CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Wiedereinstieg in die Fotografie

dhoughal

Mitglied
In den letzten zehn Jahren habe ich praktisch nur Urlaubsschnappschüsse mit einer vollautomatischen Sucherkamera gemacht. Und da kann man sich noch soviel Mühe bei der Motivauswahl geben ... die Bilder werden irgendwie immer mies ... vor allem unscharf. Das war früher, als ich noch mit SLRs fotografiert habe, anders. Irgendwie habe ich das die ganzen Jahre über in Kauf genommen, weil ich mir keine großen Gedanken übers Fotografieren selbst machen wollte.

Nun möchte ich wieder tiefer in die Fotografie einsteigen. Meine beiden alten SLRs (Revue/Praktika und Nikon EM) sind kaputt. Die Revue hat irgendwann einen üblen Schlag aufs Objektiv bekommen und bei der EM spinnt die Belichtungsmessung, so dass der Verschlusszeitenzeiger wild hin und her hüpft.

Also muss neues Equipment her. Und hier beginnt das Problem für mich, denn ich weiß nicht, für welche Kamera ich mich entscheiden soll.

Eigentlich soll's jetzt schon erstmal wieder etwas Analoges sein. Die relativ günstigen digitalen Sucherkameras halte ich persönlich für etwas ernsthaftere Fotografie für unbrauchbar. Mir ist schleierhaft, wie man in diesen kleinen Suchern auch nur annähernd ein Detail erkennen soll. Von einer Schärfentiefenkontrolle wollen wir erst gar nicht reden. Oder kann mir zu diesen Punkten jemand aus dem Forum andere Erfahrungen berichten? Würde mich über Erfahrungsberichte freuen.

Digitale SLRs finde ich derzeit noch zu teuer. 1000 Euro und mehr für einen Body ist schon ziemlich happig ... zumindest für jemanden, der das ganze nur hobbymäßig betreibt. Weiterhin sind die digitalen SLRs recht klobig, was ich bei Bergtouren ziemlich hinderlich fände. Und der Stromverbrauch ist da auch so eine Sache. Einerseits ist man bei diesen Kameras voll vom Strom abhängig und andererseits saugen sie ihre Akkus so schnell leer, dass man mit dem Nachladen kaum nachkommt, was einem bei einer mehrtägigen Bergtour dann doch einen Strich durch die Rechnung machen kann.

Also: Analog und SLR soll's sein. Doch auch hier bin ich mir nicht ganz sicher, was ich nehmen soll. Wie gesagt: Ich kenne SLRs noch aus einer Zeit, in der man Dinge wie Zeit- und Blendenautomatik noch für etwas ziemlich Abgefahrenes hielt.

Neulich war ich im Fotoladen und habe mir einige Kameras zeigen lassen. Da ich meine EM sehr gemocht hatte, soll's wieder eine Nikon werden. Besonders gut haben mir zwei Modelle gefallen: F80 und FM3A.

Die F80, weil's erst bei ihr anfängt, etwas mit richtiger Fotografie zu tun zu haben: Abblendtaste, manuelle Einstellung der Filmempfindlichkeit, Gewinde für Drahtauslöser, Metallbajonett. Alles Sachen, die früher selbstverständlich waren, doch heute erst ab einem gewissen Preis zu haben sind. Dann noch der Autofokus, der mich wirklich verblüfft hat, weil ich sowas in der Form noch nicht kannte. Das Plastikgehäuse fand ich hingegen nicht sehr vertrauenswürdig. Und der Stromverbrauch scheint auch nicht gerade optimal zu sein. Zumindest habe ich schon öfters gelesen, dass man sich mit der F80 auch gleich das passende Akkugehäuse zulegen sollte. Das macht die ganze Sache natürlich schon wieder klobiger.

Dann hielt ich die FM3A in den Händen und hatte ein breites Grinsen im Gesicht. Eine Kamera, wie ich sie noch kenne. Ziemlich kompakt, relativ schwer (weil aus Metall), gut verarbeitet, alles mechanisch und seeeeeehr charmant. ;-)

Leider ist der Preis mit ungefähr 750 Euro weniger charmant. ;-(

Neulich war ich auf einer Fotobörse, um mich mal nach gebrauchten Kameras umzusehen. Das hat mir aber nicht zugesagt. Irgendwie war das alles nicht sehr vertrauenserregend. Was nutzt mir eine billig ergatterte FM2 oder FE, wenn ich nach ein paar Filmen feststellen muss, dass mit der Kamera etwas nicht in Ordnung ist? Ich war mir da sehr unsicher.

Tja, und nun haben wir den Salat. Ich würde gerne wieder fotografieren, weiß aber um's Verrecken nicht, was ich mir kaufen soll. Die Kamera sollte auf alle Fälle robust sein, denn ich bin oft in der Natur unterwegs und da will ich kein Equipment mit mir herumführen, welches ich wie ein rohes Ei behandeln muss. Als Objektiv schwebt mir zunächst mal ein Zoom im Bereich von 28-100mm vor, denn das deckt den von mir benötigten Bereich ganz gut ab und erspart einem auch das Mitführen/Auswechseln von Objektiven, wenn man denn mal schnell von Weitwinkel auf Tele switchen will. Gerade auf einer Bergtour möchte man nicht unbedingt immer wieder den Rucksack abnehmen müssen, um ein Objektiv auszuwechseln. Das nervt einfach. Außerdem bedeuten mehrere Objektive auch immer ein Mehr an Gewicht im Rucksack. Zoom soll's schon sein, zumindest für den Anfang.

Ich würde mich freuen, ein paar Anregungen zu bekommen, die mir bei meiner letztendlichen Entscheidung helfen. Übrigens muss es nicht unbedingt etwas ganz neues sein. Nur möchte ich bei einem gebrauchten Modell auch sicher sein, dass es die nächsten Jahre noch einwandfrei funktioniert.

Liebe Grüße
Dhoughal
 

claudius73

Aktives Mitglied
Hallo Dhoughal,

lies Dir doch mal diesen Thread des Forums durch
Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!
.
Da hat sich ´ne Menge angesammelt und vielleicht kann es Dir ja ein wenig helfen. Da sind auch ´ne Menge Links dabei, die Dir einen ganz guten Überblick über die technischen Weiterentwicklungen und Möglichkeiten geben.

Gruss,
Daniel
 

kinabalu

Läuft öfters hier vorbei
Hallo Dhoughal,

ich bin Besitzer einer FM3a und einer kleinen digitalen Nikon4300. Mit meiner kompakten 4300 fotografiere hauptsächlich Schnappschüsse (Parties,Grillfeier, Ebay etc.) Grund für eine digalten Kamera sind vor allem die fast nicht existierenden laufenden Kosten. (Keine Filme-& Entwicklungskosten) Ich habe mal im letzen Urlaub ca. 600 Fotos geschossen. Ok, 85 Prozent der Bilder waren davon nicht veröffentlichungswürdig. Aber berechnete man die Kosten für Filme&Entwickung, hätte ich mir locker schon wieder eine billige Digitalkamera kaufen können.

Von der FM3a kann ich nur schwärmen. Ein richtiges Arbeitstier, dass gleichzeitig so schön ist, dass es eigentich nur hinter der Vitrine gehört. Wenn die Sonne scheint und ich ein 'back to the roots' Gefühl verspüre, gehe ich dann wieder damit auf die Jagd. Nicht oft, aber dafür genieße ich es auch richtig.

Bei Ebay geht die manchmal für knapp 500 Euro weg. Notfalls kannst du ja sogar mit Nikon Objektiven der E-Serie anfangen. Sind billig und haben für (Wieder-)Einsteiger das richtige Preis-Leistungs Verhältnis.

DSLR sind wirkich noch teuer. Aber wenn du warten Willst, bis D70 und Co. unter 500 Euro kosten, dann muß du bestimmt noch 2-3 Jahre schmoren.

Mein Vorschlag: Ich biete ab nächste Woche eine NikonFE10 bei Ebay zum Verkauf.
Eventuell sogar noch ein MF 35-70mm Objektiv auch von Nikon. Beides wird im Auftrag meiner Freundin vesteigert, die damit gar nix mehr anfangen kann. Lass die Auktion ab Sonntag laufen, dann kann ich dir den Link zuschicken.

Hier schon mal eine kleine Beschreibung zu der FE10:
Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!


Interessiert?

Gruß L.
 

tob33

Läuft öfters hier vorbei
Hallo Dhoughal,

ja - am besten liest Du mal den Link durch. Eigentlich kann man nicht so viel sagen, ist wohl bei Dir eine Grundsatzfrage Autofokus <-> Manuell, gebraucht <-> neu...
Wie Du schon festgestellt hast, bei einer F80 fängt die anspruchsvollere analoge SLR-Fotografie an. Ausstattungsmäßig sehr gut, nicht zu schwer. Aber auch so, wie Du gesagt hast, ein Plastikgehäuse, das in der Praxis wohl ausreicht, haptisch und von der Verarbeitung (Spiel -> siehe entsprechenden Thread) offenbar nicht immer das reinste Vergnügen ist. Richtig befriedigend ist eine F100 (habe ich). Hier bekommst Du ein beledertes Magnesiumgehäuse, nirgends ist Spiel und sie schluckt, ohne dass ein zusätzliche Batterieteil nötig wäre, die billigen AAs (Mignon), die man überall auf der Welt bekommt, wenn man in entlegenen Gebieten Batterien braucht. Leider ist eine F100 recht teuer. Ich persönlich würde bei wenig Geld im AF-Bereich eher eine gut erhaltene F90x gebraucht kaufen als eine F80...
Und natürlich spricht einiges für die genannten manuell fokussierenden Kameras. Ich persönlich wollte allerdings einen AF nicht mehr missen, da es mir auch auf die Schnelligkeit ankommt. Der AF ist heutzutage sehr zuverlässig - und in manchen Situationen kann man trotzdem manuell fokussieren...
Bleibt anzumerken, dass mich persönlich im Moment eher das Digitalfieber gepackt hat - und dass ich eher zu einer D100 als der analogen F100 greife. Kann bis jetzt nicht absehen, wann ich wieder die nächsten analogen Bilder schieße. Dennoch bin ich vorsichtig und möchte meine geliebte F100 nicht verkaufen. Aber wie Du schon sagst, Digitale brauchen sehr viel Strom und Du musst immer genug Speichermöglichkeiten mitschleppen, z. B. einen mobilen CD-Brenner mit integriertem Kartenleser (braucht wieder Batterien).
Deshalb tendiere ich dazu, in unwirtliche Gegenden, wenn ich auf extremere Reisen gehe, meine analoge Kamera mitzunehmen. Aber sonst eröffnet eine digitale SLR ungeahnte Möglichkeiten...

Grüße
Tobias
 

goetz

Aktives Mitglied
Hallo Dhougal, eine gute Idee wieder mit dem fotografieren anzufangen. Ich selbst setze eine FM 2 und einen Nikkormaten ein. Beide sehr robust und bei entsprechender Pflege und Wartung tolle Kameras. Die FM 2 ist lange gebaut worden und manchmal auch gebraucht günstig zuu bekommen. Mechanische Kameras sind leider Exoten geworden, siehe auch die Preise für eine Alpa. Als Objektive verwende ich das 35-70 Nikon oder Festbrennweiten wenn ich einen Fototrip mache.
Wie entscheidest du dich denn ?
 

skobymobil

Mitglied
Hallo Dhougal- und der Rest hier
Ich bin neu hier, nein, singen werde ich nicht.
blush.gif

Die FM3A kann ich Dir nur empfehlen. Ich habe mir die Camera vor zehn Tagen neu (Geh, schw, 599.-) gekauft. Wenn Du nicht "knipsen" möchtest- allererstesahne!
Gruß
Andreas
 

oschmah

Mitglied
Hi Dhougal,

um das ganze mal in eine andere Richtung zu lenken. Wie waere es denn mit einer AF Kamera aeltern Kalibers. Ich habe mir aus aehnlichen Gruenden ("richtig Photos machen") auf anraten von zwei Freunden eine gebrauchte 801s (1998) gekauft. Nach laengerer Pause (nur digital photos gemacht) habe ich diese jetzt wieder ausgegraben. Meine Meinung zu dieser Kamera ist unveraendert empfehlenswert, auch wenn ich mich mittlerweile noch nach einer gebrauchten F5 umschaue. Ein wirklich nettes Werkzeug, in der fomag-liste ist diese fuer ca 280euros gelistet).

Vorteile:
- Wirklich robustes Ding, hab sie sogar mal ausversehen fallen lassen, nix passiert. (ich glaube letzte Vollmetal Gehaeuse in dieser Preisklasse, danach Fxx nur noch Plastik, die prof. Kameras mal ausgenommen).
- Manuell geht sie auch mit allen Objektiven MF/AF mit dem beliebten Metall Bajonett (J heist das glaube ich, oder?)
- Baterien nix exotisches sondern 4xAA kriegst Du ueberall, bis natuerlich auf einem einsamen Berg, aber ich habe nicht den eindruck das die wirklich viel braucht, sogarwenn man des oeftern vergiesst sie auszustellen, scheint sie nicht viel Saft zu verbrauchen.
- Preis, ich denke aufgrund der immer weiteren Digitalisierung haben Kameras wie diese nicht mehr viele Interessenten (natuerlich voellig zu unrecht, aber das kann Menschen die spass am anlogen haben nur recht sein) und Profis sind ebenfalls entweder digital oder mit den groesseren/neueren Modellen unterwegs.

Nachteile:
- bisschen schwer, aber rubustes Gehaeuse wiegt eben Magnesium gehauede gab es damals wohl noch nict und wenn ueberhaupt sicher nicht in dieser preisklasse
- AF manchmal etwas unsicher, vor allem im Dunkeln und verglichen mit neueren Modellen sicher nicht wirklich konkurenzfaehig, aber das ding ist mehr als 10 Jahre auf dem Markt, dafuer finde ich es noch ganz gut und wenn Du Du sowieso einen hang zum MF hast kannst Du es als nettes Beiwerk unter den Bedingungen benutzten, wo es problemlos funktioniert. Bei normalem Tageslicht hatte ich bisher wenig probleme mit dem AF.

Alternativen: Vielleicht eine gebrauchte F4?

Ich denke wenn Du bei einem angesehenen Versand oder Haendler vor Ort ein solches Gehaeuse kaufen kannst und auch testen, dann solltest Du auch keine ueblen Ueberraschungen erleben, ich hatte mit allem (Bodies, Objektive, Zubehoer) bisher immer Glueck, habe allerdings auch nicht unbedingt den allerbilligsten Haendler genommen, sondern auch mit hilfe des Internets nach vertrauenswuerdigen Haendlern gesucht.

Viel Glueck und Spass beim Bildern

Oliver
 

Martina

Gesperrt
Das erste Posting ist ja schon 1 Jahr alt. Deshalb stimmt das hier:
Digitale SLRs ... 1000 Euro und mehr für einen Body...
auch längst nicht mehr.

Die D70 kriegt man mittlerweile für deutlich unter 1000 Euro inklusive z.B. 2 Kit-Objektiven (28-80, 70-300 mm).

Nur mal der Genauigkeit halber.
wink.gif


LG
Martina
 
U

Urgenta64

Richtig, Martina. Aber um noch genauer zu sein: Mittlerweile ist die D70s i m Handel und die D70 wird zu deutlich reduzierten Preisen verhöckert. Grüsse Hans
 

artmano

Läuft öfters hier vorbei
@Martina und Hans
Stimmt, ihr habt beide recht. Aber ich glaube, dass inzwischen der Adressat (Dhoughal) abhanden gekommen ist.

Grüße, Artmano
 

harolds

Läuft öfters hier vorbei
...auch wenn's hier nicht exakt hingehört:
Hat jemand eine Idee, wie ich an eine Bed.-Anleitung für eine F1 komme? Oder hat die jemand als PDF zum mailen?
Vielen Danke für die Hilfe!!
Harold
 

chris

Läuft öfters hier vorbei
Hallo Harold!

Falls Dir niemand eine mailen oder zusenden kann, versuchs mal bei der Buchhandlung Lindemanns, die haben fast alle Bedienungsanleitungen entweder als Kopie oder sogar als Original. Übrigens: meinst Du Nikon F oder Canon F1?

LG Chris
 
Oben