CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Eigene Bearbeitung gegen LR gegen PS

graf_d

Da fällt uns kein Titel mehr ein
Vom 1. Dezember bis 23. Dezember findet in Olten der kulturelle Adventskalender,
Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!
, statt.
Das sind 23 kulturelle Veranstaltungen von 18.15 bis 18.30, wobei die Zuschauer nicht wissen, was an diesem Abend kommt. Alle Kulturvereine organisieren diesen Adventskalender und die Oltner fotografen fotogarfieren diesen Anlass. Dieses Jahr darf ich 4 Sternschnuppen fotografieren.
Die erste Sternschnuppe war ein Film

Marguerite – Kurzfilm von Marianne Farley (Kanada)
Eine alternde Frau und ihre Krankenschwester entwickeln eine
Freundschaft. Für Oscar 2019 nominiert (Kategorie Bester Kurzfilm).

Ich habe das Stativ mitgenommen und ein Weitwinkel. Mein Ziel war eine Aufnahme mit Film und Zuschauer. Das bedeutet, eine Belichtungsreihe. danach gilt es, die Aufnahmen zusammenzufügen.

Zuerst meine Methode in PS. Diese habe ich hier schon oft beschrieben.

Hier das Ergebnis:

2019-12-06-18-35-07-eigene_Bearbeitung.jpg

Ich war nicht so begeistert. Der Tonumfang ist sehr hoch, die details im Film nicht so, wie ich es erwartet hätte. Aber ich musste ein Bild bis 19.30 an unsere Tageszeitung schicken, hatte also keine zeit hier zu experimentieren.

Nun habe ich 2 Bilder in HDR, einmal mit LR Classic und einmal mit PS erstellt.
Die Ergebnisse werde ich hier hochladen.
 

graf_d

Da fällt uns kein Titel mehr ein
Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!
hat die Vorgehensweise in LR beschrieben. Ich kopiere solche Tipps und schaue dann, ob ich es in PS auch so ähnlich machen kann. Aber durch Fritzi wurde ich animiert, dies in LR selber auszuprobieren.
ich verwendete LR Classic. Aber es geht natürlich auch mit LR CC - logo.

Hier das Ergebnis:

Zusammenfügen von drei RAW-Bilder mit Belichtungsreihe hergestellt.

2019-12-06-18-34-36-LR.jpg

Das Bild rauscht um einiges mehr aber die Details im Film sind deutlicher zu erkennen. Hier habe ich auch den Gelbstich ein bisschen korrigiert.
 

graf_d

Da fällt uns kein Titel mehr ein
Hier die drei RAW-Bilde mit PS zusammengefügt. In PS hat man mehr Möglichkeiten Einstellung vor dem Mergen einzustellen.

2019-12-06-18-35-07-PS.jpg

Es sind noch mehr Details im Film sichtbar. Aber dieser Rotstich im Publikum. Das geht gar nicht.
 

graf_d

Da fällt uns kein Titel mehr ein
Zusammenfassung:
Ich würde gerne mal meinen eigenen Arbeitsvorgang wiederholen aber im dunklen Bild die Leinwand maskieren und vor dem Zusammenrechnen "verschonen".
 

rasand

Gold CI-Pate
CI-Pate
Hallo Dieter! Das erste ist das beste!

Gruß Andreas
 

graf_d

Da fällt uns kein Titel mehr ein

Andreas, es geht mir hier nicht unbedingt um "das Beste", sondern um die Differenzen der Bilder. Ich hätte mehr Detail im Film erwartet, so in etwa, was im letzten Bild rauskam.
LR gefällt mir nicht schlecht. Hier hast du aber nicht grossen Einfluss auf das "Zwischenergebnis". Danach geht das Bild ja in die nächste Bearbeitung.

In PS hast du die RAW-Bearbeitung von Anfang an. Wobei hier aber der Weissabgleich fehlt (oder ich hab es nicht gefunden). Also riegelst du hier schon mal herum. Danach geht auch hier die Bearbeitung weiter.

Ich habe da jetzt wirklich nicht viel gemacht.
Beim PS würde ich wohl anders vorgehen und dann meine Zwischenbearbeitungen der 3 Bilder zusammen verrechnen.
 

dingo

CI-Pate
Aufgrund der starken Kontraste kommen die Filmdetails im dritten Bild am deutlichsten heraus,wirken aber schon leicht unnatürlich. Im mittleren Bild sind die Köpfe der Zuschauer sehr hell dargestellt und lenken damit vom Film ab.Die erste Variante ist die ausgewogenste, verzichtet aber auf ein detailreiche Darstellung des Films.
 

matt78

Bringt häufig das Frühstück mit
Wo soll denn der Unterschied zwischen der reinen Raw-Bearbeitung in LR oder PS sein? Als Grundlage dient soweit ich weiß Camera Raw. Prinzipiell sollte man also mit beiden Programmen sehr ähnliche Ergebnisse erzielen können. Wobei die Grundlegenden Unterschiede darin liegen, dass man in PS aufwendige Retusche, Hintergrund austauschen etc machen kann, LR ein Bildverwalter neben dem Raw-Konverter ist. Große Bildermengen machen also in LR Sinn, in PS nur einzelne Bilder die man speziell bearbeiten möchte.
Also hat man in LR die gleichen Werkzeuge zur Verfügung um den WB anzupassen, Tiefen oder Lichter, Dynamik, Kontraste oder nachschärfen usw.
Auch das zusammenfügen von HDR funktioniert finde ich sehr gut, mag sein das man da noch mehr Möglichkeiten in PS hat, habe es nicht probiert.
Hast du denn die gleichen Einstellungen verwendet in den Programmen und die gleiche Belichtungsreihe?
 

graf_d

Da fällt uns kein Titel mehr ein
Ja, dies Ausgangsbild sin für die HDR-Verabeitung identisch.
Im Prinzip bin ich mit dir Matt einig. Die Resultate sollten ähnlich sein. Sie sind es aber nicht.
Mir geht es nicht darum, das eine Programm gegen das andere auszuspielen. Die Bedingungen hier sind für ein HDR extrem. Der Zeitaufwand wird wohl gross, wenn man vorher die Bilder vorbearbeiten muss, habe es gestern noch ausprobiert. Diese Zeit hatte ich so wie so nicht. Ich war mit meiner eigenen Bearbeitung nicht zufrieden, hatte ein anderes Bild im Kopf. Dann kam mir der besagte Artikel in die Hände und so habe ich es nun ausprobiert. Die Vorgehensweise in beiden Programmen ist wirklich komplett anders. In LR überlässt man es einem Algorithmus. Viel gibt es da nicht zu beeinflussen. PS ist da anders.
Nun bleibt mir nur noch einen Test und zwar mit Markierung. Mal schauen, ob ich das kann.
Für 0815 Bilder funktioniert wohl jeder Weg sehr gut. Das würde ich auf jeden Fall erwarten.
 

graf_d

Da fällt uns kein Titel mehr ein
Ich stelle hier heute Abend noch die Ausgangsbilder ein, falls Interesse vorhanden ist.

Was mir gestern noch aufgefallen ist, sind die Phantombilder oder Weiterbilden. Die Leute bewegen sich. LR und PS kann mit dieser Bwegungsunterschiede umgehen und diese Artefakte reduzieren. Falls auch hier Interesse besteht, kann ich mal dies auch zeigen.
 

matt78

Bringt häufig das Frühstück mit
Ich habe mal eine Datei in links PS(Camera Raw) und rechts LR entwickelt, alle Regler exakt gleich eingestellt ----> Belichtung +100, Tiefen +100, Lichter -100, Weißwert -100, WB ist in beiden ebenso exakt gleich eingestellt, alle weiteren Regler habe ich nicht verwendet.
Hier in der Detailansicht ist kein Unterschied erkennbar, ich würde auch mal ein HDR heute oder morgen in beiden Programmen exakt gleich behandeln, auch hier dürfte normalerweise kein Unterschied erkennbar sein.

2019-12-16 12_09_20-Lightroom Catalog-2 - Adobe Photoshop Lightroom Classic - Bibliothek.jpg
 

matt78

Bringt häufig das Frühstück mit
Das ist bei den Adobe-Produkten, bei Luminar 4 sieht es schon wieder ganz anders aus.
Die gleiche Bildhelligkeit wie bei LR oder PS erreiche ich in Luminar nur, wenn ich nicht über Belichtung +3 hinaus gehe.
In meinem Bsp. habe ich +5 gewählt, da sind schon mal deutliche Unterschiede zu den Adobe-Produkten.
Auch der WB sieht ganz anders aus, oder bzw die Farben generell. Luminar hellt deutlich stärker auf.

Aus Luminar, Regler wie in LR oder PS, Lichter -100, weiß...-100 Tiefen und Bildhelligkeit +100 bzw. +5
2019-12-16 12_22_58-.jpg
 

graf_d

Da fällt uns kein Titel mehr ein
So, nun habe ich maskiert.
Zwar habe ich die dunkle Version auf die Helle geschoben und nur das Filmbild "freigerubelt".
2019-12-06-18-35-07-0002maskiert.jpg

Das ist jetzt das Bild, das ich eigentlich wollte.
 

matt78

Bringt häufig das Frühstück mit
Hier noch das HDR, links aus Camera Raw (PS) und rechts LR, aus 5 unterschiedlichen Belichtungen, hier in der 100% Ansicht. Voreinstellung Automatisch ohne Geisterbildreduzierung. Beide Bilder sind exakt gleich, so wie ich vermutet hab.
Wenn Unterschiede vorhanden sind, dann liegt es an einer unterschiedlichen Herangehensweise zwischen PS und LR.

comp_2019-12-17 22_58_12-.jpg
 

matt78

Bringt häufig das Frühstück mit

Lightroom kann das, da man Vorgaben selber anlegen kann, die schnell gewählt sind und auf eine Vielzahl an Aufnahmen gelegt werden können.
Wie das in PS funktioniert, ob es funktioniert weiß ich nicht. Dafür hat jedes Programm seine Spezifikationen, siehe Beitrag weiter oben.

Es gibt auch unzählige kostenlose Vorgaben auch kaufpflichtige die man schnell einbinden kann.

So sieht das von mir aus, da sind noch ein paar mehr Vorgaben.
2019-12-17 23_01_08-Lightroom Catalog-2 - Adobe Photoshop Lightroom Classic - Entwickeln.jpg
 

graf_d

Da fällt uns kein Titel mehr ein
Danke für den weiteren Vergleich. Das ist ja zu erwarten. Adobe gleicht diese zwei Programme ja an. Sie werden sich ähnlicher, wahrscheinlich bis zur Vereinigung.
Deine Beispiele zeigen ja , was eigentlich zu erwarten wäre. Bei mir war es aber auf Anhieb nicht der Fall. Ich kann jetzt Zeit investieren und herausfinden, warum das so war. Besser werden meine Bilder damit nicht. Mein letztes Bild ist genau das, was ich für die Zeitung entwickeln wollte und - durch meinen Workflow erwartet hätte. Dem war aber nicht so. Alles andere habe ich schon oben zu erklären versucht.
Jetzt habe ich mein Ziel erreicht und bin einen Schritt weiter. Das Maskieren ist jetzt nicht das Zeitaufwendige an der Bildentwicklung. An diesem Anlass habe ich vieles gemacht, was ich vorher nicht gemacht habe. Also, eine weitere persönliche Entwicklung.
Ja, es gibt viele vorfabrizierte Aktionen. Adobe stellt sie regelmäßig für LR und PS vor. Leider weiss man nicht, was da abgeht und welche Einfluss man selber wo nehmen kann. Habe selber ein paar kreative Aktionen ausprobiert und war nicht begeistert. Am Schluss sehen alle Bilder gleich aus. Aber vielleicht gibt es neue Impulse, was dann wieder was Gutes hat.
Mit beiden Programmen kann man grosse Massen an Bilder bearbeiten. Es kommt auf den eigenen Arbeitsstil an. Daher würde ich deine Aussage relativieren wollen.

Aber Danke euch allen. Es ist eine interessante Diskussion.
 
Zuletzt bearbeitet:

matt78

Bringt häufig das Frühstück mit

Camera Raw (Adobe's digitale Dunkelkammer ) ist schon immer(früher: Display) der grundlegende Bestandteil von PS und LR, solange die gleichen Schritte gewählt werden, wird das Ergebnis immer das gleiche sein. Auch die Zielgruppe, also die Nutzer sind immer die gleichen, Amateure und Berufsfotografen.
Wenn bei Dir ein gravierender Unterschied vorhanden ist, dann wirst Du einen anderen Arbeitsschritt vorgenommen haben.


Das ist allerdings nicht meine Aussage, da Adobe selbst beide Produkte bewirbt. Das eine kann nicht das andere Ersetzen, Bildmanipulation geht z.B. mit LR (fast)nicht, oder bei weitem nicht so gut wie bei PS. Katalogisieren, mit Schlagwörtern versehen und die Fähigkeit große Bildmengen schnell zu verarbeiten geht mit LR. Zwei spezielle Werkzeuge.

Siehe auch:
Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!
 
Oben