aus meiner Sicht auch, dass es keine Farbänderungen bewirkt. (Ich selbst habe ähnliche Moirés schon an Geländern entfernt stehender Häuser bemerkt.)

Hervorheben möchte ich nochmals, dass beim Drehen um 45 Grad das bei 40%iger Bildgröße stärkste Moiré an den annähernd waagerechten Gitterstäben fast völlig verschwunden war. Hier vermute ich einen lohnenden Ansatz für weitere "Forschungen", den ich aus eigenem Interesse an der Sache im Auge behalten werde. Wahrscheinlich kann man anhand der Größen der einzelnen Komponenten rechnerisch das Auftreten der Interferenzen eingrenzen und vielleicht vermeiden.

Ich konnte das in waagerechter Position stark moirébehaftete Bild jedenfalls um 45 Grad gedreht drucken und die Ränder abschneiden. Dies ergab ein Bild, auf dem das andernfalls starke Moiré fast völlig verschwunden ist.

Auf Moirés, die farbige Artefakte erzeugen, ist dies nicht anwendbar, sie entstehen auf andere Art. (An einem starken, farbigen Moiré auf einem Ziegeldach in einem NEF-Bild der D70 bewirkten unterschiedliche Bilddrehungen auch nichts.)

Grüße,
Heinz
 

sebbeck

Läuft öfters hier vorbei
hi,
versuche mal das bild etwas kleiner oder größer zu machen,in pixeln meine ich wenn es jetzt z.b. 800*600 ist mach es z.b. auf 640*480 oder so.ich hatte diesen effekt auch mal und hab es so wegbekommen.vielleicht hilft es bei dir ja auch.
mfg
sebbeck
 

irene

Kennt den Türsteher
ganz toll, diese Überlegungen und Versuche von Heinz hier nachzuvollziehen. Da zeigt sich wieder, wie schön doch diese Kontakte hier im Forum sind!
lg Irene
 

derdicke

Aktives Mitglied
Ich habe auch zu danken! Ich habe da jetzt auch nocheinmal ein wenig nachgeforscht. Wenn ich das ganze ausdrucke, dann erkenne ich nur Moire, wenn ich es vorher im Hochformat konvertiert habe. Dann habe ich das Bild im Querformat bearbeitet und verkleinert. Auf dem Monitor war noch Moire zu erkennen, aber der Ausdruck war sauber....

Ich habe nun auch eine Größe gefunden bei der sich das Bild "ertragen" läßt. Man kann zwar noch Moire erkennen, aber es zerstört nicht das Bild, zumindest in meinen Augen.


So, dann danke ich Euch ersteinmal für die Hilfe. Mal schauen ob sich hier noch wer hinverirrt.

Gruß
Johannes
 

derdicke

Aktives Mitglied
Hilfe, was ist denn mit dem Bild jetzt los?
Bei mir auf dem Rechner sieht es gut und ohne läßtiges Moire aus, aber nun?
Verstehe ich nicht!
Macht der Server da noch was? Es war klein genug in Größe und Kompression...
Also, das Bild dann lieber doch nicht ganz so ernst nehmen....
 

nikodemus

CI-Pate
Hallo Johannes,

wenn ich Dein jetziges Bild um 45 Grad drehe, bleibt das Moiré, während es bei dem ersten von Dir hier eingestellten Bild dann verschwand. Die Interferenzen scheinen bei der Bearbeitung zum festen Bildbestandteil geworden zu sein.

Ich vermute, dass man daran nichts ändern kann. Das vom Sensor der D70 erzeugte Bild ruft mit bestimmten Linienmustern Interferenzen hervor. Bei Film tritt dies wohl deswegen nicht in Erscheinung, weil das Korn des Films unregelmäßig angeordnet ist. (Es stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, ob man die einzelnen lichtempfindlichen Zellen auf dem Sensor nicht auch etwas unregelmäßiger anordnen könnte.)

Da auch die Pixel der Bildschirme regelmäßig angeordnet sind, kann man diese Moirés nicht vermeiden.

Wenn ich aus meinem Fenster schaue, sehe ich ähnliche Interferenzmuster, die durch Überlagerung des Gardinenmusters mit den Streifen der Rolläden an einem Nachbarhaus auftreten. Solche Interferenzen gibt es auch ohne Digitalkameras und Monitore, und sie sind mit bloßem Auge zu sehen. (Newtonringe bei verglasten Dias, sich überlagernde Gardinenmuster usw.)

Hast Du einmal versucht, das ursprüngliche, unveränderte Bild um 45 Grad zu drehen und dann zu drucken?

Ich vermute, dass das Moiré wiederkäme, wenn man dieses Bild scannen und wieder senkrecht stellen würde.

Weitere Ergebnisse Deiner Bemühungen würden interessieren!

Grüße, Heinz
 
Oben