CI-Fotocommunity

Registriere Dich jetzt kostenlos!

Dadurch bekommst Du Zugang zu dem geschützten Mitgliederbereich, kannst beim Gebrauchtmarkt mitmachen und stellst nebenbei auch noch sicher, dass niemand Dir Deinen Wunsch-Usernamen wegschnappt.

........ab ins Moor

traveler

CI-Pate
Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!


Ein Fotoshooting der besonderen Art.
Eingeplant waren eigentlich die Schrecken, die nun vermehrt zu finden sind.
Zu diesem Zweck ist es erforderlich, sich zur Nachmittagszeit an der entsprechenden Stelle einzufinden,
weil später der Bereich im Schatten liegt.
Im Frühjahr wurde dieser Weg gemäht, wovon man jetzt nichts mehr erkennt.
Kniehoch ist alles zugewachsen.
Daher ging ich vorsichtig hinein und schaute mich um.
Immer wieder sprangen die Schrecken davon oder versteckten sich im dichten Gestrüpp.
Ich scheuchte eine Libelle auf, die sich aber zügig wieder auf einen abgeknickten Grashalm setzte.
Vorsichtig ging ich um die Libelle herum,- sie flog wieder auf und ich dachte schon , das wars....
Doch zur meiner Freude, setzte sie sich wieder an der gleichen Stelle hin.
In einem Abstand von etwa 3-4 m kniete ich mich nieder und versuchte eine halbwegs gemütliche Position einzunehmen.
Ein Feintuning war noch nötig, da einige Halme die freie Sicht versperrten.
Sicherheitsaufnahmen hatte ich da schon gemacht.
Mit der besseren Position gelangen schöne stationäre Aufnahmen der Heidelibelle.
Da die Libelle weiterhin mich akzeptierte, stellte ich die Kamera im Menü um,
drehte die ISO-Werte nach oben und versuchte mein Glück, um Flugaufnahmen generieren zu können.
Ich probierte so einiges aus, verschiedene Bildausschnitte, Blendenwerte usw.
Ob die erzielten Ergebnisse schon das ist , was mit der Kamera möglich ist, weiß ich nicht.
Aber immerhin gelangen wir viel bessere Aufnahmen, was die Perspektive und Situation anging,
als jemals zuvor.
Um die Flügelschläge mit darstellen zu können, waren Verschlusszeiten von rund 1/ 2000 nötig,
was die ISO-Werte bis auf 6400 trieb. , bei Blende 11.
Aufnahmen mit abgeblendeten Objektiv bis 6.3 brachten sehr unscharfe Aufnahmen.
Gibt es eine Tabelle oder hat jemand Erfahrungen, in wie weit die Tiefenschärfe reicht bei den
verschiedensten Blenden in Kombination mit der Brennweite ?

Was ich mitnehme, Fokuspunkt war immer die Spitze von dem Gras.
Den habe ich gehalten und den Bildausschnitt nach oben verlagert.
Flog die Libelle ab, Serienbilder geschossen, da es nie lange dauerte, bis sie den Halm wieder anflog.
Mal von der Seite, mal aus dem Hintergrund kommend.

Nach über einer halben Stunde in der Position, hatte ich genug und musste mich mal strecken....
Was ich an dem Monitor dann durchschaute, ließ hoffen, das da brauchbare Bilder mit dabei waren.

405.
P7030037.JPG

406.
P7030029.JPG

407. Anflug

P7030049.JPG

408. na, da fehlt etwas das Zielwasser

P7030050.JPG

409. doch noch getroffen....

P7030051-Bearbeitet.JPG

410.
P7030110-Bearbeitet.JPG

411.
P7030114-Bearbeitet.JPG

412. ISO 6400 Blende 8,0 1/3200 bei 187mm ( 375mm) ca. 65 - 70 % cropp

P7030137.JPG

413. fertig zur Landung

P7030159-Bearbeitet-Bearbeitet-Bearbeitet.JPG

414.
P7030146-Bearbeitet.JPG

415.
P7030197-Bearbeitet.JPG

416. Start

P7030172-Bearbeitet-Bearbeitet.JPG

417.
P7030170-Bearbeitet.JPG

418. das passt....


P7030138-Bearbeitet.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:

traveler

CI-Pate
Moin Ludwig,
vielen Dank , so etwas habe ich gesucht !

Na ja Ludwig , wenn du den Ausschuss gesehen hättest , den ich schon bei anderen , allesdings schlechteren Situationen produziert habe.
Die "Frustrationen" die da aufkommen....
Aber immerhin , bin ich auf einem guten Weg, denke ich.
Wie jemand, wie ich letztens gesehen habe, eine Libelle mit niedrigem Isowert und 1/ 400 richtig scharf im Flug abgebildet hat,
bleibt mir offengestanden ein Rätsel.
Außer, sie stehen mal kurz in der Luft still.
Wenn man sich bei meinen Bilder, die Daten dazu ansieht, dann wird einem erst so richtig klar,
auf welcher Ebene sich die Libellen vom Tempo und Flugverhalten bewegen.
Meine Bewunderung für solche Tiere wächst von Mal zu Mal.
Laut einer Untersuchung, sind Libellen die erfolgreichsten Jäger, mit einer Rate von 1 zu 3.
Von drei Angriffen ist einer Erfolgreich !
 

traveler

CI-Pate
Zum Thema: Schärfentiefe....

Das war doch sehr überraschend, Ludwig.
Ich habe da mehr erwartet, was die Schärfentiefe angeht, wenn ich von f 8 über f 10 zu f 13 wechsel.
In dem Beispiel von oben ( Bild 412) liegt der Bereich bei ca. 330cm Entfernung bei nur 7,67 cm .
Den auch noch aufgeteilt in einen Fernpunkt und Nahpunkt vom Fokuspunkt ( hier 333,56cm / 325,59cm)
Das ist echt wenig, - das war mir so nicht bewusst.
Bei f 10 liegen wir 10,84 cm Schärfentiefe , wieder aufgeteilt auf davor und dahinter
und bei f 13 erhöht sich der Wert auf 12,46 cm.
Das ist echt wenig, ich habe wirklich gedacht, da habe ich mehr Reserven !
Ich werde mir eine Liste anlegen, wo ich ein Grundgerüst habe und Einstellungen ablesen kann,
wie sich welche Brennweiten zur Blendewahl verhalten.
 

La Douce

CI-Pate
Moin Bernd,
Wahnsinn! Die sind richtig gut.
Bei solchen Brennweiten und bei dem Tempo der Protagonisten das Hauptmotiv überhaupt im Sucher zu behalten, ist schon ein Kunststück der besonderen Art.
Je schneller das Motiv, desto mehr. Es wäre mal interessant zu sehen, wie viele Bilder für eine der wirklich sehenswerten Fotostrecken von National Geographic entstehen. Und das sind Profis der obersten Liga, die da die Bilder liefern...
 

traveler

CI-Pate

Moin Fritzi,
ja , wenn das so vonstattengehen würde, wäre das wirklich ein Kunststück.
Dem ist aber nicht so.
Zuerst beobachtet man die Libelle wie sie fliegt und von wo sie den Ansitz wieder erreicht.
Wiederholt sich dieser Vorgang , - so mache ich es -, wähle ich den Bildausschnitt,
( eine Kompromisslösung zwischen Tiergröße und dem abgebildeten Raum
wohlwissend, das ich noch croppen will / muss ),
dann setze ich den Fokuspunkt ( hier auf die Spitze des geknickten Halms),
gehe in diesem Fall mit dem Mittelpunkt des AF- Bereichs etwas weiter nach rechts und höher,
Warte ab, bis die Libelle startet und löse aus ( Serienbildfunktion aktiviert) .
In den meisten Fällen reicht das aus, da die Jagdflüge nur wenige Sekunden dauern , bis sie wieder zurückkehrt.
So fliegt sie fast immer durch diesen Aufnahmebereich.
Wo ich gedanklich falsch lag, habe ich ja schon beschrieben.
Und nein, dichter wäre ich wohl nicht herangekommen oder auch eine Benutzung von einem Stativ,
hätte die Libelle ganz schnell verjagt.
Daher ruhig und sehr ! langsam nähern , runter auf die Knie oder noch tiefer, wenn die Möglichkeit besteht,
die Kamera gut fixieren in den Händen und warten....
Nicht zu vergessen, vorher sich selber gegen die anderen " blutrünstigen, stechenden" Insekten zu schützen.
Selbst wenn man weiß, das das Mittel wirkt, ist es immer wieder eine Herausforderung, die Ruhe zu bewahren,
wenn zig Mücken oder Bremsen einen anfallen oder gar versuchen in den Gehörgang zu fliegen.



Moin Ludwig,
nein, das kannte ich noch nicht.
Der Beitrag im BR ist gut gemacht und beschreibt sehr schön die Problematik mit den Tieren.
Allerdings habe ich mir mal die Rezessionen zu dem Buch angesehen.
Die Rede ist da über viele ( 25) Tauaufnahmen ( bzw. es wird vermutet, das auch Kältespray
angewendet wurde - wenn das stimmen würde, - wäre es ein "no go" ! ) und kaum anderen Aufnahmen.
Wenn ich mal die Gelegenheit habe, schau ich mir das Buch mal an.
 

traveler

CI-Pate
Zurück zu den Tieren im Moor....
Neben der Heidelibelle waren kaum ein paar Meter weiter die Schmetterlinge aktiv.
Rastlos flogen sie hin und her.
Saßen sie mal still, dann oftmals so ungünstig verdeckt durch viel Grünzeug.
Lassen Libellen bei langsamen Bewegungen eine Annäherung zu,
sieht das bei den Faltern ganz anders aus.
Jegliche, noch so vorsichtig Bewegung veranlassen sie aufzufliegen und zu entschwinden.
Zumindest, wenn es noch zur warmen Nachmittagszeit ist.
Die bessere Möglichkeit ist, man setzt sich einfach hin und wartet ab.
Und mit Glück kommen sie wieder vorbei und lassen sich mal kurzzeitig nieder.
Das ist dann die Chance.....
Eine Bestimmung der Schmetterlinge , die man da sieht, fällt mir sehr schwer,
außer es sind ganz klare Beispiele im Netz zu finden.

419. Dickkopffalter
P7030222-Bearbeitet.JPG

420.
P7030207.JPG

421. aber was ist das für einer ? - Aufsicht -

P7030286-Bearbeitet.JPG

422. - Seite -

P7030241-Bearbeitet.JPG
 

traveler

CI-Pate
Auch wenn es sich wiederholt, gestern Abend war der Zeitpunkt,
das man(n) es sich "gemütlich" im hohen Gras machen konnte.
Was man da alles um sich herum so entdecken konnte,- faszinierend !
Es brummte und wuselte nur so um einem herum.
Zwei Plätze wählte ich in der Zeit aus.
Keine vier Meter von einander entfernt.
Nach über einer Stunde war es dann genug, die Gelenke und Muskeln "zeigten " mir eindeutig an,
das ich keine "dreißig" mehr bin ;) und der Bereich lag nun im Vollschatten.
Auf dem Hauptweg blies ein ordentlicher Wind, das an Makroaufnahmen nicht mehr zu denken war.
Ich schaute noch an zwei anderen Stellen vorbei, wo es aber nichts zu entdecken gab.
So ging es zurück,- es war daher einer der kürzesten Besuche im Moor in den ganzen Jahren,
aber nicht minder erfolgreich.

Von groß zu kleiner:

423.
Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!


CIHM170620210716-P7160002-Bearbeitet.jpg

424.

CIHM170620210716-P7160003-Bearbeitet.jpg

425. "Springer"

CIHM170620210716-P7160026-Bearbeitet.jpg

426.

CIHM170620210716-P7160037-Bearbeitet.jpg

427. in einem Zentimeterbereich....

CIHM170620210716-P7160070-Bearbeitet.jpg

428. Springspinne

CIHM170620210716-P7160125-Bearbeitet.jpg

429.
Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!


Was diese kleinen Tiere ( 6-9 mm "groß") mobil sein können , ist enorm.
Durch ihr "Versteck- Verhalten" machen es diese Tiere für einen Fotografen nicht sehr leicht,
sie in ihrer Schönheit zu treffen.

CIHM170620210716-P7160048-Bearbeitet.jpg


430. Versteckt unter Blättern oder hinter den Grashalmen....

CIHM170620210716-P7160103-Bearbeitet.jpg

431. ein seltener Anblick - Herr ( blaue Flügel ) und Frau Zikade auf einem Bild

CIHM170620210716-P7160202-Bearbeitet.jpg

432. noch etwas aus dem Schreckenstab....

CIHM170620210716-P7160246-Bearbeitet.jpg

433. Gegenlichtoption

CIHM170620210716-P7160224-Bearbeitet.jpg

434.

CIHM170620210716-P7160301-Bearbeitet.jpg

435. nun auch einmal eine männliche Skorpionsfliege entdeckt,
allerdings in einem windigen Bereich....

CIHM170620210716-P7160322-Bearbeitet.jpg

Neben nervenden Fliegen, die auch vor den eigenen Gehörgängen keinen Respekt hatten und wo auch kein Aut... hilft,
gab es auch seit langer Zeit , trotz des Schutzmittels einen Stich von einer Bremse in einen Finger.
Finger heil - Bremse hin....

436. eine der nervenden Fliegen..... - die durfte weiterfliegen....:)

CIHM170620210716-P7160355.jpg
 

blende8

CI-Pate
Ein faszinierendes Revier hast Du da mit dem Moor, Bernd.
Und sehr schöne Bilder hast Du mitgebracht.

Grüße
Andreas
 

traveler

CI-Pate
Die Artenbestimmung ist mir gelungen :) #229 , - für die Bilder 421 /422
es ist ein:

Please, Anmelden or Registrieren to view URLs content!
( klick)

und noch zwei Ausarbeitungen von dem Ausflug letzter Woche.
Die Zikade ist ein 100% Cropp vom Orginalbild.

437. Olympus 60mm Makro

20210716-P7160203-Bearbeitet.jpg

438. Cropp von ca. 90 % / Panasonic/ Leica Objektiv 100-400 mm an Oly E-M1 MII

20210716-P7160014-Bearbeitet.jpg
 
Oben