CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

Urlaub im Blauen Land - Riegsee/Murnau und umzu.....

traveler

CI-Pate
Oberbayern und etwas mehr....


Eine Reiseberichterweiterung ........


So könnte man unsere diesjährige Tour umschreiben.
Bekannte Plätze mischten sich mit Dingen, die wir vor zwei Jahren nicht in Angriff genommen hatten oder
schlichtweg nicht auf dem Plan hatten.
Bamberg am Anfang der Reise oder wieder die Tage am Riegsee, alles hatte einen Sinn.
Ob "ausgetretene Pfade" oder neue Örtlichkeiten zu entdecken, es war und blieb immer spannend.
Den Abschluss der Reise, bildeten diesmal vier Nächte auf einem Weingut in Rheinhessen, in Weinheim / Alzey.

Von den positiven und auch von den etwas getrübten Eindrücken, erzählt dieser ergänzende Bericht.

Wie immer hieß es am Anfang der Reise Kilometer "fressen",- früh starteten wir an einem Freitag Morgen.
Über Hannover, Magdeburg, Halle , Leipzig ging es zum Inselcampingplatz in Bamberg.
Gut , das wir überall einen Stellplätze frühzeitig vorreserviert hatten, denn es war auf allen Campingplätzen sehr voll,
bzw. waren diese, in unserer Reisezeit komplett ausgebucht.
Vor der Coronazeit , setzte der Trend vermehrt schon ein, nun mit Corona , wird es in der Hauptsaison merklich
schwieriger, überhaupt einen Stellplatz spontan zu bekommen.

Nach der Anmeldung, wurde uns ein Platz angewiesen und nach dem Aufbau, bei freundlichen 29 Grad,
genossen wir noch die Sonne , um am Abend das Essen auf dem Platz einzunehmen .
Den Sonnabend verbrachten wir in der Stadt Bamberg, in dem wir uns durch die Geschäfte wuselten und später am Fluss Zeit verbrachten.
Eine in Betracht gezogene Schifffahrt traten wir dann nicht an, da alle Tickets, bis auf die späte Tour gegen Abend, schon verkauft waren.
So schlenderten wir weiter durch die Stadt, stoppten hier und da und wollten eigentlich nochmals in den Dom.
Aber die Türen waren zu, - coronabedingt wurden Besucher erst später wieder eingelassen.
So ging es zurück in die Stadt und dort war es nun richtig voll !
Von Abstand und Maskenschutz, war da nicht mehr viel zu sehen.
Im Vorwege hatten wir schon gelesen und fanden auch die Hinweisschilder vor Ort wieder, das es ein Versammlungs - und
Alkoholverbot am Abend rund um die Brücken in Bamberg in gab.
Daher wurde nun am Nachmittag lauthals gefeiert.
Das war uns eindeutig zu viel des Guten, so fuhren wir mit dem kostenlosen P&R Bus zurück zu unserem Wagen
und zurück zu dem Campingplatz.

Die für den Sonntag geplante Tour , in ein nahe gelegenes Schloss, traten wir nicht an, da die Wasserspiele dort nicht
liefen, .... wegen Instandsetzungsarbeiten und das Schloss selber, laut der Homepge, komplett eingerüstet sein sollte.

So genossen wir das herrliche Wetter auf dem Platz, denn die Aussichten für den nächsten Tag am Riegsee, sahen gar nicht gut aus.
Mit einem Besuch in dem Biergarten, wo wir zusammen während des UT vor zwei Jahren schon einmal gewesen waren,
beendeten wir die Bamberg Tage.

105. an der Regnitz - Altstadt

CI UR 2021P8140002.jpg

106.
CI UR 2021P8140009.jpg

107. der Kampf auf dem SUB

CI UR 2021P8140016.jpg

108. so gut wie ausgebucht....

CI UR 2021P8140017.jpg

109. Klein Venedig

CI UR 2021P8140025.jpg

110. Einkehrschwung....

CI UR 2021P8140032.jpg

111.
CI UR 2021P8140033.jpg

112.
CI UR 2021P8140034.jpg

113. zu viel "Mensch"

CI UR 2021P8140046.jpg

114. Ruhe auf dem Campingplatz

CI UR 2021P8150051.jpg

115. Kunst am Platz.....

CI UR 2021P8150057.jpg


116. die Zeit der deftigen Speisen, nahm seinen Anfang.....

CI UR 202120210813-IMG_20210813_183936.jpg

117. und setzte sich fort - im Fässla Keller

CI UR 202120210815-IMG_20210815_174836.jpg
 

traveler

CI-Pate
Am Montag "rollten" wir dann gen Süden, durch zig Baustellen, was doch einiges an Zeit kostete.
Je weiter wir nach München kamen, sahen wir schon was uns erwarten würde.
Dunkle , tief hängende Wolken zeigten sich im Voralpenland und das es dort regnete , war eindeutig zu sehen.
Zwischen München und Garmisch schüttete es so sehr, das aus Sicherheitsgründen, ich die Geschwindigkeit wegen den Wassermassen auf der Fahrbahn erheblich reduzierte.
Was genau richtig war, da auf der Gegenfahrbahn , ein großer Pkw verkehrt herum auf der Autobahn links an der Leitplanke stand
und versuchte "sicher" wieder in die richtige Richtung zu kommen.
Eine Situation, in die keiner gerne kommen möchte......

Bei Camping Brugger angekommen, das gleiche Bild,- grau und Tropfen von oben.....
Während des platzieren des Caravan auf unserem gebuchten Platz, fing es wieder an zu schütten.
Das Wasser lief über den Nacken rein und an den Beinen wieder raus, - "Campingfreude" !

Die Grundbedürfnisse , wie der Stand, der Stromanschluss und die Wasserversorgung, waren dann erledigt.
Alles andere musste bis zum nächsten Tag warten.....

Kurze Zeit später, wurden wir von einem heftigen Blitzschlag in den See endgültig " begrüßt ".
Am nächsten Morgen, sah das alles schon wesentlich besser aus und nach unserem Frühstück kam die Sonne raus.
Schnell das Vorzelt aufgebaut und die restlichen Arbeiten erledigt,- damit konnte der Urlaub beginnen.

Bilder vom Platz hatte ich ja schon vor 2 Jahren gepostet, daher gleich zu dem ersten Highlightb am Ende der ersten Woche.
Nämlich zu dem UT am Fohn-See / Iffeldorf.
Teilnehmer:
Andreas u. Marguerite, Franzi mit David und wir, trafen uns auf dem Parkplatz vom Waldhaus am Fohn-See.
Was da noch keiner erahnen konnte, das unsere Phototour rund um den See ein mittleres "Fiasko" werden sollte.
Nachdem wir uns getroffen hatten und schon einmal , bei einem Getränk und Kuchen, uns "warm" gequatscht hatten,
zogen wir los, um auch unsere Apparaturen arbeiten zu lassen.
Doch schnell zeigte sich, das wir einen nicht minder, blutrünstigen Begleiter dabei hatten, der aus allen Ecken und
Verstecken uns attackierte.
Schon auf dem Parkplatz, waren die Mücken über uns hergefallen, nun am See , waren es Massen.
Bloß nicht stehenbleiben.
Auch wenn, an den nackten Hautpartien ein gesprüht und daher dort geschützt, saßen die "lieben" Tierchen im Gesicht,
auf der Kleidung und bohrten sich durch diese hindurch.
Hinzu kam, das der See im Uferbereich völlig verschilft war, das es keine freien Motivzugänge gab.
Mit David weit voraus laufend, wurde es nicht besser und da Andreas lauf technisch gehandikapt war,
brachen wir sehr schnell die Tour ab und kehrten zurück zum Biergarten, wo wir alle noch eine sehr schöne Zeit verbrachten.

Wie ungerecht es doch zugeht, ich zählte bei mir rund 15 Stiche , meine Frau nicht einen.....

Auch an diesem See kann man Camping machen, Dauercamper standen bis an das Seeufer heran.
Eigentlich eine Traumlage, doch bei der Mückenplage , für mich ein Alptraum....


118.
CI UR 202120210821-IMG_20210821_185221.jpg

119.
CI UR 2021P8210334.jpg

120.
CI UR 2021P8210335.jpg

121.
CI UR 202120210821-IMG_20210821_185145.jpg

122.

CI UR 202120210821-IMG_20210821_185151.jpg

Trotz der Umstände zu der Zeit, war es ein vergnügliches Treffen, wo wir alle eine Menge Spass hatten.
 

Floetenspieler

Gold CI-Pate
Schöne Eindrücke, aber in 121 und 122 läuft der See nach rechts aus :cool:.

Viele Grüße
Christiane.
 

traveler

CI-Pate
Partnachklamm -Garmisch-Partenkirchen

Vor dem UT -Sonnabend waren wir den Tag zuvor, an der Partnachklamm entlang gelaufen.
Startpunkt war der überfüllte Parkplatz an dem Skisprungstadion .

123.

CI UR 202120210819-20210819_144339.jpg

Nach Zahlung des Eintritts, ging es ab dem Drehkreuz richtig los.

Mit Maskenpflicht und Abstandsregel, - bloß wie soll man 1,5 m Abstand einhalten,
wenn der Weg entlang der Klamm, oftmals gerade so breit war ,- oder schmaler......
Der vollständige Weg war nicht freigegeben, da die Unwetter , die vor unserer Anreise,
ca. 14 Tage vorher, so einige Schäden hinterlassen hatten.
Die Route ist eigentlich traumhaft, trotz der dauerhaften beschlagenen Brille , den niedrigen
Felsdecken und den schlecht beleuchteten Gängen zwischendurch.
Gut, das nicht so viele Leute unterwegs waren, so hielten sich "Staus" an den Engpässen in Grenzen.
Bilder zu machen, war auch nicht so ganz einfach.
Einmal, kam reichlich Wasser von oben herunter getropft, dann musste zuvor alles sicher verstaut werden,
danach alles in umgekehrter Reihenfolge.
Zum Glück ging alles gut, weder die Kamera , noch meine Brille nahmen Schaden und der "leichte" Felskontakt,
mit meinem Kopf, war dann letztendlich doch nicht so schlimm gewesen.

124.

CI UR 2021P8190118.jpg

125.

CI UR 2021P8190125.jpg

126.

CI UR 2021P8190129.jpg

127.

CI UR 2021P8190136.jpg

128.

CI UR 2021P8190144.jpg

129.

CI UR 2021P8190155.jpg

130.

CI UR 2021P8190158.jpg

131.

CI UR 202120210819-IMG_20210819_133824.jpg

132.

CI UR 2021P8190110.jpg

Nach der schönen Wanderung fuhren wir noch auf eine Almwirtschaft , in der Nähe von Murnau,
die schon etwas versteckt lag.
Belohnt wurden wir dort, mit einem schönen Ausblick und einer Auswahl an Speisen, aus einer sehr "rustikalen" Speisekarte.

Bergwirtschaft Guglhör

133.

CI UR 202120210819-IMG_20210819_163144.jpg
 

Floetenspieler

Gold CI-Pate
Da sind doch ein paar tolle Bilder herausgekommen Coole Fotos1.
Verrätst Du mir den Namen des Gasthofs, sieht gemütlich aus!

Viele Grüße
Christiane.
 

traveler

CI-Pate
tierisches.......

Zauneidechse auf dem CP

134.
CI UR 2021P8180076-Bearbeitet.jpg

135.
CI UR 2021P8180082-Bearbeitet.jpg

Ohne meine Vorlieben, geht so ein Urlaub ja gar nicht.
Um so besser, wenn im Umfeld von unserem Campingplatz, zahlreiche Gebiete sich anbieten, um auf die Jagd nach Kleintieren zu gehen.
Hierbei ist zu nennen, das Gebiet am Staffelsee um Uffing, das Murnauer Moos oder die Weiden hinter dem Campingplatz, wenn es nicht so weit weg sein sollte.
Obwohl gerade diese Weide, die so nah lag, einen ganz anderen Eindruck machte, als vor zwei Jahren. Dazu , aber später mehr.
Ein anderes Gebiet ist das Isartal zwischen Wallgau und Vorderriss ( Mautstrecke), das sehr viel an Insektenarten bietet.

Einen anderen Tipp erhielt ich von einer Platznachbarin, die mir die Wiesenstrecken, ab/ hinter dem Kloster in Benediktbeuren empfahl.
Das ist eine Ecke , die wir bei einem nächsten Besuch , dann mit dem Fahrrad mal erkunden wollen.

Den ersten Versuch unternahmen wir im Murnauer Moos, das südlichen Rand von Murnau liegt.
Am dem Parkplatz steht ein Informationshaus, in dem sehr nützliche Dinge erklärt werden und viele
große Plakate auf die Vielfalt und dem Artenreichtum dieser Region hinweisen.
An dem breit angelegten Wander - und Radweg , der im ersten Teil auf der einen Seite das Moor hat und
auf der anderen einen Bachlauf, fand ich sehr schnell lohnende Motive.

136.

CI UR 2021P8200165.jpg

137. Wespenspinne

CI UR 2021P8200193-Bearbeitet.jpg

Nur meine fliegende "Freunde", zeigten sich nicht, was schon sehr seltsam war.
Weder über den Grasflächen über dem Moor, noch an dem Bachlauf, war eine Libelle zu entdecken.
Alles sehr seltsam, um so mehr, das ich bei dem zweiten Besuch dort auf einer der Infotafeln las,
das in diesem Gebiet, etwas 50 % der Arten anzutreffen sein, die es in Deutschland gibt.
Erst viele ,viele Schritte später sah ich endlich weit entfernt vor uns etwas über dem Bachlauf fliegen.
Langsam näherten wir uns der Stelle und ich suchte die Gräser, Äste und Blätter ab, um sie aufzuspüren.
Dann endlich hatte ich sie entdeckt und es konnte losgehen....

138. Gebänderte Prachtlibelle

CI UR 2021P8200281.jpg

139.

CI UR 2021P8200287-Bearbeitet.jpg


Während der Fotosession, kam eine Frau an uns vorbei und fragte nach, was wir denn so suchen würden.
Bei dem Thema Libellen, sagte sie uns, das es in den letzten Jahren schon auffällig sei, das es wesentlich wenig
Libellen zu sehen gibt , auch bei ihr in ihrem Garten.
Sie vermutet, das zufiel Dünger in das Moor gelangt von den umliegenden Feldern....
und die Flächen, die für den Maisanbau nun genutzt würden, wären sicherlich auch nicht förderlich,
für eine Gesunde Natur.
Das kann ich nicht bewerten, noch belegen,- aber bei Auffälligkeiten sollte man den Dingen mal nachgehen.
Auf dem Rückweg hatte ich das Glück noch eine ganz andere Libelle auf dem Weg zu erwischen, die ruhig dort saß.
Bis,... genau, bis eine Radfahrerin sich näherte und nicht hinter mir herum fuhr, sondern durch die Fotolinie rollen musste.
"Oh,- Entschuldigung, das habe ich nicht gesehen" --- Nee, ich war oder bin ja auch ein "Strich" in der Landschaft und die
Kamera mit dem langen Objektiv, halte ich auch nur zum Spaß im Gesicht....

Erwischt habe ich sie, aber da wäre noch einiges mehr möglich gewesen....

140. Flußjungfer

CI UR 2021P8200294-Bearbeitet.jpg

Am Ende der Zeit dort, konnte ich ein Insekt ablichten, für das ich keinen Namen gefunden habe, obwohl ,
ich gehe von einer ? Echten Blattwespenart ? aus, die so auffällig gefärbt ist.
So ein Insekt habe ich in einer schwarz gelben Variante gefunden , die Tenthredo northa heißt.

141.

CI UR 2021P8200300-Bearbeitet.jpg

142.

CI UR 2021P8200309-Bearbeitet.jpg
 
Oben